Navigation

Kontakt

Sekretariat

Miriam Kuhlmann

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 10:00 - 11:30; Die. - Do.: 14:00 - 15:00, kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte dem Aushang an der Tür

Kontaktdaten:
Tel.: +49-(0)441-798-2653
Fax: +49-(0)441-798-3105
E-Mail:materiellekultutnr@uuuol.de

Raum:
A02-3-325

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften
Institut für Materielle Kultur
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
 

Museum für Geschichte der Wissenschaft und Technik im Islam

Auszug eines Exkursionsberichts

Das Istanbuler Museum für Geschichte der Technik und Wissenschaft im Islam befindet sich interessanter Weise im ehemaligen Marstall des Topkapi-Palastes und wurde erst im Jahr 2007 eröffnet. Hier ist die Form der ausgestellten Objekte sehr interessant, da es sich zum großen Teil um Nachbildungen handelt. Die zeitliche Spanne der Objekte reicht dabei vom 9. bis in das 17. Jh. Alle Rekonstruktionen sind auch als solche ausgewiesen. Dabei ist es etwas erstaunlich, dass viele der nachgebildetetn Objekte hinter Glas oder erhoben stehen, sodass man den Eindruck eines 'echten' Gegenstands erhält. Zumindest impliziert dies einen gewissen Wert, dem man sonst vielleicht einem Originalobjekt beimessen würde, welches tatsächlich aus dem 9. Jh. stammt und nicht einem solchen nachempfunden wurde. Überdies ist in vielen Bereichen zu sparsam mit der Funktionserklärung der Objekte umgegangen worden, denn einige der durchaus komplexen und koplizierten Geräte erschließen sich nicht allein durch ihre Denotation oder selbst ihre Konnotation. Die grundlegenden Schriftquellen, auf deren Basis die meisten Rekonstruktionen basieren, könnten eventuell noch stärker kontextualisiert werden. Es müsste klarer verdeutlich werden, wieviel Wissen man tatsächlich diesen Quellen zu verdanken hat.

Die räumliche Präsentation ändert sich in den jeweiligen Themenbereichen/Räumen und ist sehr dynamisch. Dies ist äußerst vorteilhaft für das empfinden des Rundgangs. Genauer gesagt hat man aufgrund des gelösten Raumes nicht das Gefühl, sich überhaupt auf einer Route zu befinden. Man kann sich scheinbar frei bewegen und bemerkt die eingeschränkte Architektur des Gebäudes (der Marstall war typischer Weise ein längliches Gebäude) nicht wirklich.

Es lässt sich hier auch eine Verbindung zu dem oben genannten Kulturzentrum ziehen. Denn an beiden Einrichtungen wird vergessen geglaubtes oder tatsächlich vergessenes Wissen wieder und teilweise neu präsentiert.

Webma4/st1dgser (s.mall3bxw5on@zipuol.dsde) (Stand: 10.02.2020)