Navigation

Kontakt

Sekretariat

Miriam Kuhlmann

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 10:00 - 11:30; Die. - Do.: 14:00 - 15:00, kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte dem Aushang an der Tür

Kontaktdaten:
Tel.: +49-(0)441-798-2653
Fax: +49-(0)441-798-3105
E-Mail:matt5m/cersk59ielb6pxlekuxnltqyrur@ulgol.dgrwahe

Raum:
A02-3-325

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften
Institut für Materielle Kultur
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
 

Dr. Carsten Jöhnk

Museumswissenschaftler, Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler

Fachgebiete: Museumswissenschaften, Kulturgeschichte, Schifffahrtsgeschichte, Industriegeschichte

Museumstyp oder Museumsbereich: Kunst- und Kulturgeschichte, Stadtgeschichte, Industriegeschichte

Schwerpunktmodul(e): MM2 (Praxistage)

Auswahl von Veröffentlichungen:

  •  „Ansätze zur Bindung der Aufmerksamkeit von Ausstellungsbesuchern“, in: Michael Schimek (Hrsg.), Mittendrin – Das Museum in der Gesellschaft, Festschrift für Uwe Meiners, Cloppenburg 2018, S. 281-290.
  • „Die Abbildung der 3. Dimension – Von der Zentralperspektive zum Stereobild“, in: Werner Nekes, Ernst Kieninger (Hrsg.), Kinomagie – Was geschah wirklich zwischen den Bildern?, Wien 2015, S. 325-357.
  • „Von der traditionellen Fechtausbildung zum modernen Sportfechten in Ostfriesland“, in: Wolfgang Jahn, Carsten Jöhnk (Hrsg.), Bidenhänder. Schwert. Degen. – Blankwaffen der Emder Rüstkammer, Emden 2014, S. 76-91.
  • „Seenotrettung in Ostfriesland“, in: Carsten Jöhnk (Hrsg.), Seenotretter – 150 Jahre Seenotrettung in Ostfriesland, Emden 2011, S. 21-36.
  •   „Holografie und Kunst“, in: Carsten Jöhnk, Wolfgang Osten, Meike Rotermund, Das verführte Auge – Wege in die 3. Dimension, Bremen 2001, S. 80-89.
  •  „Die Mode in der Karikatur der Zeit um 1800 und um 1900“, in: Uta Bernsmeier, Im Gewand der Zeit – Mode der Jahrhundertwenden 1800 – 1900 – 2000, Bremen 2000, S. 160-173.
  • „Notizen zum Wandel des Original-Begriffs in der Kunst“, in: Jörn Christiansen (Hrsg.), Wahre Originale – Das Original in der angewandten Kunst“, Bremen 1999, S. 12-18.
  • Die Bedeutung der Physiognomik für die englische Karikatur um 1800 –  Studien zur lesbaren Physiognomie bei James Gillray, Thomas Rowlandson und George Cruikshank, Diss. Göttingen 1998.
  • „Der Blick auf das Alltägliche – Rembrandts Genre-Radierungen“, in: Gerd Unverfehrt (Hrsg.), Rembrandt – schwarz-weiss, Göttingen 1993, S. 103-125.
     

Forschung, Mitgliedschaften, verantwortliche Tätigkeiten außerhalb der Lehre:

  • Deutscher Museumsbund e.V.
  • Museumsverband Niedersachsen und Bremen e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Museen und Sammlungen der Oldenburgischen Landschaft
  • Heimatverein Delmenhorst e.V.
  • Förderkreis Industriemuseum Delmenhorst e.V.
  • Arbeitskreis Kultur der Metropolregion Nordwest
  • Förderverein Informationszentrum Freilichtbühne Bookholzberg e.V.
  • Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen
  • Kultur hoch N e.V.

Außerhalb der Lehre: Leiter des Nordwestdeutschen Museums für IndustrieKultur, Delmenhorst

 

 

 

Web+wmalhauster (s.mallon@uol.de) (Stand: 10.02.2020)