Kontakt

Koordination Außendarstellung

Petra Wilts

+49 441 798-2181

Nachricht

Neues Dekanat an der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften

Der Fakultätsrat der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat die drei Prodekane für eine weitere Wahlperiode wiedergewählt. Einzig die Personalie des Studiendekans erfuhr einen Wechsel: Auf Prof. Dr. Dr. Klaus Peter Kohse folgte Prof. Dr. Karsten Witt. Die Amtszeit beginnt am 1. April 2021 und beträgt zwei Jahre.

Der Fakultätsrat der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat die drei Prodekane für eine weitere Wahlperiode wiedergewählt. Einzig die Personalie des Studiendekans erfuhr einen Wechsel: Auf Prof. Dr. Dr. Klaus Peter Kohse folgte Prof. Dr. Karsten Witt. Die Amtszeit beginnt am 1. April 2021 und beträgt zwei Jahre.

Prof. Dr. Hans Gerd Nothwang, Dekan der Fakultät VI, gratulierte den Prodekanen zur erneuten Wahl. „Ich freue mich auf die Weiterführung unserer gemeinsamen Arbeit im Dekanat und ich bin sicher, dass wir zusammen die Entwicklung der Fakultät weiter voranbringen“, sagte Nothwang – auch im Hinblick auf die anstehenden Herausforderungen wie die dringend benötigten Finanzmittel für den Studierendenaufwuchs und die Lehr- und Forschungsgebäude der Universitätsmedizin Oldenburg.

Als Studiendekan fungiert künftig Karsten Witt, Professor für Neurologie und Direktor der Universitätsklinik für Neurologie. Zu den Forschungsschwerpunkten des Mediziners, der 2017 dem Ruf an die Uni Oldenburg folgte, zählen Störungen des Gedächtnisses und die Behandlung von Bewegungsstörungen bei Morbus Parkinson. Witt folgt als Studiendekan auf Klaus Peter Kohse, den ehemaligen Direktor des Instituts für Laboratoriumsdiagnostik und Mikrobiologie am Klinikum Oldenburg. Kohse war Ende September 2019 im Klinikum in den Ruhestand eingetreten.
Das Dekanat verabschiedete Kohse nach langjähriger Tätigkeit als Studiendekan. „Im Namen aller Dekanatsmitglieder danke ich Klaus Peter Kohse für sein Engagement und seinen Einsatz, der den Modellstudiengang Humanmedizin und die Universitätsmedizin Oldenburg entscheidend mitgeprägt hat“, so Nothwang.

Zur Prodekanin für Forschung, Groningen-Angelegenheiten und naturwissenschaftlichen Nachwuchs ist Prof. Dr. Anja Bräuer wiedergewählt worden. Die Neurobiologin lehrt und forscht seit 2017 an der Universität Oldenburg und ist Leiterin der Abteilung für Anatomie im Department für Humanmedizin. Bräuer forscht schwerpunktmäßig zu der Frage, welche Faktoren das Wachstum von Nervenfasern im Gehirn beeinflussen.

Als Prodekan für Struktur ist Prof. Dr. Falk Hoffmann für eine weitere Wahlperiode gewählt worden. Hoffmann ist seit 2015 Professor für Ambulante Versorgung und Pharmakoepidemiologie am Department für Versorgungsforschung der Fakultät VI. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Versorgungsverläufe, Inanspruchnahme, Versorgungsqualität und Pflegebedürftigkeit bei älteren und multimorbiden Patienten sowie Demenzerkrankten.

Zum Prodekan für klinische Angelegenheiten und klinischen Nachwuchs wählte der Fakultätsrat erneut Prof. Dr. Friedhelm Wawroschek, Professor für Urologie im Department für Humanmedizin und Direktor der Universitätsklinik für Urologie am Klinikum Oldenburg. Der Urologe ist bereits seit 2004 Direktor der Universitätsklinik und hat die Professur seit 2013 verwaltet. Zudem leitet der Mediziner seit 2009 das durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierte hiesige Prostatakarzinom-Zentrum.

(Stand: 23.02.2021)