Potentialbereiche / Focus Research Topics

#47 Special topic of rare diseases: Pathomechanisms of cellular differentiation and communication in rare diseases: Opportunities for regeneration

Hauptautor*innen: Special topic of rare diseases

Co-Autor*innen: Prof. Anja U. Bräuer, Prof. Ulrike Raap, Prof. John Neidhardt

Abstract:

Diseases are typically called "rare" if they affect less than one in 2.000 people. Thus, of 30.000 currently known diseases, almost one third are rare. This means that probably more than 4 million people in Germany and ~30 million in the European Union suffer from a rare disease. Nevertheless, they are often referred as "orphans of medicine", since the cause of many of these diseases is not known and therapies are mostly lacking.
Cellular differentiation and communication are the basis for development, maintenance, and regeneration of a complex organism. Diseases that disrupt these processes are usually rare and lead to particularly severe clinical pictures. Research into these diseases will improve the understanding of the pathomechanisms and thus lay the foundation for understanding the so-called common diseases. This basic understanding is a prerequisite for developing translational approaches to regeneration with the aim of slowing down progressive diseases.
Our special topic enables numerous working groups and junior research groups at our faculty to become actively involved. The interlinking of clinical, clinical-theoretical or natural science working groups is one of our special goals, so that the added value of a growing medical faculty in Oldenburg can be optimally incorporated into the focus.

#48 Unraveling the signaling mechanism behind Plasticity-Related Gene-mediated protrusion formation

Hauptautor*innen: Danara Vonk

Co-Autor*innen: Isabel Gross, Maria Rodriguez Peiris, Nicola Brandt, Kathrin Thedieck, Mark Hipp, Anja Braeuer

Abstract:

The family of Plasticity-Related Genes (PRGs) is a group of transmembrane proteins that are part of the Lipid Phosphate Phosphatase superfamily. PRGs were found to be involved in multiple processes in neuronal development. Knockout or downregulation of several PRGs led to an increased sensitivity to seizures and epilepsy. On the other hand, overexpression of for example PRG2, and PRG5 was shown to promote the formation of protrusions at the membranes of both non-neuronal and neuronal cells. These results suggest a role for the PRGs in regulating proper neuronal development and suggest a role in diseases where neuronal development, specifically neurodifferentiation of the dendritic tree, is impaired. However, it is not yet clear how PRG3 and PRG5 are regulating these processes and which signaling pathways are involved. The aim of this study is to unravel the signaling mechanisms behind PRG-mediated protrusion formation. Common regulators of morphology changes include components involved in the mTOR pathway such as PI3K/APPL1/Akt. Therefore, the mTOR pathway is a good candidate to investigate for involvement in PRG signaling inducing morphological changes.

#49 The physiological and pathophysiological role of PRG5 at membrane curvatures

Hauptautor*innen: Franziska Köper

Co-Autor*innen: Isabel Groß, Axel Heep, Torsten Plösch, Ralf Rabus, Lars Wöhlbrand, Anja Bräuer

Abstract:

This work focuses on a new candidate for cilia and synapse function, PRG5 (Plasticity Related Gene 5). It explains why we are interested in dendritic spine pathologies as well as the role PRG5 plays in spine formation. For example, it has been shown that overexpression of PRG5 in immature hippocampal neurons leads to the early development of spine-like structures. Furthermore, the poster shows the developmental regulation of PRG5 mRNA and protein in the mouse hippocampus, provides information on the three-dimensional protein structure and shows first results on the possible oligomerisation of the protein.

#50 Basophils express S1P receptors and stimulation with S1P influences apoptosis and CD193 expression

Hauptautor*innen: Natalie Gray

Co-Autor*innen: Maren M. Limberg, Daniela Wiebe, Tobias Weihrauch, Anja U. Bräuer, Ulrike Raap

Abstract:

In atopic dermatitis (AD) serum levels of sphingosine correlate with disease severity. Basophils represent key effector cells in AD since they produce and release inflammatory cytokines including IL-4 and IL-13. As the signalling pathways of the lipid mediator S1P is dysregulated in various skin conditions, S1P signalling may also influence basophil function. qPCR analysis of basophils isolated from whole blood collected from healthy donors, confirmed the expression of the G-protein coupled S1P receptors 1, 2, 3 & 4. Stimulation with different doses of S1P does not influence the expression of the classical activation markers CD63 and CD203c, as measured by flow cytometry, nor does it affect Calcium-Flux within the cells. Incubation with a low dose of S1P (0.1 µM) for 18 h has an anti-apoptotic effect while a higher dose (10 µM) enhances apoptosis. Further, S1P reduces the expression of the chemotaxis marker CD193 both on mRNA and protein levels. To summarize, we identified S1P as novel key regulator of basophil function. Further studies will show, if S1P also plays a role in other itchy inflammatory skin disease including the rare bullous pemphigoid.

#51 Discovery of a novel splicing-relevant mutation in the Joubert Syndrome gene KIAA0586

Hauptautor*innen: Jacqueline Taudien

Co-Autor*innen: Timo Claassen, Sebastian Swirski, Maike Möller, Dr. Marta Owczarek-Lipska, Prof. Christoph Korenke, Prof. John Neidhardt

Abstract:

KIAA0586 encodes a protein relevant to ciliary stability or maintenance. Biallelic mutations in KIAA0586 were associated with the ciliopathy Joubert Syndrome (JS). JS is a genetic disorder inherited in an autosomal recessive manner and is characterized by a brain malformation of the cerebellar vermis, called Molar Tooth Sign (MTS). We report a novel splicing-associated sequence alteration in KIAA0586, which, in combination with a heterozygous nonsense mutation, causes JS in two siblings. The splicing-associated sequence alteration activates a cryptic exon and leads to mis-splicing of the KIAA0586 transcript. Both mutations co-segregate within the family and are predicted to lead to truncated KIAA0586 proteins. We show that the mutations cause a ciliary defect that shortens the length of primary cilia in patient-derived cell lines.

#52 MicroRNA profiling of cerebrospinal fluid from preterm infants following perinatal brain injury

Hauptautor*innen: Prof Axel Heep (1,2)

Co-Autor*innen: Andriana Gialeli (1,2), Robert Spaull (2), Torsten Plösch (1), James Uney (2), Oscar Cordero-Llana (2)

Abstract:

Background: Preterm infants are at high risk of suffering from brain injury due to intraventricular haemorrhage (IVH) which causes the accumulation of cerebrospinal fluid (CSF). Studying the CSF that accumulates in IVH allows the molecular signalling and intracellular communication that contributes to pathogenesis to be elucidated. Extracellular vesicles (EVs) have been isolated from CSF and shown to mediate intercellular communication via selective enrichment in proteins and microRNAs.
The aim of this study was to explore the potential interactions between signalling molecules, such as miRNAs in the CSF of preterm infants with neural progenitor cells (NPCs) in the pre-term developing brain. We hypothesized the changes in miRNA content in the CSF due to IVH could occur as a protective mechanism or contribute to the pathogenesis seen in the developing brain.
Methods: The levels of 2,083 miRNAs in fifteen CSF samples across the duration of CSF sampling, from ten infants with IVH, were profiled using miRNA whole transcriptome assays. Gene ontology (GO) analysis was performed by MiEAA tool. Immunostaining was performed in human foetal NPCs treated with either IVH-CSF or EVs extracted from IVH-CSF and were analysed by fluorescent microscopy.
Results: 587 miRNAs were differentially expressed in the CSF extracted after at...

#53 The role of Lysophosphatidic acid on cornea nerve regeneration

Hauptautor*innen: Maryam Kheyrollah

Co-Autor*innen: Nicola Brandt, Anja U. Bräuer, Stephen Schrader, Sonja Mertsch

Abstract:

Neurotrophic Keratopathy is a degenerative corneal disease caused by damage of the corneal nerve plexus. Spontaneous regeneration of corneal nerves is often incomplete and the underlying mechanisms are still unknown. Therefore, stimulation of corneal nerve regeneration might be a promising approach to treat this condition. Lysophosphatidic acid (LPA) is known to has a negative influence on nerve regeneration in the CNS, and has also been found in the tear fluid of patients with neurogenic dry eye. The aim of this study is to investigate possible effects of LPA signaling, and the inhibition of this signaling pathway, on corneal nerve regeneration with regard to the downstream factor Rho kinase.

#54 The influence of genetic predisposition in hearing deficits

Hauptautor*innen: Rieke Ollermann

Co-Autor*innen: Andreas Radeloff; John Neidhardt

Abstract:

Hearing loss is among the most common sensory defects in humans. To date, over 6% of the worldwide population is affected by hearing loss, of which approximately 60% can be associated with genetic defects. More than 100 genes are known to cause hearing deficits. A promising therapeutic option for patients with hearing loss is the cochlea implantation (CI). In this study, we address the question, whether the variance of speech perception capabilities after cochlear implantation is associated with the genetic predisposition of the patient. To achieve this goal, we will investigate the best and worst performers of CI patients both, clinically and genetically to uncover possible genotype-phenotype correlations. Additionally, families with specific clinical and/or genetic features will be investigated in detail. Currently, we are analyzing a two-generation family affected by the novel disease gene SPATA5L1. The three children of this family are affected by developmental delay, intellectual disability and hearing loss, but show different disease severities. The aim of the SPATA5L1 project is to determine genetic and molecular factors leading to the different phenotypic manifestations among family members. To better understand the correlation between genetics and clinics will be important to optimize the treatment strategies of the individual patient.

#55 IdA - Identifikation von Biosignalen für ein mobiles Schlafscreening mit besonderem Fokus auf Apnoe

Hauptautor*innen: Karsten Witt

Co-Autor*innen: Thomas Liman

Abstract:

Hintergrund und Ziel:

Das Schlaf-Apnoe Syndrom (SAS) ist ein unabhängiger Risikofaktor für vaskuläre Erkrankungen. 75% aller Schlaganfallpatienten haben ein SAS, aber nur 2% dieser Patienten werden einer Diagnostik zugeführt. Der Apnoe-Hypopnoe Index (AHI) bezeichnet die Anzahl von Apnoe- und Hypopnoe Episoden pro Stunde und graduiert das obstruktive SAS (OSAS) hinsichtlich Schwere und dient als Richtwert für die Behandlung. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist aus folgenden Biosignalen

(i) Akustiksignale

(ii) mobiles EEG

(iii) EKG Ableitungen

(iv) Pulsoxymetrie

erhoben auf einer mobilen Multisensorplattform eine Prädiktionsmodell mit Hilfe des maschinellen Lernens zu entwickeln, der den AHI zuverlässig vorhersagt

Design: prospektive Krankenhaus-basierte Kohortenstudie mit ischämischen Schlaganfallpatienten und HNO-Patienten mit gesichertem OSAS

Methodik: Die Daten von n=200 Schlaganfallpatienten werden zufällig im Verhältnis 1:1 in einen Trainingsdatensatz (n=100) und einen Validierungsdatensatz (n=100) aufgeteilt. Ein logistisches Regressionsmodell für die Wahrscheinlichkeit des Auftretens des primären Endpunktes soll entwickelt werden. Die prognostische Güte des Modells wird in einem zweiten Schritt auf Basis des Validierungsdatensatzes bewertet und das Prognosemodells soll in einer zweiten Patientenkohorte mit Hilfe der Daten von n=80 bei HNO-Patienten mit OSAS validiert werden

Outcome: Vorliegen eines obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms mit Hilfe des AHI (binär ja/nein) bei ischämischen Schlaganfallpatienten sowie Entwicklung eines Prädiktionsmodells für das Vorliegen eines OSAS

#56 EEG-Messungen zur mobilen Hördiagnostik

Hauptautor*innen: Bernd T. Meyer und Andreas Radeloff

Co-Autor*innen: 

Abstract:

Die Bestimmung akustisch evozierter Potentiale (AEP) sowie die Messung von Sprachverstehen im Störgeräusch sind wichtige diagnostische Instrumente in der Hördiagnostik, die jedoch auf klinische Szenarien beschränkt sind. Im Rahmen des Potentialbereichs "mobile Health" untersuchen wir in diesem Projekt, ob solche Messungen von Nutzer*innen in Zukunft auch selbst durchgeführt werden könnten. Dazu werden EEG-Signale mit Elektroden, die diskret hinter dem Ohr angebracht sind, gemessen und mit Daten verglichen, die mit einer normalen EEG-Kappe erhoben wurden. Wir verfolgen in unserem Projekt zwei Ziele: Erstens soll die Güte, mit der AEPs mit mobilen Lösungen gemessen werden können, bestimmt werden. Zweitens möchten wir untersuchen, ob man aus den EEG-Signalen darauf schließen kann, ob Sprache, die im Rahmen eines Hörtests präsentiert wird, verstanden wurde. Um den Zusammenhang zwischen EEG- und Sprachdaten herzustellen, sollen Methoden des tiefen maschinellen Lernens angewandt werden.

#57 CAWIP (Clinical Anatomy for Well- Informed Patients)

Hauptautor*innen: Steffen Busse

Co-Autor*innen: Dr. rer. nat. Verena Uslar

Abstract:

Im Projekt CAWIP soll eine Smartphone-App zur Patientenaufklärung und zur persönlichen Information im heimischen Umfeld von Darmkrebsoperationen entwickelt und evaluiert werden. Patientengerecht und patientenindividuell aufgearbeitete CT- und MRT-Bilder, sollen dabei die konservative und klinische Behandlung der Patient*innen veranschaulichen. Mithilfe der Visualisierungen sollen das Ausmaß der Krankheit und Therapieansatz sowie potentielle Behandlungsrisiken besser eingeschätzt werden können. Die App bietet die Möglichkeit ein Foto des*der Patient*in zu machen und die aufbereiteten CT- und MRT-Scans auf den Körper zu projizieren. Zusätzlich können Ärzt*innen in der App veranschaulichende, noch im Rahmen des Projektes aufzuzeichnende Videos individuell freischalten, die zu Hause in Ruhe mit Angehörigen angeschaut werden können. Mittels maschinellen Lernens wird ein Mapping-Algorithmus entwickelt, wozu Aufnahmen von Oberkörpern von 500 bis 1000 Patient*innen gemacht werden. Prozessbegleitend wird evaluiert, inwieweit Patienten die erweiterten Möglichkeiten neuer digitaler Technologien erfassen können und diese dann akzeptieren oder überfordert sind. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie am Ende der Projektlaufzeit sollen verschiedene Formen der Visualisierung für die Patientenaufklärung mit und ohne App verglichen werden.

#58 Detection of near-falls with mobile devices

Hauptautor*innen: Lea-Christin Feld

Co-Autor*innen: Lena Schell-Majoor, Sandra Hellmers, Jessica Koschate, Michel Hackbarth, Prof. Birger Kollmeier, Prof. Andreas Hein, Prof. Tania Zieschang

Abstract:

Falls are among the most common reasons for hospitalization and immobilization in older age. Early detection and identification of gait instabilities is necessary to implement interventions to prevent falls before the first fall. In this context, gait assessment with mobile ubiquitous sensors, e.g. in smartphones or hearing aids, offers the prospect of greater availability, a more accurate picture of daily living situations, and additional diagnostic information. In the mGang study, we investigate the feasibility of automatic gait analysis by collecting data on a perturbation treadmill that generates different perturbations in random order and random time intervals. Data from mobile sensors (smartphones and hearing aids) are compared to data from professional lab equipment (APDM sensors, Kinect cameras and force plates) with regards to their applicability for automatic detection of the perturbations. In addition, subjects will walk a distance of 6 m on flat and on uneven surfaces and over a small staircase. In doing so, we want to ensure that walking on level and especially uneven surfaces can be differentiated from the perturbations on the treadmill. Subsequent studies would aim at developing tools to automatically detect gait instabilities, like slips and trips, and fall risks by means of mobile sensors.

#59 Alpha-Melanozyten-stimulierendes Hormon und sein Einfluss auf die anti-tumorale Immunität bei Hautkrebs

Hauptautor*innen: Karin Loser

Co-Autor*innen: Ulrike Raap

Abstract:

Das aus der Haut stammende Neuropeptid alpha-Melanozyten-stimulierendes Hormon (α-MSH) ist ein wirksamer Immunmodulator und in der Lage, die anti-tumorale Immunität zu verbessern, indem es die Anzahl von Tumor-spezifischen zytotoxischen T-Zellen (CTL) erhöht. Normalerweise wird die Entstehung von CTL dadurch verhindert, dass Tumoren selbst sogenannte myeloide Suppressorzellen (MDSC) bilden, die CTL hemmen. In einem Tiermodell konnten wir nachweisen, dass α-MSH den immunsuppressiven Effekt von Tumoren neutralisiert, so dass bei Behandlung der Versuchstiere mit α-MSH weniger MDSC und mehr CTL im Tumor gebildet wurden, was zu einer verbesserten Tumor-Abwehr und einem reduzierten Tumorwachstum beigetragen hat. Nun soll untersucht werden, ob α-MSH ebenfalls die Entstehung von MDSC in Blutproben bzw. im Tumorgewebe von Patienten mit Hautkrebs verhindern kann. Zu diesem Zweck isolieren wir die Vorläuferzellen von MDSC aus den Proben der Tumorpatienten, stimulieren sie mit α-MSH und analysieren, inwieweit sich die MDSC-Entstehung verhindern lässt. Gleichzeitig bestimmen wir die Funktion von MDSC, die wir aus dem Blut und dem bei chirurgischen Eingriffen entnommenen Tumorgewebe von Hautkrebspatienten gewinnen. Dabei interessiert uns besonders die Frage, ob MDSC vielleicht eine verminderte suppressive Aktivität aufweisen, wenn wir sie mit α-MSH behandeln. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, könnte α MSH eventuell dazu beitragen, anti-tumorale Immunantworten bei Patienten zu…

#60 Adherence to treatment recommendations from multidisciplinary tumor boards

Hauptautor*innen: Dr. Julia Roeper

Co-Autor*innen: Alice Blanksma, Louis Kathmann, Lena Ansmann, Frank Griesinger

Abstract:

Introduction:
Lung cancer centers are responsible for coordinating the care of patients in a region and to diagnose and treat them according to the latest evidence-based knowledge. In the tumor board an individual treatment plan is discussed and treatment recommendations are given. Therefore, we investigate how are the recommendations from tumor boards being adhered.
Methods:
Data from 1784 patients with lung cancer discussed in tumor boards between 2014-2018 were documented and evaluated according to the adherence. An analysis of 418 cases will be presented. Data was analyzed descriptively.
Results:
Median age was 67 years (26-91 yrs), 64.5% (n=270/418) of them were male. The patients had an ECOG of 0 or 1 (81%; n=338/418) and 87.3% of them were smoker (n=365/418). In 84% (n=352/418) of patients, the treatment recommendations were completely adhered. There were different reasons for non-adherence, e.g. patient’s wish or patient. Patients with a complete adherence had an OS of 16 months (n=354) compared to 3 months (n=39) for patients with a partial adherence compared to 3 months (n=24) for patients with a non-adherent treatment (p<0.000).
Preliminary results give a hint to the fact that patients with an adherent treatment after first diagnosis had a longer OS than patients...

#61 Etablierung einer hoch sensitiven Liquid Biopsy – Methodik zum Monitoring des Krankheitsverlaufs von Patienten mit Lungenkrebs

Hauptautor*innen: Prof. Frank Griesinger

Co-Autor*innen: Lukas Heukamp, Julia Roeper

Abstract:

EINLEITUNG
Mit 55.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland ist das Lungenkarzinom eine der häufigsten Krebserkrankungen. Die Behandlung erfolgt zunehmend mit zielgerichteten Medikamenten und Immuntherapien, wobei aufgrund der hohen Kosten eine effiziente Patientenstratifikation vor und während der Therapie essentiell sind. Die Liquid Biopsy bietet eine nicht-invasive Möglichkeit, tumorspezifische Veränderungen an freier Tumor-DNA (cfDNA) im Blut nachzuweisen. Im Rahmen des Projektes wird die Liquid Biopsy zum Disease Monitoring, d.h. zur therapeutischen Verlaufskontrolle etabliert.
METHODIK
Über den Nachweis tumorspezifischer somatischer Veränderungen in der cfDNA, deren Zu- oder Abnahme über die Zeit, können das Therapieansprechen kontrolliert werden. Um minimale Mengen an cfDNA nachweisen zu können, werden hochsensitive Verfahren wie die digital droplet PCR (ddPCR) etabliert. Für jeden Patienten werden basierend auf seinem genetischen Tumorprofil individuelle Primer generiert, um das Tumorgeschehen im Zeitverlauf zu kontrollieren. Hierbei sollen insbesondere Translokationen als tumorspezifische Marker ausgewählt werden, da diese die höchste Sensitivität erlauben.
ERGEBNISSE
40 Patienten mit einem Lungenkarzinom im nicht kurativ behandelbaren Stadium III/IV unter Immuntherapie werden in die Studie eingeschlossen und im Verlauf ihrer Erkrankung beobachtet und anschließend deskriptiv ausgewertet. Erste Ergebnisse werden auf dem Tag der Forschung präsentiert.
FAZIT
Durch die Etablierung routinetauglicher, kosteneffizienter Liquid Biopsy basierter Verfahren zum Disease Monitoring wird eine Verbesserung der...

#62 One-Step Nucleic Acid Amplification (OSNA) - Eine geeignete Methode zum molekularen (intraoperativen) Nachweis von Lymphknotenmetastasen beim Blasen- und Peniskarzinom?

Hauptautor*innen: Lena Nemitz

Co-Autor*innen: Svenja Engels, Bianca Michalik, Rolf-Peter Henke, Friedhelm Wawroschek, Alexander Winter

Abstract:

Der Lymphknoten (LK)-Status ist ein wichtiger Parameter für die Therapieentscheidung und Überlebensprognose beim Blasen- und Peniskarzinom. Allerdings wird routinemäßig häufig nur ein begrenzter Anteil des LK-Gewebes histopathologisch untersucht, was zum Übersehen von kleinen bzw. Mikrometastasen führen kann. Die One-Step Nucleic Acid Amplification (OSNA) ist eine automatisierte molekulare Methode, welche eine schnelle (intraoperative) Analyse eines gesamten LK ermöglicht. Sie beruht auf der Quantifizierung der mRNA-Expression von Cytokeratin-19 (CK19), welches normalerweise nicht im LK-Gewebe vorkommt. In diesem zweistufigen Projekt wurde zunächst überprüft, ob in Primärtumorgewebe von Blasen- und Peniskarzinom-Patienten mittels OSNA CK19-mRNA detektiert werden kann und sich die Methode somit zum Nachweis von LK-Metastasen bei diesen Tumorentitäten eignen könnte. Dazu wurde das Primärtumorgewebe von 18 Blasenkarzinom- und zwei Peniskarzinom-Patienten mittels OSNA (Cut-off-Wert: 250 Kopien/µl) sowie histopathologisch (H&E-Färbung, CK19-Immunhistochemie) untersucht. Mithilfe der OSNA-Analyse konnte in 16 der 18 Blasenkarzinom-Proben eine CK19-mRNA-Expression nachgewiesen werden. Zwei Proben wurden als negativ klassifiziert, von denen eine jedoch eine CK19-Immunoreaktivität aufwies. In den beiden Peniskarzinom-Proben wurde mittels OSNA und immunhistochemisch eine CK19-Expression detektiert. Diese Ergebnisse sprechen dafür, dass OSNA eine geeignete Methode zum Nachweis von LK-Metastasen beim Blasen- und Peniskarzinom sein könnte. Zur Verifizierung erfolgen in der zweiten Projektphase die notwendigen OSNA-Analysen an LKs von Blasen- und Peniskarzinom-Patienten.

#63 “Double Vision“ – Mit dem Zweiten sieht man besser

Hauptautor*innen: Dömer, Patrick

Co-Autor*innen: Helgers S.O.A., Zimmermann B., Meinert F., Mencke R., Schmidt T., Aumann W., Mathys C.,Woitzik J.

Abstract:

Das Glioblastom ist mit einer Inzidenz von 2-5/100.000 Einwohnern der häufigste Hirntumor und führt bei betroffenen Patienten zu einer schlechten Prognose mit einer medianen Überlebenszeit von lediglich 15 Monaten. Das klinische Ziel einer neurochirurgischen Intervention ist die Totalresektion des vorhandenen Hirntumorgewebes unter Vermeidung von neurologischen Defiziten, da dies entscheidend für das progressionsfreie Überleben sowie das Gesamtüberleben ist. Für die Resektion stehen dem Chirurgen dabei Hilfsmittel, wie der Einsatz einer Neuronavigation, die ultraschallbasierte Bildgebung, die Anwendung fluoreszierender Substanzen, wie 5-Aminolavolinsäure (5-ALA) und Fluoreszein, intraoperatives elektrophysiologisches Monitoring sowie im Rahmen von Wachoperationen eine neurologische Funktionsüberwachung zur Verfügung, um den infiltrativen Tumor möglichst präzise vom gesunden Hirngewebe abgrenzen zu können. Im Rahmen des neu entwickelten Double Vision Protokolls wird das Operationsergebnis zur Qualitätssicherung vor Schließung des Operationsfeldes von einem zweiten Facharzt für Neurochirurgie überprüft. Diese zweite Kontrollinstanz hat sich bereits in anderen Hochsicherheitsszenarien, in denen bereits minimale Fehlinterpretationen folgeschwere Auswirkungen zur Folge haben, bewährt. Im Rahmen der Double Vision Studie soll überprüft werden, inwiefern die Kontrolle durch einen zweiten Operateur zu einem verbesserten Resektionsergebnis führt. Zudem wird die Verteilung der Fluoreszenzfarbstoffe im Randbereich des Tumorgewebes analysiert sowie die Resektionsraten bei Nutzung des Double Vision Konzepts mit denen bei Verwendung eines intraoperativen MRTs verglichen.

(Stand: 31.05.2022)