Navigation

Kontakt

Lehrkoordination Jahr 4&5

Frau Anne Dehlfing

Geschäftsstelle

+49 (0)441 798-2417

+49 (0)441 798-4745

Anschrift

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Gebäude V03, 3. OG, Flügel M.
Ammerländer Heerstraße 138
26129 Oldenburg

Workshop-Programm

Eine Übersicht der Workshop-Angebote für das SJ 2019/20 finden Sie im Veranstaltungsverzeichnis über das Modul 570 Professionelle Entwicklung.

Information PE Jahr 5

Liebe Studierende im Jahr 5,

bitte melden Sie uns bis spätestens zum 15.10.2019 über stwdiudekvqoubems@uni-ol2yddenburg.de2esn zurück, wer Sie im SJ 2019/20 als Mentorin/Mentor betreuen wird.

Herzliche Grüße

Anne Dehlfing, Jana Deppermann, Sabine Gronewold

Der longitudinale Pfad “Professionelle Entwicklung" ist in den Studienjahren 1 bis 6 fester Bestandteil im Curriculum des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Oldenburg. Die Professionelle Entwicklung (PE) ist eine wichtige Grundlage für das spätere „professionelle“ Handeln als Arzt/Ärztin - und nicht nur als Mediziner*in. Im Rahmen dieses Ausbildungspfades wird den Studierenden ein Bewusstsein für eigenes Handeln, für eigene Entscheidungsfindungen und für eigenes Rollenverhalten vermittelt. In der Reflexion gelingt es den Studierenden, ihre Meinungsbildung in Bezug auf verschiedene Patient*innen und Lösungsansätze zu hinterfragen und professionell zu begründen. Den Studierenden wird veranschaulicht, in welchen Rollen sie sich befinden, ob als Vertreter*innen eigener moralisch ethischer Vorstellungen, als Anwalt/Anwältin des/der Patient*innen und/oder als wissenschaftlich disputierende*r Kolleg*in. Dieses Bewusstsein kann vor Fehlentscheidungen schützen und trägt zu einem professionellen Umgang mit Patient*innen und ambivalenten Situationen bei.

Im fünften Studienjahr verschmelzen die drei longitudinalen Pfade (Kommunikation, Professionelle Entwicklung und Longitudinales Forschungscurriculum) zunehmend miteinander und das Format „PE Jahr 5“ unterscheidet sich von den Formaten, die Sie aus den Studienjahren 1 bis 4 kennen. Das Programm besteht in Jahr 5 aus folgenden Komponenten:

  • einem Mentoringprogramm, das mindestens vier Einzeltreffen mit einer Mentorin/einem Mentor vorsieht,
  • einem Veranstaltungsangebot, das aus verschiedenen Seminaren (Workshops) besteht,
  • den schriftlichen Aufgaben im Rahmen des Portfolios.

Mentoring-Programm

Ein*e Mentor*in ist eine Person, die ihr Wissen und ihre Erfahrung mit einer anderen, noch unerfahrenen, Person (Mentee) teilt, um sie oder ihn bei ihrer bzw. seiner beruflichen und persönlichen Entwicklung zu unterstützen. Traditionelle Mentoring-Programme basierten auf eher informellen und wenigen Personen vorbehaltenen Beziehungen zwischen einer/m Mentor*in und einem Mentee (Sloane & Fuge, 2012). Bei dem Mentoringprogramm des PE Jahr 5 handelt es sich um ein strukturell im Studium verankertes Mentoringprogramm, welches jeder/m Studierende*n die Möglichkeit bieten soll, von den Vorteilen, die eine Betreuung durch eine*n Mentor*in haben können, zu profitieren.

Im Rahmen des Jahres 5 sollen mindestens vier Sitzungen mit einer/m Mentor*in stattfinden, die sich inhaltlich an den schriftlichen Aufgaben des Portfolios orientieren.  Mit Abgabe des Portfolios Jahr 5 enden die inhaltlichen Vorgaben, die Mentoren können aber darüber hinaus und auch im Jahr 6 weitere Kontakt- und Unterstützungsangebote machen.

Den Studierendenleitfaden PE Jahr 5 sowie weitere Dokumente und Informationen finden Sie im Stud.IP.

Quelle: Sloane, P.  F., & Fuge, J. (2012). Mentoring an Universitäten. Eine hochschuldidaktische Rekonstruktion. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 7(3), 96–109.

Workshop-Programm

Im Rahmen der Workshopreihe PE Jahr 5 soll ein vielfältiges Veranstaltungsangebot entstehen, das den Studierenden die Möglichkeit bietet, sich in verschiedenen Bereichen weiter zu qualifizieren. Ein Workshop ist eine interaktive, praktische Veranstaltung,  die die Studierenden zum selbstständigen vertieften Arbeiten anregt. Das Veranstaltungsgebot stützt sich auf vier Säulen:

  • Kommunikation
  • Praktische Fertigkeiten & klinische Kompetenzen
  • Forschung & Wissenschaft
  • Rolle des Arztes bzw. der Ärztin

Die Übersicht der Workshop-Angebote für das SJ 2019/20 findet sich hier (Modul 570 Professionelle Entwicklung).

Die Teilnahme an den Workshops wird mit einer Teilnahmebescheinigung bestätigt. Studierende im fünften Studienjahr sind verpflichtet mind. vier Workshops aus zwei unterschiedlichen Säulen zu besuchen. Workshopangebote werden über das Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität bekannt gegeben. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Stud.IP-Veranstaltung.

Workshop-Angebote gesucht!

Wir freuen uns über Unterstützung im Rahmen der Veranstaltung Professionelle Entwicklung Jahr 5 (ganzjährig – Angebote können fortlaufend eingebracht werden) - ein Baustein ist dort ein Workshop-Programm, das vier Säulen umfasst:

  • Kommunikation
  • Praktische Fertigkeiten
  • Forschung und Wissenschaft
  • Rolle des Arztes.

Workshops sind Blockveranstaltungen mit einer Dauer von ~3-4h Dauer und einer Vor- oder Nachbereitungsaufgabe für die Studierenden. Wir versuchen hier eine breite Themenpalette herzustellen, um auf diese Weise ein vielfältiges Wahlcurriculum für die Studierenden bereits zu stellen. Jeder Studierende belegt im Rahmen des Studienjahres 5 vier Kurse und deckt dabei min. zwei Säulen ab. Studierende im Jahr 4 und Jahr 6 haben ebenfalls die Möglichkeit an den Kursen teilzunehmen.

PE Jahr 5 eignet sich daher nicht, um grundlegende Kernthemen der jeweiligen Fächer abzudecken, aber durchaus, um Inhalte vertiefend und interessengesteuert als Wahlangebot anzubieten. Wir haben im letzten Studienjahr begonnen, die Veranstaltungsreihe aufzubauen (für die Studierenden war das Angebot daher bisher freiwillig). Das Angebot kann noch breiter aufgestellt werden, so dass wir uns hier über Unterstützung sehr freuen!

Interessierte Mentorinnen und Mentoren

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Studienjahr ist im Rahmen des Curriculums zur professionellen Entwicklung für unsere Studierenden im fünften Studienjahr ein Mentorenprogramm geplant:

Eine Mentorin oder ein Mentor ist eine Person, die ihr/sein Wissen und ihre Erfahrung mit einer anderen, noch unerfahrenen, Person (Mentee) teilt, um sie/ihn bei ihrer/seiner beruflichen und persönlichen Entwicklung zu unterstützen. Die/der Mentor*in und die/der Mentee gehen dabei eine professionelle Beziehung ein, die auf gemeinsamen (fachliche) Interessen, gegenseitigem Respekt und Vertrauen fußt. Mentorinnen und Mentoren sind in der Regel approbierte Ärztinnen und Ärzte, die klinisch-praktisch tätig sind oder waren (siehe auch weitere Informationen im Anhang).

Die Studierenden der D-Kohorte, die zum Wintersemester 2019/20 in das Jahr 5 wechseln, werden sich in den nächsten Wochen eigenständig um eine/n Mentor*in zu bemühen. Wundern Sie sich daher nicht, wenn Sie angesprochen werden. Es wäre schön, wenn Sie unsere Studierenden in ihrem letzten Studienabschnitt als Mentor*in begleiten würden.

Wenn Sie noch nicht direkt von Studierenden angesprochen wurden, aber Interesse haben, sich im Rahmen unseres Mentoren-Programms zu engagieren, melden Sie sich gerne bei uns. Damit Studierende und Mentoren zukünftig leichter zusammenfinden können, möchten wir eine Kontaktbörse aufbauen und nehmen Sie dort gerne auf.

Mit freundlichen Grüßen

Anne Dehlfing, Jana Deppermann, Sabine Gronewold

Webmu89xkaster (petra.wilts@uolshb.deu/) (Stand: 09.04.2020)