Vorklinisches Wahlfach: Historische Perspektiven zur Eugenik und das ärztliche Selbstverständnis (WiSe20/21)

Kontakt

Leitung

Prof. Dr. Mark Schweda

+49 (0)441 798-5824

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Department für Versorgungsforschung
Abteilung Medizinische Ethik
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

Google Maps

Vorklinisches Wahlfach: Historische Perspektiven zur Eugenik und das ärztliche Selbstverständnis (WiSe20/21)

Im Rahmen des vorklinischen Wahlfachs ist auch die Abteilung Ethik in der Medizin vertreten: Dr. Merle Weßel bietet einen Einblick in historische Perspektiven zur Eugenik und das ärztliche Selbstverständnis.

 

Die Eugenik war eine gesellschaftsverändernde (Pseudo)-Wissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Menschen wurden nach ihrer "Rassenzugehörigkeit" in hierarchische Gruppen sortiert und das menschliche Leben als wertvoll oder wertlos klassifiziert. Die Eugenik war aber nicht nur eine Ideologie des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland, sondern eine globale soziale Bewegung, die sich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in den meisten Ländern der westlichen Welt wiederfand. Sie rückte insbesondere Ärzt*innen in den Mittelpunkt eines wissenschaftlichen Diskurses und erweiterte deren herkömmliche Aufgabenbestimmung als Heiler*innen um die Rolle von politischen Berater*innen und Sozialhygieniker*innen.

Dieses Seminar erarbeitet die Geschichte der Eugenik und ihre Verbindungen und Einflüsse auf das soziale, politische und professionelle Selbstverständnis von Ärzt*innen und den ärztlichen Beruf. Erörterte Fragen betreffen zum Beispiel die Rolle von Ärzt*innen in der Entwicklung der eugenischen Ideologie, die Position von Ärzt*innen im Nationalsozialismus in Deutschland und in anderen Ländern mit starkem eugenischen Interesse, wie zum Beispiel Skandinavien, sowie die Folgen von eugenischem Denken für das Selbstverständnis von Ärzt*innen und die ärztliche Praxis bis heute.

Die Studierenden erwerben Kenntnisse über die Grundlagen der Eugenik und erörtern die Relevanz von Eugenik für den Arztberuf und ihr eigenes Selbstverständnis als Arzt/ Ärztin. Des Weiteren lernen sie Methoden wissenschaftlichen Arbeitens durch Recherche und Lektüre von Texten und historischen Quellen sowie durch die selbstständige Erarbeitung eines Referates und die mündliche Präsentation eines wissenschaftlichen Sachverhaltes kennen.

Ansprechpartnerin: Dr. Merle Weßel ()

Termin: 29.09.- 05.10.20

Die Anmeldung erfolgt über stud-ip

(Stand: 07.10.2020)