Navigation

Skiplinks

Kontakt

Leitung

N.N.

Geschäftsstelle (Dep. Versorgungsforschung)

David Saß / Imke Garten

+49 (0)441 798-2772

Postanschrift

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Abteilung Medizinische Informatik
Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

 

FIT-NW

Um die in den Gesundheitseinrichtungen anfallenden Routinedaten für die biomedizinische Forschung effizient zu nutzen, sind geeignete IT-Infrastrukturen unerlässlich. Eine Verknüpfung von klinischen Daten über mehrere Stufen der Gesundheitsversorgung erfolgte aufgrund der heterogenen Rahmenbedingungen der verschiedenen Versorgungsbereiche bisher so gut wie nicht.

Ziel dieser Studie war es, zu analysieren, welche IT-Infrastruktur in den Kliniken und niedergelassenen Praxen der Region Oldenburg-Bremen genutzt wird und wie gut diese die Forschungsprojekte unterstützt. Dazu wurden von August 2016 – März 2017 Krankenhäuser und niedergelassene Hausärzte befragt. Es zeigte sich, dass der Einsatz der Krankenhausinformationssysteme und Data-Warehouse-Systeme in den Krankenhäusern eine große Rolle spielt. Allerdings wurde diese überwiegend zu operativen Zwecken genutzt, weniger für klinische Forschung. Eine Einwilligung zur Nutzung der Routinedaten für Forschungszwecke bestand in keinem der befragten Krankenhäuser. Ein Drittel der befragten Ärzte führte in den letzten drei Jahren an Studien durch, aber nur ein Arzt wurde dabei von seinem Praxisinformationssystem unterstützt.

Neben der Unklarheit in der Rechtslage zur Datennutzung können die Kosten für zusätzliche IT oder das mangelnde Interesse an der Forschung ursächlich sein. Um die vom KIS gesammelten Daten für Forschungszwecke nutzen zu können, könnte die Implementierung einer KIS-basierten Rekrutierungsunterstützung sinnvoll sein, allerdings ist hierfür eine möglichst vollständige Dokumentation erforderlich. Die technische und organisatorische Herausforderung, eine IT-Infrastruktur zur Nutzung von Routinedaten für die biomedizinische Forschung zu implementieren, ist nach wie vor groß. Darüber hinaus müssen befragten Gesundheitseinrichtungen Leitlinien für Datenschutz, Zugang und Datenstandardisierung festlegen, um die biomedizinische Forschung zu fördern.

Laufzeit: 2016 - 2017
Förderer: Bremer Wertpapierbörse

Publikationen

  • Seeger I, Zeleke A, Freitag M, Röhrig R.: IT Infrastructure for Biomedical Research in North-West Germany. Stud Health Technol Inform. 2017;243:65-69.
    DOI: 10.3233/978-1-61499-808-2-65

 

Webmasteruqnh (daghvid.saewpqzss@u7jlvol.dr/negpjlp) (Stand: 07.11.2019)