Navigation

Versa

Versa

Bei der Versa- (Vorhersage zum Erhalt der Selbstständigkeit im Alter) Studie handelt es sich um ein Teilprojekt im Rahmen des BMBF geförderten Verbundprojektes AEQUIPA (Physical activity and health equity: primary prevention for healthy ageing). Ziel der Studie ist es zu überprüfen, ob ein sensorgestütztes Assessment als Zwei-Punkt-Deltamaß über 6 Monate einen geeigneteren Ansatz darstellt als eine Einpunktmessung um bei Seniorinnen und Senioren frühzeitig einen funktionellen Abbau zu erkennen. Etablierte geriatrische Tests der körperlichen Funktionalität und Mobilität, die Messung der Körperzusammensetzung und eine sensorgestützte Bewegungsanalyse werden zur Charakterisierung der Studienteilnehmer  angewendet. Die Bewegungsanalyse sowie eine längerfristige Analyse der individuellen körperlichen Aktivität werden mithilfe eines Sensorgürtels (Accelerometer, Gyroskop, Magnetometer und Barometer) möglich.  

Hintergrund und Problem/Bedarf

Für Sicherheit in der Fortbewegung sind die Muskelkraft, Balance und Ausdauer von entscheidender Bedeutung. Um den Erhalt dieser Faktoren zu gewährleisten und einem funktionellen Abbau vorzubeugen ist ein regelmäßiges Training notwendig. Mithilfe von Technik kann ein funktioneller Abbau erkannt und ältere Menschen bei ihren Übungen unterstützt werden.

Ansatz

Die Versa-Studie soll dazu dienen, einen schleichenden funktionellen Abbau bei Senioren möglichst frühzeitig zu erkennen. Das Projekt trägt sowohl zu der Entwicklung einer technikgestützten Intervention zur Förderung von Bewegung im Alter als auch zur Vernetzung von Technologien zur individuellen Gesundheitsvorsorge im Rahmen der Primärprävention bei. Es wurden 251 Probanden zwischen 70 und 89 Jahren in diese Studie eingeschlossen. Die Messungen erfolgen zu drei Messzeitpunkten innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren.

Kooperationen / Förderung

Die Versa–Studie im AEQUIPA Projekt wird zwischen 02/2015 bis 01/2018 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Beteilgte Partner:

  • Universitätsklinik für Geriatrie Oldenburg der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Geriatrisches Zentrum am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG, Lehrstuhl für Geriatrie der Universität Heidelberg (Prof. Bauer)
  • Abteilung Technik und Gesundheit für Menschen an der Jade Hochschule Oldenburg (Prof. Koppelin)
  • OFFIS (Institut für Informatik, Prof. Boll-Westermann)
Webmplastermj0 (davidhuca.sas3es@uol.de) (Stand: 07.11.2019)