Navigation

Skiplinks

Kontakt

Prof. Dr. Lars Oberhaus
Tel: +49 (0) 441 - 798 2080
E-Mail:larsy8q8d.oberhi/8naus(at)uni-oz/lsqldenkikgpburg.yuc1detupo8 (larsltan2.obt7kerhaus@ts5uol.de)

Musikvermittlung

Das Vermitteln von Musik basiert auf der Weitergabe musikbezogenen Wissens sowie daran gebundener Fähigkeiten und Fertigkeiten auf allen möglichen gesellschaftlichen Ebenen und umfasst mehr als nur den Bereich der Konzertpädagogik (Education-Programme). Musikvermittlung bezieht sich daher auf die gegenwärtigen vielfältigen formellen und informellen Formen des Musiklernens und der Information über Musik – sei es in allgemeinbildenden Schulen, im Instrumentalunterricht, in Printmedien, im Hörfunk oder im Fernsehen und im Internet.

Musikvermittlung am Institut für Musik bezeichnet speziell die Studieninhalte im BA-Studium, da diese noch nicht nur auf den Beruf des Musiklehrers, sondern auch auf Musik vermittelnde Berufe im Allgemeinen vorbereiten. Studierende setzten sich dabei auf der einen Seite bereits mit spezifischen musikpädagogischen und musikdidaktschen Aspekten auseinander. Auf der anderen Seite werden verschiedene Veranstaltungen angeboten, die alternative Themenfelder beinhalten, wie z.B. Institutionen, Orte und Anwendungsbereiche, in denen musikalisches Lernen stattfindet. Eine Spezialisierung erfolgt dann im Masterstudium, je nachdem, ob ein Lehramt (Master of Education; Musikpädagogik) oder eine Tätigkeit in außerschulischen Bereichen angestrebt wird.

Musikdidaktik bezeichnet – in Entsprechung zur Didaktik anderer Schulfächer – die Theorie und Praxis des Musikunterrichts an allgemeinbildenden Schulen. Hier soll im Studium die Fähigkeit entwickelt werden, schüler- und handlungsorientiert Kinder und Jugendliche mit möglichst vielfältigen Formen der Musik vertraut zu machen, ihr Musikverständnis, ihre Kreativität, ihr Urteilsvermögen und ihre Orientierung im Musikleben zu fördern.

Die Musiklehrerausbildung an der Universität Oldenburg legt Wert darauf, die verschiedenen Studienbereiche eng mit der späteren Berufstätigkeit zu verbinden: durch eine möglichst praxisnahe Instrumental- und Vokalausbildung und Ensemblepraxis, durch Theaterprojekte in Kooperation mit Schulen und Jugendzentren oder durch musikwissenschaftliche Angebote, die sowohl Jugendkulturen und Medien thematisieren als auch an Inhalten orientiert sind, die es im späteren Berufsfeld zu vermitteln gilt.

Webmadtsstnvservm (rosw4gsbitha.weskbdqrner.mann@uox0l.stkde) (Stand: 17.09.2019)