Navigation

Klangkunst in der Schule: auf der Suche nach neuen HöRRäumen

S, 2 SWS

Blockseminar:

Fr, 22.06.2012, Raum: A09 0-018

Sa,  23. 06. & So 24.06.12, Raum: A09 0-017

Jeweils 10:00 - 17:00

Jutta Ravenna

(Primarstufe, Sek. I und Sek II)

Klangkunst als neuer künstlerischer Gattung begegnet man  zunehmend im Öffentlichen und musealen Raum. Auch in schulischen Kontext ließe sich diese neue künstlerische Ausdrucksform Kindern und Jugendlichen vermitteln.

Im Rahmen eines Blockseminars wird zunächst im theoretischen Teil anhand von wegweisender Basisliteratur (Eric Satie und John Cage) der Frage:“Was ist Klangkunst?“ nachgegangen. Anschließend werden wichtige künstlerische Positionen von KlangkünstlerInnen der 1. Generation und somit VorläuferInnen junger Klangkunst (Kubisch, Leitner, Julius, Lucier, Vostell, Paik, Riley  und von Huene) mit ihrer Arbeit vorgestellt. Schließlich werden im praktischen Teil verschiedene Methoden angeboten, sich aktiv der Vermittlung dieser neueren künstlerischen Gattung anzunähern: Hörspaziergänge, akustische Raumvermessungen, die Erstellung von Geräuschkarten, Sozialpartituren, Raumskizzen, Graphische Notationen und Tonaufnahmen bilden ein methodisches Repertoire, das sich auch im unterrichtlichen Rahmen mit den SchülerInnen anwenden lässt.

Musik-Webmaster (musiquyk@uh3ubol.decoie) (Stand: 07.11.2019)