Navigation

„Medienregulierung im Web 2.0“

A. Wachtmann

Modulzuordnung: Integrated Media MM5, MM Gym 3 a, MuWi MM 3 d

Veranstaltungsform: Seminar

Kreditpunkte: 3/6

Die klassischen, medialen Verbreitungswege unterliegen staatlicher Regulierung. Ob aus Gründen des Jugendschutzes, der begrenzten Anzahl von Sendefrequenzen, dem Schutz von Rechteinhabern oder pluralistischen Rundfunkaufträgen, kein Medium ist komplett frei von staatlichen Einflüssen.

Durch die fortschreitende Medienkonvergenz im digitalen Zeitalter stellt sich die Frage, welche dieser regulierenden Eingriffe noch sinnvoll zu begründen sind und wie diese durchgesetzt werden können. In der öffentlichen Diskussion wird vor allem der Jugendschutz im Netz thematisiert, doch auch Fragen des Urheberrechts und Auflagen für öffentlich-rechtliche Anbieter (7-Tage-Regel, Tagesschau-App.) werden kontrovers behandelt. Nicht zuletzt die verschwimmende Grenze zwischen „professionellem“ und user generated content lässt viele Regulierungen fragwürdig erscheinen.

Musik-mco/eWebm5t5kasts7er (mujk+efsik@ujwol.degsn3) (Stand: 07.11.2019)