Navigation

3.05.122 Das Lied im 19. Jahrhundert

Till Knipper

(BA, 2KP, Angewandte Musiktheorie, Analyse), Mi 18-20, 019

 

Dieses Analyseseminar setzt sich mit einer Gattung auseinander, die insbesondere unter Jugendlichen oft als bildungsbürgerlich und affektiert, vielleicht sogar als bieder und volkstümelnd angesehen wird: das Lied im 19. Jahrhundert. Bei einer eingehenden Betrachtung zeigt sich allerdings eine große Bandbreite ästhetischer Positionen in Verbindung mit unterschiedlichen kompositorischen Zielsetzungen, die zu ihrer Zeit erheblichen Einfluss ausübten und noch heute beim Schreiben eigener Songs wichtige Impulse geben können. Im Mittelpunkt stehen in diesem Seminar deutschsprachige (Kunst-)Lieder von Komponistinnen und Komponisten wie Franz Schubert, Fanny Hensel, Robert Schumann, Josephine Lang oder Gustav Mahler. Fragen an die Lieder umfassen u.a. deren geistesgeschichtliche Einbettung, die musikalische Funktion von Gesang und Begleitung, sowie das Verhältnis von Sprache und Musik.

Ziel des Seminars ist die Befähigung, den intentionalen Gehalt einer Partitur zu erfassen. Hierzu werden vertiefte Kenntnisse der Prosa- und Musiklehre (insbesondere der Terminologie, Harmonie-, Satz- und Formenlehre) erarbeitet, sowie unterschiedliche Analysemethoden und typische Fragestellungen an Musik erprobt.

Scheinkriterium (2KP): Aktive und regelmäßige Teilnahme.

Achtung: Diese Veranstaltung findet mittwochs 18-20 Uhr in Raum A9-0-019 statt. Weitere Hinweise und vorbereitende Literatur kann bei Stud.IP eingesehen werden.


Mu5hj6ssikoag-Weohzvbmtbqastvfyuer (musik@cvuoljcn7.de) (Stand: 07.11.2019)