Navigation

3.05.291 Götterfunken und Denkmalsockel: Beethoven-Rezeption

M. Unseld

Di 10-12, 017

 

Warum ist Musik für eine Generation unverständliches Durcheinander, für eine andere hingegen der Inbegriff der Klassizität? Warum war Beethoven für E.T.A. Hoffmann „romantisch“, während er heute zur „Wiener Klassik“ zählt? Warum waren seine Sinfonien und seine Streichquartette für Komponisten des 19. Jahrhunderts das Maß aller Dinge? Und wie kam es dazu, dass Beethoven „auf den Denkmalsockel“ kam? Das Seminar wird sich mit verschiedenen Phasen der musikalischen, musikästhetischen und musikhistorischen Beethoven-Rezeption beschäftigen: ausgehend von der Rezeption zu Beethovens Lebzeiten, über die romantische Beethoven-Rezeption bis in die Gegenwart.

Musqbik-Webmasasterqh (musik@uocxzl.de) (Stand: 07.11.2019)