Navigation

[3.05.152] Musikalische Akustik und Psychoakustik

Büdenbender<br/>AM 3b / AM 4 / BAM<br/>Montags, 14 – 16 Uhr<br/>Raum: A9-0-004 (Studio E)

Beim Begriff Akustik denkt man oft an abstrakte Gleichungen physikalischer Gesetzmäßigkeiten, mit denen beinahe pathologisch die Entstehung und Übertragung von Schall erklärt werden kann. Dabei sind akustische Phänomene für unseren Umgang mit Musik von entscheidender Bedeutung:

Wie entstehen beim Musizieren verschiedene Töne und Geräusche? Wie können wir Signale orten, die aus unterschiedlichen Richtungen kommen? Warum klingen gleiche Töne auf verschiedenen Musikinstrumenten anders? Wie kommt es, dass zwei Geigen sich im individuellen Klang trotzdem unterscheiden? Wie nehmen wir unterschiedliche Tonhöhen oder Lautstärken wahr? Was hat es mit der Schwebung auf sich?

Auf diese und ähnliche Fragen wollen wir gemeinsam im Seminar Antworten finden. Dabei werden wir möglichst praktisch vorgehen, denn viele akustische und psychoakustische Phänomene eignen sich sehr gut als Vorführexperimente, an denen die TeilnehmerInnen des Seminars mitwirken können: Klangfarbenanalyse live eingespielter Instrumente oder gesungener Töne in Echtzeit, akustische Täuschungen oder Experimente zur Ortung von Schall sind nur einige der Möglichkeiten.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt außerdem die Vermittlung akustischer und psychoakustischer Lerninhalte in der Schule dar. Möglichkeiten des fächerverbindenden Unterrichts von Musik und Physik oder als Lerneinheit im Rahmen der Instrumentenkunde werden im Rahmen der Veranstaltung thematisiert und diskutiert.

Teilnahme- und Leistungsscheine können in den Bereichen AM 3b und AM 4 sowie im BAM erworben werden. Voraussetzung sind regelmäßige aktive Teilnahme, sowie bei Leistungsscheinen das Ablegen einer entsprechenden Modulprüfung (Prüfungsart nach Absprache).

Muglsik-syWebmaster (muskshefik@uol.deccsn) (Stand: 07.11.2019)