Navigation

Medien und Zensur

(MA of Arts Integrated Media MM3, MM5, MA of Arts Musikwissenschaften MM3d, MA of Edu Musik Gym MM3a)
Do, 12:00 - 14:00 , Raum: A11 KMS, Dozentin: Susanne Binas-Preisendörfer

In regelmäßigen Abständen sorgen Urteile der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) oder Urteile der FSK bzw. USK für Aufsehen und Publicity von zensierten Musikvideos oder Computerspielen, denn, wie sagt der Volksmund so schön: verbotene Früchte schmecken umso besser! Wenn Verfassungsgrundsätze jedoch außer Kraft gesetzt werden, müssen Behörden einschreiten. Immer wieder fällt es jedoch insbesondere in den Künsten schwer, die Grenzen sicher zu markieren.

Mit der Einführung eines jeden neuen Mediums, ob Buchdruck, die ersten Filme, Comics, Musikvideos, Computerspiele oder Internet erhoben sich immer auch kritische Stimmen, die vor dem Verfall der Moral warnten und ein Gefährdungspotential unterstellten (vgl. Westphal 2008). Dies betraf vor allem solche Kultur- und Medienformen, die eher massenhaft, denn exklusiv genutzt wurden. Bei genauerer Betrachtung geht es jedoch zumeist um die Sicherung oder die Durchsetzung von Machtansprüchen. Dafür wurden eigene Gremien (z.B. Einstufungskommissionen und Lektorate, Reichskulturkammern, Berater, Akademien, div. Aufsichtsbehörden) geschaffen.

Im Seminar werden anhand konkreter historischer und aktueller Dokumente bemerkenswerte „Vorgänge“ zensierter Medien aufgearbeitet, diskutiert und in ihrer Wirksamkeit untersucht.

Musledccik-Webmaster (musik@udoapol.mt8ade/zg) (Stand: 07.11.2019)