Navigation

Kontakt

Prof. Dr. Lena Ansmann

+49 (0)441 798-4165

Postanschrift

Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften
Department für Versorgungsforschung
Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
26129 Oldenburg

Besucheranschrift

Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg

Organisationsbezogene Versorgungsforschung

Herzlich Willkommen auf der Seite der Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung des Departments für Versorgungsforschung!

Die Abteilung wurde zu November 2017 gegründet.

Aktuelles

Meldungen vom 02.07.2020

Aufgrund der COVID-19-Krise arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Abteilung zurzeit überwiegend von Zuhause aus und sind unter den auf der Homepage aufgeführten Telefonnummern nicht erreichbar, jedoch weiterhin per E-Mail.

Stellenausschreibung im Projekt PIKoG

Die Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung (Leitung: Prof. Dr. Lena Ansmann) und die Nachwuchsgruppe Rehaforschung (Leitung: PD Dr. Anna Levke Brütt) des Departments für Versorgungsforschung der Fakultät VI – Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für zunächst 6 Monate für 40 Stunden pro Monat (Verlängerung des Beschäftigungszeitraumes möglich):

2 studentische Hilfskräfte (w/m/d)

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  • Unterstützung im Forschungsprojekt PIKoG zur Stärkung der Gesundheitskompetenz von Patientinnen und Patienten in einem Krankenhaus
  • Mitarbeit bei der Rekrutierung von Studienteilnehmenden in einem Krankenhaus
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Workshops mit Kooperationspartnern
  • Mitarbeit bei der Erhebung, Aufbereitung und Auswertung von Daten aus quantitativen Befragungen und qualitativen Interviews
  • Literaturrecherchen in sozialwissenschaftlichen und medizinischen Datenbanken und Literaturdatenbankpflege
  • Allgemeine administrative Aufgaben

Ihre Qualifikationen:

  • Studierende/r
  • Interesse an Themen der Versorgungsforschung
  • Interesse und Freude am Umgang mit Beschäftigten und Patientinnen und Patienten im Setting Krankenhaus
  • Guter Umgang mit den Anwendungen im Office-Paket (z.B. Word und Excel)
  • Fähigkeiten zum zuverlässigen und gewissenhaften Arbeiten
  • Lernbereitschaft, Flexibilität, Teamfähigkeit und kommunikative Kompetenz
  • Grundkenntnisse in der Datenauswertung mit z.B. SPSS sind erwünscht
  • Grundkenntnisse in der systematischen Literaturrecherche sind erwünscht
  • Gute Deutschkenntnisse sind erforderlich

Wir bieten Ihnen:

  • Die Chance Ihr Engagement, Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen in unser Team einzubringen und Forschungserfahrung zu sammeln
  • Einen Einblick in die Patientenversorgung im Krankenhaus
  • Eine freundliche und teamorientierte Arbeitsatmosphäre
  • Ggf. Unterstützung/Betreuung Ihrer Abschlussarbeit

Bitte beachten Sie, dass nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden können, die noch studieren (in Bachelor, Master oder Staatsexamen).

Für Auskünfte steht Ihnen Johanna Lubasch per E-Mail (pikog@uni-oldenburg.de) gerne zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns Ihre aussagekräftige und vollständige Bewerbung bitte per E-Mail an Johanna Lubasch (pikog@uni-oldenburg.de) mit dem Betreff „PIKoG_SHK“ als eine zusammenhängende PDF-Datei.

Kompetenznetz Public Health zu COVID-19

Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) hat sich aktuell mit über 15 wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Verbänden aus dem Bereich Public Health zum Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 zusammengetan, um die epidemiologisch-statistische, sozialwissenschaftliche, (bevölkerungs-) medizinische und methodische Fachkenntnis zu bündeln. Auf dieser Webseite finden Sie disziplinübergreifende und wissenschaftliche Erkenntnisse: https://www.public-health-covid19.de 

Start des Forschungsprojektes PIKoG am 1.10.2019

Details zum Prorjekt unter: PIKoG - Wie für uns gemacht - Partizipativ angelegte Implementierung eines Kommunikationskonzepts zur Verbesserung der professionellen Gesundheitskompetenz

Verlängerung des Projektes MUK bis 08/2021

Details zum Projekt unter: MUK - Erweiterung des Selektivvertrags zu Maßnahmen der Unterstützten Kommunikation

Veröffentlichung des Memorandums zu Konzept und Methoden der Organisationsbezogenen Versorgungsforschung in der Zeitschrift "Das Gesundheitswesen"

1. Kapitel: https://eref.thieme.de/ejournals/1439-4421_2019_03#/10.1055-a-0862-0527

2. Kapitel: https://eref.thieme.de/ejournals/1439-4421_2019_03#/10.1055-a-0862-0565

3. Kapitel: https://eref.thieme.de/ejournals/1439-4421_2019_03#/10.1055-a-0862-0588

Kurzfassung: https://eref.thieme.de/ejournals/1439-4421_2019_03#/10.1055-a-0862-0407

Neues Angebot: Das Mixed-Methods Labor

Termine und nähere Informationen unter: https://uol.de/ovf/mixed-methods-labor/

Buchveröffentlichung

Als Ergebnis des Forschungsprojektes NWOB wurde ein Buch veröffentlicht: 

Körner, Mirjam; Ansmann, Lena; Schwarz, Betje; Kowalski, Christoph (Hg.) (2018): Organizational Behaviour in Healthcare. Theoretical Approaches, Methods and Empirical Results. 1. Aufl. Wien, Österreich: LIT Verlag.

Vortragspreis

Auf der 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie e.V., die am 14.-16.06.2018 in Stuttgart stattgefunden hat, erhielt Prof. Dr. Lena Ansmann für ihre wissenschaftliche Arbeit "Brustkrebs bei Menschen mit körperlicher Behinderung: Ungleichheiten hinsichtlich Erkrankungsschwere und lokaler Tumorbehandlung?" einen Vortragspreis.

Web7p3y3mastermttmz (davidvq.sass@thouol.de) (Stand: 02.07.2020)