Andreas Tilch, M.A.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Postfach: A01–A04, 1. OG, ggü. Treppenaufgang

Telefon: XXX

Email:  

Leitung des Arbeitsbereichs

Prof'in Dr. Anke Spies

Andreas Tilch

Kurzvita

  • Seit Dez. 2020 – Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pädagogik, Arbeitsbereich: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Pädagogik und Didaktik des Elementar- und Primarbereichs
  • 2019 – 2020 wissenschaftliche Hilfskraft im „European Master in Migration and Intercultural Relations“ am Institut für Amerikanistik, Anglistik und Cultural Studies an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2020 Lehrbeauftragter am Institut für Pädagogik, Fachgruppe „Migration und Bildung“ im Modul „Pädagogik in Differenzverhältnissen“ (Seminartitel: „Die Pädagogik, die Differenz und Ich. Selbstverortung in Differenzverhältnissen)
  • 2019 Lehrbeauftragter am Institut für Pädagogik der Fachgruppe „Migration und Bildung“ im Modul „Praktikumsnachbesprechung“
  • 2019 Lehrbeauftragter des Instituts für Amerikanistik, Anglistik und Cultural Studies im „European Master in Migration and Intercultural Relations“ (Modultitel: „Introdruction to Migration Studies: Studying Global Migrations in the 21st Century“)

Master:

  • 2016 – 2019 Master of Arts in Erziehungs- und Bildungswissenschaften mit dem Schwerpunkt „Migration und Bildung“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
  • 2018 – 2019 studentische Hilfskraft: Organisation der Vortragsreihe "Terrorismus. Bedingungen, Diskurse und die Frage der Vorsorge" (zusammen mit Prof. Katharina Al-Shamery, Prof. Martin Butler, Prof. Paul Mecheril)
  • 2018 Studium und Praktikum am Goldsmiths College der University of London (Studiengang: Race, Media and Social Justice/ Praktikum: am Lehrstuhl von Prof. Dr. Angela McRobbie im Department of Media & Communication)
  • 2017 Studium an der University of Eastern Finland (Studiengang: Border Crossings)
  • 2017 – 2018 Forschungsstudierender im DFG Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung“ 

Bachelor:

  • 2013 – 2016: Vollfachbachelor Pädagogik, mit dem Schwerpunkt „Migration und Bildung“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 
  • 2014 – 2015 studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt „Migrationsgesellschaftlich relevante Repräsentationen im Schulbuch und deren Relevanz für das schulische Geschehen“ (Prof. Dr. Paul Mecheril)
  • 2014 Praktikum im Begleitprogramm von Nelecom (Neue Lernkultur in Kommunen) in Erfurt. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Gerald Hüther (Universität Göttingen)

Arbeitsschwerpunkte

  • Migration und Bildung/ Migration und Schule
  • Rassismuskritische Schulpädagogik
  • Psychoanalytische Migrationspädagogik
  • Differenz-, Macht- und Herrschaftsverhältnisse
  • Subjektivierungstheorie
  • Theorien der Abwehr und des Unbewussten
  • Professionalitätstheorie
  • Gewalttheorie

Aktuelle Forschungsarbeit

Forschungsprojekt: Professionalisierung in der Migrationsgesellschaft (ProMig)

Projektleitung: Dr. Anja Steinbach

Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Andreas Tilch

Studentische Mitarbeiter/innen: Kamila Bonk, Moritz vom Ende, Emilia Erber

Laufzeit: 01.10.2020 – 30.09.2023

Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK – Niedersachsen Vorab)

Die wissenschaftliche Begleitung Professionalisierung für die Migrationsgesellschaft (ProMig) untersucht und dokumentiert den Professionalisierungsprozess von Lehrer/innen und Schulsozialpädagog/innen im Rahmen einer einjährigen Fortbildung in Niedersachsen, die auf die Entwicklung diskriminierungs- und rassismuskritischer Reflexivität ausgerichtet ist. Dabei sollen die Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklung und des ‚Einsatzes‘ diskriminierungskritischer und diversitätsreflexiver Perspektiven für die schulische Praxis herausgearbeitet werden. Mit Hilfe von themenzentrierten Interviews und Gruppendiskussionen mit Teilnehmer/innen, die an verschiedenen Zeitpunkten (vor der Fortbildung, währenddessen und im Anschluss an die Fortbildung) erhoben werden, sollen die Veränderungen von Sichtweisen, Positionierungen, Deutungsmustern und die Entwicklung von Handlungsansätzen für die schulische Praxis untersucht werden. Das Forschungsprojekt als exploratives und interpretativ-rekonstruktives Vorhaben angelegt.

Die konzeptionelle und inhaltliche Ausrichtung der Fortbildung knüpft an ein gesellschaftspolitisch und schulpädagogisch hoch aktuelles und relevantes Thema an. Es wird ein Professionalisierungsansatz verfolgt, der migrationsgesellschaftliche pädagogische Professionalität von Lehrkräften und Schulsozialpädagog/innen als reflexive und diskriminierungskritische Professionalität fasst und diese nicht auf das Einüben von Umgangsweisen mit Schüler/innen bzw. Eltern mit sogenanntem ,Migrationshintergrund‘ reduziert. Vielmehr wird eine Perspektivverschiebung vorgenommen, die sich weniger auf eine spezifische Zielgruppe richtet, sondern vielmehr die Strukturen und Praktiken der Bedeutungsproduktion in den Blick nimmt und institutionalisierte Handlungsroutinen befragt, um letztlich auch eine migrationsgesellschaftliche Schulentwicklung zu ermöglichen.

Mit dem Fokus auf den Professionalisierungsprozess von Lehrer/innen und Schulsozialpädagog/innen im Kontext einer entsprechend ausgerichteten Fortbildung, verfolgt die Begleitforschung nicht nur ein für den
Fachdiskurs bedeutsames Erkenntnisinteresse zu Prozessen migrationsgesellschaftlicher Professionalisierung, sondern beabsichtigt darüber hinaus einen Beitrag zur forschungsbasierten Weiterentwicklung von Qualifizierungsangeboten zu leisten.

Publikationen

  • Tilch, A. (2022). Abwehr migrationsgesellschaftlicher Involviertheit und ihre Beziehung zum migrationsgesellschaftlichen Unbewussten – Überlegungen zu einer abwehrkritischen Lehrer*innenbildung in der Migrationsgesellschaft. In: Ivanova-Chessex, O., Shure, S., Steinbach, A. (Hg.). Lehrer*innenbildung – (Re-)Visionen für die Migrationsgesellschaft. (S.309-324). Beltz Verlag
  • Mecheril, P., Rangger, M., Tilch, A. (2022) Öffnung migrationsgesellschaftlicher Organisationen. In. Mecheril, P., Rangger, M. (Hg.). Handeln in Organisationen der Migrationsgesellschaft. Differenz- und machttheoretische Reflexionen einer praxisorientierten Fortbildungsreihe. (S.255-317). Wiesbaden: Springer VS
  • Atali-Timmer, Fatoş; Grünheid, Irina; Knauer, Veronika; Kooroshy, Shadi; Streicher, Noelia; Tilch, Andreas; Wolter, Jan (2022): Spannungsverhältnisse und Herausforderungen im Kontext rassismuskritischer Forschung – eine Impulsrunde. In: Füllekruss, David; Kourabas, Veronika; Krenz- Dewe, Daniel; Natarajan, Radhika; Ohm, Vanessa; Rangger, Matthias; Schitow, Katharina; Shure, Saphira; Streicher, Noelia (Hrsg.): Migrationsgesellschaft – Rassismus – Bildung. Festschrift für Paul Mecheril. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 142–162.
  • Tilch, A. (2021): Abwehr im Kampf um Zugehörigkeit(-sordnungen) und ihre Beziehung zum migrationsgesellschaftlichen Unbewussten - Eine psychoanalytische Suchbewegung nach einem rassismuskritischen Abwehrbegriff. In: Boger, M.A. & Rauh, B. (Hg.). Psychoanalytische Pädagogik trifft postkoloniale Studien und Migrationspädagogik. (S.97-108). Opladen: Barbara Budrich (Schriftenreihe der DGfE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik, 11) shop.budrich.de/produkt/psychoanalytische-paedagogik-trifft-postkoloniale-studien-und-migrationspaedagogik/
  • Barth, Jonas; Fröhlich, Johanna; Lindemann, Gesa; Mecheril, Paul; Schröter, Tina & Tilch, Andreas (2021). Wie Gewalt untersuchen? Ein Kodierschema für einen reflexiven Gewaltbegriff [72 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 22(1), Art. 9, doi.org/10.17169/fqs-22.1.3470
  • Tilch, Andreas (2020). "Wie wäre es eine rassismuskritische Haltung einzunehmen?" In: Bücken, S., Streicher, N, Velho, Astride, Mecheril, P. (Hg.): Migrationsgesellschaftliche Diskriminierungsverhältnisse als Gegenstand und strukturierende Größe in Bildungssettings (S.167-182). Wiesbaden: VS-Verlag  link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-28821-1_9
  • Tilch, Andreas (2018). "Wer Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache hat, [...] hat einen riesigen Nachteil". Über gesellschaftliche Teilhabe unter Bedingungen von Linguizismus und Kapitalismus. In: Dirim, İnci/ Köck, Johannes/ Springsits, Birgit (Hg.): Dil Irkçılığı_Linguizismus_ Linguicsm. Sprache(n) und Diskriminierung in (Hoch-)Schule und Gesellschaft. Linguizismuskritik als international-interdisziplinäre Perspektive. (S.346-367). Istanbul: Yeni İnsan

Publikationen in Vorbereitung

  • Steinbach, A. & Tilch, A. (i.E.). Schule ohne Rassismus? Migrationspädagogische und organisationstheoretische Perspektiven auf die Thematisierung von Rassismus in der Schule. In: Schriftenreihe der DGfE- Sektion Organisationspädagogik

Vorträge und Workshops

  • 07.10.2022 Vortrag gemeinsam mit Anja Steinbach „Lachen und Schmunzeln als situative Konstellation der (De-)Thematisierung von Rassismus” im Rahmen des Symposiums „Rassismus in diskriminierungskritischen Fortbildungen thematisieren. Prozesse migrationsgesellschaftlicher Professionalisierung und Schulentwicklung” gemeinsam mit Aysun Doğmuș, Saraya Gomis, Mechtild Gomolla, Rita Panesar und Anja Steinbach, im Rahmen der Tagung der DGfE-Kommission „Schulforschung und Didaktik” mit dem Titel „Vielfaltsorientierung und Diskriminierungskritik: Ansprüche und Widersprüche schulischer Bildung” an der Johannes Guttenberg Universität Mainz
  • 11.02.2022 und 28.01.2022 Workshops: „Diskriminierungssensible Schule in der Migrationsgesellschaft” im Rahmen der Fortbildungsreihe „Trauma und diskriminierungssensible Schule. Migrations- und Traumapädagogische Perspektiven auf (Flucht-)Migration, Bildung und Schule” von IBIS e.V. Oldenburg
  • 01.10.2021 Vortrag gemeinsam mit Vanessa Ohm im Rahmen der Jahrestagung der DGFE-Komission Psychoanalytische Pädagogik „Affekt – Gefühl – Emotion. Zentrale Begriffe Psychoanalytischer Pädagogik? Annäherungen aus konzeptueller, forschungsmethodischer und professionalisierungstheoretischer Perspektive“ an der FH Campus Wien und der Universität Wien mit dem Titel "Eine migrationspädagogische Perspektive auf die emotionale Dimension pädagogischer Professionalität"
  • 23.09.2021 Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGFE-Sektion Schulpädagogik "Reflexion & Reflexivität in Unterricht, Schule & Lehrer*innenbildung" mit dem Titel "„Black Lives Matter" und rassismuskritische Reflexivität (in) der Schule? Eine empirische Suchbewegung"
  • 10.06.2021 Vortrag gemeinsam mit Anja Steinbach auf der Tagung "Organisation und jetzt ?! Aktuelle Herausforderungen in der Organisationspädagogik" der Sektion Organisationspädagogik der DGfE und dem Forum Pädagogische Organisationsforschung mit dem Titel "Schule ohne Rassismus? Migrationspädagogische und organisationstheoretische Perspektiven auf die Thematisierung von Rassismus in der Schule"
  • 23.10.2019 Vortrag auf der Tagung „Opening Universities to Roma and Roma Issues" an der University of South Bohemia, mit dem Titel „Why nationalist need „Roma“ – A short note from the perspective of Critical Race Theory“)
  • 18.09.2019 Vortrag auf der Jahrestagung der „Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung der Sektion II „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft“ an der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg mit dem Tagungstitel „Haltung“ (Titel des Vortrags: „(Migrations-)pädagogische Professionalität als kritisch-rekonstruktive Haltung“)
  • 14.05.2019 Vortrag in der Vorlesung von Dr. Ulrike Koopmann („Subjekt und Subjektivierung. Spannungsfelder pädagogischer Professionalität“), mit dem Titel „Wie wäre es, eine migrationspädagogische Haltung einzunehmen?“
  • 17.06.2015 Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Wissenschaft und Verantwortung“ im „Center for Migration, Education and Cultural Studies“ mit dem Titel: „Verantwortung als sekundäres Verpflichtungsverhältnis“

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2022/2023

  • 1.01.164 Race, Class und Gender in der Popkultur. Kritische Reflexionen aus den Cultural Studies und Erziehungswissenschaften
  • 1.01.742 Was ist und wozu betreiben wir rassismuskritische Forschung in der Erziehungswissenschaft?

Wintersemester 2021/2022

Wintersemester 2019/2020

Sommersemester 2019

Mitgliedschaften

(Stand: 01.09.2022)