Kontakt

Dr. Astrid Beermann

+49 (0)441 798-4896

 V03 1-116b
 

Psychosoziale Beratung und Konfliktprävention

Für Mitarbeiter*innen, Führungskräfte und Teams

Belastungssituationen und Konflikte gibt es überall, auch im Arbeitsalltag einer Universität. Entscheidend ist die Art und Weise, wie damit umgegangen wird. Im Sinne eines respektvollen Miteinanders verfolgt die Universität Oldenburg den Anspruch eines fairen und wertschätzenden Zusammenwirkens aller Universitätsmitglieder, um gute Arbeitsbedingungen zu ermöglichen und einen Beitrag zur humanen Arbeitswelt zu leisten.

Ein guter Umgang mit sich selbst und anderen ist ein wichtiges Element zum Erhalt oder dem Wiedererlangen von Gesundheit und Freude an den Aufgaben. Offene Gespräche in belastenden Situationen oder zu ihrer Prävention können potenzial- und lösungsorientierte Wege ebnen. Schwierige Themen und Konflikte möglichst früh zu erkennen und zu bearbeiten, kann Beeinträchtigungen der persönlichen Balance sowie der Zusammenarbeit vorbeugen.

Das Beratungsangebot steht Ihnen unmittelbar während der Arbeitszeit zur Verfügung, findet in einem vertraulichen Rahmen statt und unterliegt der Schweigepflicht.

FAQs

An wen richtet sich das Beratungsangebot?

Das Beratungsangebot steht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Positionen und aus allen Arbeitsbereichen der Universität Oldenburg offen.

Wofür kann ich das Beratungsangebot nutzen?

Sie können das Beratungsangebot für beispielsweise diese Fragestellungen nutzen:

  • Möchten Sie über Themen sprechen, die Sie an Ihrem Arbeitsplatz belasten?
  • Möchten Sie Ihre Arbeitsplatzsituation reflektieren, Ihre Potenziale stärker entfalten und Neues ausloten?
  • Möchten Sie sich persönlich und professionell weiterentwickeln und fühlen sich auf Ihrem Weg dorthin unsicher oder vor Hindernisse gestellt?
  • Möchten Sie Ihre Motivation und Freude an Ihrer Arbeit erhalten, wiederherstellen oder steigern?
  • Möchten Sie Herausforderungen im Führungsalltag mit professioneller Unterstützung begegnen?
  • Möchten Sie den Umgang mit Ihren Mitarbeiter*innen, Kolleg*innen und/oder Vorgesetzten verbessern?
  • Möchten Sie Ihren persönlichen Umgang mit Konflikten am Arbeitsplatz besser verstehen und weiterentwickeln?
  • Möchten Sie Ihre Konfliktkultur im Team reflektieren und weiterentwickeln?
  • Möchten Sie eine Mediation zur Klärung eines aktuellen Konfliktes nutzen?
  • Möchten Sie die Zusammenhänge zwischen Konflikten und Gesundheit besser verstehen?
  • Möchten Sie erzählen, was bei Ihnen richtig gut läuft? Auch die „Perlen“ in der universitären Arbeitswelt stehen im Sinne einer „Best-Practice-Orientierung“ und gemeinsam lernenden Organisationskultur im Mittelpunkt des Dialogs.

Wer berät mich?

Dr. Astrid Beermann

Beratungsschwerpunkte

  • Psychische Belastungen, persönliche und professionelle Entwicklungsfragen
  • Herausforderungen und Potenzialentwicklung im Führungsalltag und in Teamsituationen
  • Konfliktberatung und Konfliktprävention sowie „Best-Practice-Orientierung“

Profil

Dipl.-Soziologin, Systemische Beraterin und Therapeutin (DGSF/SG), Supervisorin und Coach (DGSF, DGSv), Mediatorin (DGSF), Systemische Lehrsupervisorin/ -therapeutin/-mediatorin (DGSF), European Certification of Psychotherapy (ECP), Industriekauffrau.

Dr. Astrid Beermann ist seit 20 Jahren als Systemische Beraterin und Therapeutin, Supervisorin, Coach und Mediatorin in Praxis und Lehre tätig, davon seit 14 Jahren an der Universität Oldenburg im Center für lebenslanges Lernen. Langjährige Kooperation und Vernetzung mit Hochschulen, Fach- und Berufsverbänden im Kontext von Beratung, Therapie, Aus- und Weiterbildung. Ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) und stellv. Sprecherin der DGSF-Fachgruppe Hochschulen Systemische Forschung und Lehre. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv). Wissenschaftliche Beschäftigung mit der Thematik Wirkfaktoren in Veränderungsprozessen persönlicher und professioneller Entwicklung.

Wie kann ich Kontakt aufnehmen?

Für eine Kontaktaufnahme nutzen Sie die oben angegebenen Kontaktdaten. Sie erhalten dann so zeitnah wie möglich eine Rückmeldung.  

Wie läuft eine Beratung ab?

Wenn Sie eine Beratung oder ein erstes Orientierungsgespräch wünschen, nehmen Sie einfach anhand der oben angegebenen Kontaktdaten Kontakt per E-Mail oder Telefon auf. Sie erhalten dann zeitnah eine Rückmeldung und einen Termin für ein erstes Gespräch. Gemeinsam entwickeln wir dann die zu Ihrem Anliegen passende Form des Vorgehens. Dem ersten Gespräch können auf Wunsch weitere Termine folgen, deren Häufigkeit und Abstände gemeinsam festgelegt werden. Je nach Anliegen können sich daraus unterschiedliche Zeiträume entwickeln.

Kann ich auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie Beratung in Anspruch nehmen?

Ja. Aktuell können aufgrund der Covid-19-Pandemie keine Beratungsgespräche im persönlichen Rahmen in der Universität stattfinden. Jedoch ist es möglich, per Video oder per Telefon Beratungsgespräche durchzuführen. Wenn die Pandemie-Lage sich entspannt, können die Angebote sowohl persönlich auf dem Campus der Universität als auch in Form von Telefon- oder Videogesprächen stattfinden.

Wie lange und wie oft kann ich eine Beratung in Anspruch nehmen?

Wie lange und wie oft Sie eine Beratung in Anspruch nehmen können, wird gemeinsam abgestimmt. Je nach Anliegen gestalten sich Häufigkeit und Dauer der Beratungsgespräche unterschiedlich und werden im Prozess gemeinsam entwickelt. 

Wie vertraulich ist die Beratung?

Die Beratung erfolgt in einem vertraulichen Rahmen und steht unter Schweigepflicht. Ihr Name und alle Inhalte bleiben im geschützten Rahmen des Beratungssettings. Nur wenn Sie selbst eine Schweigepflichtentbindung für weitere Personen erteilen, können Informationen mit weiteren Personen ausgetauscht bzw. diese mit hinzugezogen werden.

Kann ich das Beratungsangebot auch mit mehreren Personen nutzen?

Ja. Sie können auch als Gruppe bzw. Team das Beratungsangebot für Ihr Anliegen nutzen, um einen gemeinsamen Klärungs- bzw. Entwicklungsprozess für Ihre Themen zu gestalten.

Was mache ich, wenn ich noch nicht richtig sicher bin, ob mir eine Beratung weiterhelfen kann?

Das ist kein Problem. Sie können gern ganz unverbindlich in einem ersten Beratungsgespräch sondieren, ob für Ihre Situation dieses Angebot passend und sinnvoll sein könnte.

Kann ich das Angebot auch zur Prävention von möglichen Problemen bzw. Konflikten nutzen?

Dieses ist eine gute Idee. Prävention ist eine gute Möglichkeit, Konfliktsituationen, Belastungen oder gar einem Erkrankungsrisiko vorzubeugen. Aktiv zu werden bevor sich befürchtete herausfordernde Konstellationen entwickeln, kann sich daher lohnen und ebenfalls ein guter Grund für die Inanspruchnahme dieses Beratungsangebotes sein. 

Beratungsergänzende Angebote zur Prävention

Themenbeispiele für beratungsergänzende Angebote zur Prävention sind:

  • Gute Kommunikation in schwierigen Situationen
  • Haltung und Kommunikation
  • Konfliktkultur reflektieren und entwickeln
  • Salutogenese und Resilienz
  • Ressourcenorientierte Teamarbeit
  • Gute Führung in Konfliktsituationen
  • Mediative Führung
  • Arbeitsleistung und subjektives Wohlbefinden
  • Motivation – Aufgabe – Leistung
  • Supervision – prozessuale Reflexion als Prävention für Führungskräfte und Teams
  • Zusammenarbeit mit weiteren internen und externen Kooperationspartnern
  • Welches Thema fänden Sie im Sinne eines Präventionsangebotes interessant?

Auf welchem Konzept beruht das Beratungsangebot?

Das Beratungsangebot basiert auf einem kooperativen Konzept auf der Basis des humanistischen Menschenbildes mit einer wertschätzenden und ressourcenorientierten Haltung. Es nimmt ihre ganz persönliche Situation ernst und in den Blick und bezieht auch den Kontext der Situation, in dem Sie sich befinden, mit ein. Die Beratung versteht sich als Interaktion zwischen Expert*innen und orientiert sich an Ihrem Anliegen und Ihren Veränderungswünschen. Das Beratungskonzept sieht sowohl eine Arbeit im sogenannten Einzel- als auch Mehrpersonensetting vor. Das Setting kann im Verlauf des Beratungsprozesses erweitert oder reduziert werden, je nachdem, was den von Ihnen erwünschten Veränderungsprozess unterstützen kann. Jegliches Vorgehen wird gemeinsam abgestimmt.

(Stand: 24.09.2021)