Navigation

Skiplinks

Anja Kruse

Dezernat 1: Personal/Organisation

V01 3-317 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4653  (F&P


Vortrag:
„Den Kommunikationsmarathon mit Witz und Esprit meistern!“
Humor als wertvolle Ressource im Unialltag

25.02.2020, 17:00-19:00 Uhr, Veranstaltungsort: folgt

Jeder Mensch lacht gern. Aber wann und wie darf man Humor in der Teamsitzung, bei der Projetbesprechung oder gar bei Fach-Präsentationen benutzen?
Eine gut praktizierte humorvolle und flexible Kommunikation kann der Schlüssel sein zu einem konstruktiven Arbeiten im Team, zur Steigerung der Motivation bei schwierigen Aufgaben, zur effektiven Reduzierung von Widerständen bei den Kollegen und er kann Statusverhalten entspannen. Trotzdem wird er eher intuitiv und zufällig statt gezielt eingesetzt. Aber so etwas Komplexes wie den Humor kann man genauer unter die Lupe nehmen! Der Vortrag geht den nützlichen Aspekten von Humor nach. Die TeilnehmerInnen erfahren, warum Humor effektiv ist. Und es geht auch darum, welcher Humor passend ist, um Distanz oder Nähe, Entspannung oder Eskalation zu erreichen.

Referentin: Eva Ullmann ist Humortrainerin, Rednerin und Autorin. Sie hat in Leipzig das Deutsche Institut für Humor® gegründet und ist im deutschsprachigen Raum zu zahlreichen Trainings und Vorträgen in Institutionen und Unternehmen der Wirtschaft unterwegs.
2012 rief sie gemeinsam mit ihren Humor-Mitstreitern das Projekt "Arzt mit Humor" ins Leben, um Medizinern eine spezifische Humorausbildung zu ermöglichen. Sie schreibt regelmäßig humorvolle Beiträge für Fachzeitschriften, gibt Interviews in den Medien und hat mehrere Bücher zu humorvoller Kommunikation veröffentlicht.

Eingeladen sind alle Professorinnen und Professoren der Universität Oldenburg

Das Programm Führung in der Wissenschaft richtet sich ausdrücklich an Professorinnen und Professoren der Universität Oldenburg. Es werden Maßnahmen und Instrumente konzipiert, um Professorinnen und Professoren als Führungskräfte in der Wahrnehmung ihrer Verantwortung für ihre Mitarbeitenden zu unterstützen und den Austausch untereinander zu fördern. 

Seminarangebote

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben zusätzlich zu ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit auch Führungs- und Managementaufgaben zu leisten. Neue Aufgaben und Veränderungen, hohe Leistungsanforderungen und einzigartige Kommunikationsstrukturen verlangen passgenaue Herangehensweisen und Lösungen.

Die Abteilung Personalentwicklung konzipiert Seminare, Workshops und Trainings für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Führungspositionen, um den genannten Anforderungen gerecht zu werden. Die Angebote finden als Intensivformate in kleinen Gruppen statt. Wissen und Praxis wird auf Basis wissenschaftlich fundierter Methoden von Trainerinnen und Trainern vermittelt, die über viel Erfahrungen im Umfeld von Hochschule verfügen.

Folgende Seminare können gebucht werden:

6. Dezember 2019: Führungsrollen in der Wissenschaft

Eine Besonderheit von Führung in der Wissenschaft ist, dass diejenigen, die Sie als Lehrstuhlinhaber*in oder Institutsleitung führen, eine äußerst heterogene Gruppe sind: wissenschaftlich Mitarbeitende, Doktorand*innen, Verwaltungspersonal, technisches Personal oder andere Professor*innen. Diese unterschiedlichen Personen und Funktionen haben unterschiedliche Erwartungen an Ihr Führungshandeln. Als Leitungsperson ist hier Ihre Reflektion und Klarheit in den unterschiedlichen Rollen gefragt, die Sie als Führungskraft ausfüllen.

Im Workshop reflektieren die Teilnehmer*innen ihre individuelle Führungssituation und -kompetenz und gewinnen Klarheit über die vielfältigen Anforderungen an die eigene Führungsrolle. Mit Blick auf die bestehenden Arbeitsbeziehungen formulieren die Teilnehmer*innen individuelle Entwicklungsziele als Führungskraft und entwickeln erste Strategien zur Umsetzung dieser Ziele.

Folgende Themenfelder werden bearbeitet:

  • Reflexion der eigenen Führungsaufgabe
  • Reflexion von Aufgabenbereichen, Rollen und Leistungsprozessen
  • Führung auf Augenhöhe: Klarheit, Transparenz, Beidseitigkeit
  • Führungskommunikation (TZI, Feedback, Delegieren)
  • Kollegiale Beratung

Methoden: Gruppenarbeit, Einzelarbeit, moderierte Diskussion, Gesprächsexperimente, Kollegiale Fallberatung und Mini-Inputs.

Referent: Dr. Jan Kruse ist Sprachwissenschaftler, zertifizierter Mediator und Hochschulberater und war in internationalen Forschungsprojekten an den Universitäten Duisburg-Essen und Leipzig tätig.  Als Projekt- und Teamleiter in internationalen Unternehmen leitete er den Aufbau von Teams und koordinierte teamübergreifende Arbeit.

Zeit/ Ort: 9.00 bis 17.00 Uhr, Schlaues Haus, Veranstaltungsraum 2
TN-Anzahl: Max. 8 Personen
Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter

6. Februar 2020: Selbststeuerung als Schlüsselkompetenz in der Wissenschaft

Selbststeuerung – verwandte Begriffe sind Selbstmanagement oder Selbstführung - ist die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu reflektieren und an den eigenen Zielen und Bedürfnissen sowie an den Anforderungen einer Situation auszurichten. Selbststeuerung ist ein im Wesentlichen bewusster Prozess und dient dazu, langfristige Ziele zu erreichen – und dabei die eigenen Ressourcen und Bedürfnisse im Blick zu behalten.

In diesem Coaching-Workshop werden Ihnen Methoden und Impulse zur Stärkung der Selbststeuerung vorgestellt, basierend auf aktuellen und wissenschaftlich fundierten Konzepten.

Inhalte:

  • Selbststeuerung als Schlüsselkompetenz in der Wissenschaft
  • Checkliste zur Standortbestimmung
  • Identifikation von Ressourcen- und Belastungsquellen
  • Selbststeuerung Top-Down: Von Zielen, Plänen und Prioritäten
  • Selbststeuerung Bottom-Up: Den Körper und das emotionale System nutzen
  • Methoden zur Stärkung optimaler Leistungszustände (Flow)

Methoden: Der Workshop besteht aus einem Wechsel aus kurzen fachlichen Impulsen und der Anwendung der Inhalte auf individuelle Anliegen in den sich anschließenden Übungen. Bei Bedarf kann ein Demo-Coaching durchgeführt oder kollegiale Praxisberatung zu konkreten Anliegen der Teilnehmer*innen moderiert werden.

Referentin: Dr. Claudia Eilles-Matthiessen, Psychologin, begleitet seit über 15 Jahren Angehörige von Hochschulen dabei, ihre Kompetenzen zu entfalten, Konflikte zu lösen und Pläne erfolgreich umzusetzen.

Zeit/ Ort: 9.00 bis 17.00 Uhr, Schlaues Haus, Veranstaltungsraum 1
TN-Anzahl: Max. 8 Personen
Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter

9. April 2020: Qualifizierung und Team-Management als Führungskompetenz

Der Workshop zielt darauf ab, Professorinnen und Professoren im Team-Management zu unterstützen: Wissenschaftliche Teams sind oft besonders erfolgreich, weil sie die Kompetenzen der Leitenden und Mitarbeitenden in der Interaktion wirkungsvoll zu nutzen wissen. Vielfach geht es u.a. darum, das bestehende Spannungsfeld zwischen Qualifizierungsinteressen von Promovierenden/ Postdocs mit der notwendigen Erfüllung wissenschaftlicher und Service-Aufgaben in Einklang zu bringen. Professorinnen und Professoren stehen vor der Herausforderung als Führungskräfte ihr Verhalten in der Betreuung und Begleitung von Promovierenden und Promovierten kritisch zu reflektieren und nach Bedarf zu optimieren, vor dem Hintergrund wachsenden Drucks bei der Einwerbung von Drittmitteln und vielfältigen Gremienverpflichtungen.

Themen:

  • Entwicklung einer individuellen Prospektion zu Forschungs-, Werdegangs-, institutionellen
    Zielen
  • Erstellung von Kompetenzprofilen der Mitarbeitenden, situative Führungsmodellen
  • Perspektivenwechsel: erlebte Betreuung und Betreuungserwartung
  • Fördern und Fordern: Konzepte der Personalentwicklung unter Berücksichtigung von
    Gender- und Diversitätsanforderungen
  • Wenn es knirscht: Umgang mit schwierigen Betreuungs- und Führungssituationen

Methoden

  • Input durch die Trainerin
  • Reflektionen in der Peer Group
  • Einzelarbeit
  • Ergebnispräsentationen und -diskussion

Referentin:

Dr. Beate Scholz arbeitet international als Strategieberaterin,Trainerin, Coach, Expertin und Gutachterin in Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen. Zudem ist sie wissenschaftlich tätig. Wissenschaftlich arbeitet Beate Scholz vor allem zu den Themen ‚Intellectual Risk Taking’, ‚Career Tracking of Researchers’ sowie ‚Individualising peer review and merit assessment’.

Zeit/ Ort:  09. April 2020, 9.30-17.00 Uhr, Schlaues Haus Oldenburg

TN-Zahl: Max 8 Personen

Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter:

25. Juni 2020: Wenn das die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück!

Dieses Seminar greift die Inhalte des Vortrags zu Humor als wertvolle Ressource auf, erweitert und vertieft
diese.
In praktischen Übungen wird der eigene Humor genauer unter die Lupe genommen und unterschiedliche Konsequenzen humorvollen Verhaltens im Professor*nnen-Alltag werden beleuchtet. Die Teilnehmer*innen
werden befähigt, Humortechniken einzusetzen und Humorangebote der Kolleg*innen/Student*innen noch effektiver zu nutzen.
Ziel des Seminars ist es, die eigene Flexibilität zu verstärken, wertschätzenden Humor geschickt einsetzen und Widerstände, Einwände und Vorwände gekonnt in neue Chancen verwandeln zu können. Das reduziert Leistungsdruck, befreit den Kopf von unnötigem Ballast, erweitert die Handlungskompetenzen und ist nicht zuletzt gut für die eigene Psychohygiene als selbststärkende Ressource!

Referentin: Eva Ullmann ist seit vielen Jahren Humortrainerin, Rednerin und Autorin. Sie hat in Leipzig das "Deutsche Institut für Humor" gegründet.

Zeit: 9:00 bis 16:30 Uhr, der Ort wird noch bekannt gegeben

TN-Anzahl: 8-15 Personen

Bitte melden Sie sich für das Seminar per Mail an unter

pe-oe.fuehrung@uni-oldenburg.de

23. November 2020: Führung und Betreuung von Doktorand*innen

Gute Betreuung ist ein zentrales Element der Nachwuchsförderung und im Rahmen der vielfältigen Aufgaben einer Professur ein zeitintensiver Aufgabenbereich. Der Workshop unterstützt Sie dabei, die Rolle als Betreuer*in stimmig, angemessen und zeitlich effektiv auszuüben. Er bietet Gelegenheit über zentrale Aspekte, Herausforderungen und Best Practices der Betreuung von Promovierenden mit Kolleg*innen auszutauschen.
Sie erhalten Wissen über Aufgaben- und Verantwortungsbereiche, als auch über Führungsinstrumente für die Betreuung von Doktorand*innen. Sie reflektieren Ihre Betreuungsbeziehungen und lernen wesentliche Interventionsmöglichkeiten kennen und diese gezielt zu gestalten.

In Absprache mit den Teilnehmenden können folgende Inhalte bearbeitet werden:

  •  Erwartungen, Rollen, Aufgaben und Verantwortungsbereiche der Betreuung
  •  Phasen und Herausforderungen des Promotionsprojektes – Phasen der Führung und ihrer Gestaltung
  •  Warnzeichen - Identifizierung von Problemen
  •  Interventionstechniken als Führungskraft – Instrumente der Doktorandenführung
  •  Das Führen „richtungsgebender “ Gespräche und Feedback - Erkennen von Konflikten
  •  Kollegiale Beratung

 

Folgende Methoden können zum Einsatz kommen: Vortrag, kollegiale Fallberatung, Coachingtechniken, Real Case Simulation. In der Veranstaltung wird weitgehend mit interaktiv-involvierenden Methoden gearbeitet, um die Inhalte für den Berufsalltag an der Hochschule “optimal“ nutzbar zu machen. Der zusätzliche Input zu einzelnen Theorien (kurze Übersichten und Checklisten für Teilnehmer/innen) ermöglicht eine fachliche Tiefe.

Referentin:  Dr. Anja Frohnen, ist zertifizierte systemische Master-Coach und Co-Gründerin des Coachingnetzes Wissenschaft e.V.. Die promovierte Soziologin gehört zu den gefragtesten Beraterinnen für Kompetenzentwicklung in der Wissenschaft. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin von Impulsplus.

Zeit/ Ort:  9.00 bis 13.30 Uhr, Ort wird noch bekannt gegeben
TN-Anzahl: Max. 12 Personen
Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter

Coaching

Coaching bezeichnet das berufsbezogene beratende Einzelgespräch zwischen einer/ einem Coach und der Klientin bzw. dem Klienten (Coachee). Zu Beginn des Coaching Prozesses werden Ziele definiert, für die in mehreren aufeinander folgenden Sitzungen Lösungswege zu erarbeiten sind. Der/die Coach arbeitet mit problemaktualisierenden und ressourcenorientierten Methoden und widmet sich mit einer neutral-wertschätzenden und gleichermaßen kritischen Haltung dem Anliegen des Coachee. In Übergangssituationen sowie in anspruchsvollen beruflichen und persönlichen Entwicklungs- und Veränderungsphasen können Coachings hilfreich unterstützen.

Coaching wird Neuberufenen besonders empfohlen, steht aber auch erfahrenen Professorinnen und Professoren zur Verfügung. Die Abteilung PE/OE vermittelt Coaches für Führungskräfte in der Wissenschaft. Wir beraten in vertraulichen Einzelgesprächen.

Nähere Informationen finden Sie auf unserem Info-Flyer

Für ein Beratungsgespräch wenden Sie sich bitte an

 

Webmasteroyuh+ (chrfjluyistina.oswald@uol.de) (Stand: 07.11.2019)