Navigation

Anja Kruse

Dezernat 1: Personal/Organisation

V01 3-317 (» Adresse und Lageplan )

+49 441 798-4653  (F&P


Das Programm Führung in der Wissenschaft richtet sich ausdrücklich an Professorinnen und Professoren der Universität Oldenburg. Es werden Maßnahmen und Instrumente konzipiert, um Professorinnen und Professoren als Führungskräfte in der Wahrnehmung ihrer Verantwortung für ihre Mitarbeitenden zu unterstützen und den Austausch untereinander zu fördern. 

Seminare und Workshops - Umstellung auf Online-Angebote

Kontaktbeschränkungen und Abstandregelungen werden voraussichtlich  auf längere Sicht bestehen bleiben. Unsicherheiten hinsichtlich der Planbarkeit von Präsenzen werden uns noch einige Zeit in allen Bezügen begleiten, sei es in der Durchführung von Lehrveranstaltungen oder in der Zusammenarbeit mit Kolleg*innen innerhalb und außerhalb der Universität. Auch die Durchführung von Fortbildungen unsererseits ist darauf anzupassen, sowohl hinsichtlich der Formate als auch der Inhalte.

Um dem sehr spezifischen Bedarf an Unterstützung in dieser Zeit besonderer Belastungen und Aufgaben gerecht zu werden, finden Sie in der nächsten Zeit auf dieser Seite Fortbildungsangebote, die online durchgeführt werden und sich thematisch auf die jeweils aktuelle Situation beziehen. Die Planung wird ggf. kurzfristig angepasst.

 

ONLINE-WORKSHOP am 28. August 2020, 12:00-15:00 Uhr
Guter Umgang mit Vielfalt und Diversity in der Wissenschaft

Neben einem Umgang mit bestehender Diversität und dem Deboxing von unbewussten Vorannahmen befasst sich der Workshop mit dem Wunsch und der Erwartung nach mehr Diversität in Teams. Im Zusammenhang mit bestehender Diversität dominieren Fragestellungen nach Altersdiversität, Statusgruppen, positiven Rollenvorbildern und Machtgefälle. Vor dem Hintergrund angestrebter Diversität sind die Erhöhung des Frauenanteils bzw. die Umsetzung des Gleichstellungsplans, mehr Internationalität und soziale Durchlässigkeit zu reflektieren. Nicht zuletzt unter den Bedingungen von Internationalität bekommen Fragen von Alters- und Geschlechterdiversität eine veränderte Gewichtung.

Der Workshop nimmt drei Perspektiven ein, deren Ergebnisse im Abschluss zusammengeführt werden:

  1. Bestandsaufnahme/Beobachtung/Wahrnehmung von Diversität,
  2. Konstruktiver Umgang mit bestehender Diversität
  3. Diversitätsprogrammatik und -politik am Lehrstuhl/in der Organisationseinheit.

Teilnehmende erhalten Input dazu, wie/mit welchen Tools in Organisationseinheiten Diversity Faultlines sichtbar gemacht und überwunden werden können und Diversity gut, konstruktiv und professionell gelebt wird. Im konstruktivistischen Austausch wird über Rollen- und Persönlichkeitsangebote im Wissenschaftssystem diskutiert und organisationsentwickelnd gearbeitet.

Referentin: PD Dr. Mareike Menne befasst sich als Trainerin und Coach an Hochschulen, Bildungs- und Kultureinrichtungen mit Themen zu Diversity/unconscious bias, Employability, Resilienz und dem Umgang mit Macht. Sie verfügt über viel Erfahrung in der akademischen Praxis und im Wissenschaftsmanagement.
 

Organisation/ Zeit/ Ort: Der Workshop im zweiteiligen Format angeboten. Die Vorbereitung erfolgt zeitlich individuell gestaltbar mithilfe abrufbarer Materialien (ab 24.8.2020). Der Workshop findet am 28.8.2020 von 12:00-15:00 Uhr online als Web-Konferenz statt.

Bitte melden Sie sich für den Workshop per Mail an unter

pedgl-oe.fuehrungfl0@uni-oldenburgcjyvc.dexinn

 

ONLINE-SEMINAR am 24. September 2020, 10:00 bis 11:30 Uhr
Führen und Motivieren in wechselvollen Zeiten

Die Coronakrise hat vieles völlig auf den Kopf gestellt und erforderte von heute auf morgen von
vielen Menschen eine vollkommen andere Art zu arbeiten, zu kommunizieren und die Dinge zu
strukturieren. Auch wenn der erste Schock überwunden ist und alle inzwischen Erfahrung mit der
Situation gesammelt haben, bleibt sie doch besonders anspruchsvoll, denn dieses „anders“ wird
weiter andauern. Geblieben sind ständige Veränderungen, mangelnde Einflussnahme auf die
Rahmenbedingungen und somit Unsicherheit und oftmals Frust. Auch Arbeiten aus dem home-office
ist nach wie vor ein Thema. All das hat einen großen Einfluss auf die Arbeitsabläufe und viel mehr
noch auf die Kommunikation und die Motivation.
Das betrifft Leitungskräfte häufig in einem ganz besonderen Maße, da sie einerseits für sich eine
innere Klarheit benötigen und andererseits Orientierung und Halt für ihr Team geben müssen. Wie
gleichzeitig flexibel und doch stabil sein? Wie das Team auch aus der Distanz bei der Stange halten?
Was von den neuen Arbeitsweisen erhalten? Ständig tauchen neue Fragen auf, und manch
vertrautes Thema bekommt eine ganz andere Note.

Mit den folgenden Themen werden wir uns im Online-Seminar beschäftigen:

  • Das Besondere dieser Krisensituation und welche Herausforderungen sie an Führungskräfte
  • und ihre Teams stellt
  • Fokus Führungskraft: Frage nach der inneren Haltung, eigene Klarheit erreichen
  • Fokus Team als Ganzes: Kommunikation, Erreichbarkeit, über die Distanz in Verbindung bleiben, Motivierendes aus der Ferne
  • Fokus Einzelne im Team: Umgang mit den Sorgen und Bedürfnissen der Mitarbeiter*innen
  • Chance zur Weiterentwicklung: was wollen wir vom Neuen bewahren und ausbauen?

Nutzen: Was haben Sie davon?
Im Seminar lernen Sie Ansätze kennen, wie Sie sich als Führungskraft in dieser besonderen Situation
gut aufstellen können, um mit den Auswirkungen der aktuellen Lage auf Sie und Ihr Team gut
umzugehen. Durch den Austausch und die Inputs nehmen Sie hilfreiche Anregungen mit und können
passende Vorgehensweisen für sich selbst und ihr Team daraus ableiten, um sie in Ihrem
Arbeitsalltag auszuprobieren und umzusetzen.

Anzahl der Teilnehmenden: max. 10

Referentin: Iris Goder von www.coconzept.com arbeitet seit 2002 als Beraterin, Projektleiterin, Moderatorin und Coach. Basis hierfür bilden ihr Studium der BWL, langjährige Berufserfahrung im Management eines
großen Konzerns, die Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie sowie zahlreiche Aus- und
Weiterbildungen zu systemischem bzw. agilem Arbeiten und zur lösungsfokussierten Beratung. Sie ist
sowohl für Universitäten als auch für Organisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem
kommunalen Bereich tätig.

Zeit/ Ort: 90 Minuten über Big Blue Button
Am Donnerstag, 24. September 2020 von 10:00 bis 11:30 Uhr (Zugang ab 09:50 Uhr)

Für die Teilnahme wird ein PC/Notebook mit Kamera, Lautsprecher und Mikrofon (ggf. Headset) benötigt.

Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter

Präsenzseminar am 23. November 2020
Führung und Betreuung von Doktorand*innen

Gute Betreuung ist ein zentrales Element der Nachwuchsförderung und im Rahmen der vielfältigen Aufgaben einer Professur ein zeitintensiver Aufgabenbereich. Der Workshop unterstützt Sie dabei, die Rolle als Betreuer*in stimmig, angemessen und zeitlich effektiv auszuüben. Er bietet Gelegenheit über zentrale Aspekte, Herausforderungen und Best Practices der Betreuung von Promovierenden mit Kolleg*innen auszutauschen.
Sie erhalten Wissen über Aufgaben- und Verantwortungsbereiche, als auch über Führungsinstrumente für die Betreuung von Doktorand*innen. Sie reflektieren Ihre Betreuungsbeziehungen und lernen wesentliche Interventionsmöglichkeiten kennen und diese gezielt zu gestalten.

In Absprache mit den Teilnehmenden können folgende Inhalte bearbeitet werden:

  •  Erwartungen, Rollen, Aufgaben und Verantwortungsbereiche der Betreuung
  •  Phasen und Herausforderungen des Promotionsprojektes – Phasen der Führung und ihrer Gestaltung
  •  Warnzeichen - Identifizierung von Problemen
  •  Interventionstechniken als Führungskraft – Instrumente der Doktorandenführung
  •  Das Führen „richtungsgebender “ Gespräche und Feedback - Erkennen von Konflikten
  •  Kollegiale Beratung

 

Folgende Methoden können zum Einsatz kommen: Vortrag, kollegiale Fallberatung, Coachingtechniken, Real Case Simulation. In der Veranstaltung wird weitgehend mit interaktiv-involvierenden Methoden gearbeitet, um die Inhalte für den Berufsalltag an der Hochschule “optimal“ nutzbar zu machen. Der zusätzliche Input zu einzelnen Theorien (kurze Übersichten und Checklisten für Teilnehmer/innen) ermöglicht eine fachliche Tiefe.

Referentin:  Dr. Anja Frohnen, ist zertifizierte systemische Master-Coach und Co-Gründerin des Coachingnetzes Wissenschaft e.V.. Die promovierte Soziologin gehört zu den gefragtesten Beraterinnen für Kompetenzentwicklung in der Wissenschaft. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin von Impulsplus.

Zeit/ Ort:  9.00 bis 13.30 Uhr, Ort wird noch bekannt gegeben
TN-Anzahl: Max. 12 Personen
Bitte melden Sie sich für die Seminare per Mail an unter

Coaching

Coaching bezeichnet das berufsbezogene beratende Einzelgespräch zwischen einer/ einem Coach und der Klientin bzw. dem Klienten (Coachee). Zu Beginn des Coaching Prozesses werden Ziele definiert, für die in mehreren aufeinander folgenden Sitzungen Lösungswege zu erarbeiten sind. Der/die Coach arbeitet mit problemaktualisierenden und ressourcenorientierten Methoden und widmet sich mit einer neutral-wertschätzenden und gleichermaßen kritischen Haltung dem Anliegen des Coachee. In Übergangssituationen sowie in anspruchsvollen beruflichen und persönlichen Entwicklungs- und Veränderungsphasen können Coachings hilfreich unterstützen.

Coaching wird Neuberufenen besonders empfohlen, steht aber auch erfahrenen Professorinnen und Professoren zur Verfügung. Die Abteilung PE/OE vermittelt Coaches für Führungskräfte in der Wissenschaft. Wir beraten in vertraulichen Einzelgesprächen.

Nähere Informationen finden Sie auf unserem Info-Flyer

Für ein Beratungsgespräch wenden Sie sich bitte an

 

Webmcfx/astgvnerlj (ch8fyristrfeinak80eh.oswald@9uuol.de) (Stand: 11.08.2020)