Biographische Daten

  • 2003- 2007: Ausbildung zur staatlich anerkannten Heilerziehungspflegerin in Wuppertal
  • 2008- 2011: Ausbildung zur staatlich anerkannten Heilpädagogin in Wuppertal
  • 2003- 2011: Unterschiedliche Tätigkeiten im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie in verschiedenen Arbeitsfeldern der Sonderpädagogik in Remscheid, Wermelskirchen und Wuppertal
  • 2011- 2015: Tätigkeit als Lehrerin an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt sozial-emotionale Entwicklung und Lernen in Essen
  • 2011- 2015: Tätigkeit als Fallsupervisorin an unterschiedlichen Förderschulen in Essen 
  • 2012- 2015: B.A. in Germanistik und Erziehungswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2015- 2018: Tätigkeit als Lehrerin an einem Berufskolleg in den Ausbildungsgängen Sozialassistenz, Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege in Rostock
  • 2016- 2018: Mitglied der Prüfungsaufgabenkommission des Landes Mecklenburg-
  • Vorpommern für den Ausbildungsgang Heilerziehungspflege
  • 2016- 2018: M.A. „Philosophie des Sozialen“ an der Universität Rostock
  • 2018- 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie an der Universität Rostock
  • 2019: Tätigkeit als Lehrerin an einem Berufskolleg in den Ausbildungsgängen Sozialassistenz, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege in Bremen 
  • seit 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • seit 2020: Doktorandin der Philosophie an der Carl von Ossietzky Universität, Titel der Dissertation: Hermeneutik und Phänomenologie deliberativer Moral. Der Andere als Motiv und dessen Vermittlung über Narrative nach Schopenhauer und Ricœur.
(Stand: 09.06.2021)