Neuigkeiten

Kontakt

  • Martin Silies
    Tel.: +49-441-798-3515
    Raum: W2 2-201

Neuigkeiten

Publikation in Nanophotonics

Wie ein System aus zwei einzelnen metallischen Nanostrukturen mittels Helium-Ionen basierter Ionenstrahl-Lithographie so hergestellt werden kann, daß die Strukturen Anzeichen einer starken Kopplung zeigen, haben wir in der nun veröffentlichten Arbeit untersucht.

Originalveröffentlichung:
M. Gittinger et al.: Strongly coupled, high-quality plasmonic dimer antennas fabricated using a sketch-and-peel technique

 

Publikation in Optica

Arbeiten unserer Gruppe zur Wechselwirkung von Licht mit metallischen Nano-Helizes sind nun in der Zeitschrift Optica erschienen. Mithilfe der Arbeit ist es nun möglich, die spektrale Signatur von einzelnen korkenzieherartigen Metallstrukturen auf der Nanoskala numerisch vorherzusagen. Auf dem Portal ProPhysik ist dazu eine Pressemitteilung erschienen.

Originalveröffentlichung:
K. Höflich et al.: Resonant behavior of a single plasmonic helix, Optica 6, 1098 (2019); DOI: 10.1364/OPTICA.6.001098

Neuer Masterstudent

Tom Jehle hat zum 01.04.2019 seine Masterarbeit bei uns in der Gruppe begonnen. Er wird sich mit der Weiterentwicklung einer faserbasierten Ultrakurzpulslaserquelle im infraroten Spektralbereich beschäftigen. Insbesondere interessiert ihn dabei die Möglichkeit, nichtlineare Effekte von plasmonischen Nanostrukturen zu untersuchen.

Neuer Masterstudent

Christoph Bennenhei ist neu zu unserem Team hinzu gestoßen. In seiner Masterarbeit will er sich mit der Herstellung von einkristallinen, dünnen Goldschichten sowie deren Fähigkeit, Oberflächenplasmon-Polaritonen verlustfrei(er) zu transportieren, beschäftigen.

Paper online

Unsere neueste Publikation zur Spektroskopie von einzelnen plasmonischen Nanopartikel ist nun in Nanophotonics erschienen.

Fourier-transform spatial modulation spectroscopy of single gold nanorods

Hier geht es zur Publikation.

Doktorandenstelle

In der Arbeitsgruppe Optoelektronische Organik von Jun.-Prof. Dr. Manuela Schiek ist in Kooperation mit unserer Arbeitsgruppe eine Doktorandenstelle zum Thema "Chiro-optische Organische Photodetektoren" ausgeschrieben.

Weitere Informationen zun den ausgeschrieben Stellen finden Sie hier.

Den Ausschreibungstext finden Sie auch hier zum Download.

Best Paper Award

Auf der internationalen Fachtagung „SPIE Photonics West“ wurde Dr. Martin Silies für seine Arbeit ausgezeichnet. In der Konferenz „Advanced Fabrication Technologies for Micro/Nano Optics and Photonics IX“ wurde er mit dem von der Firma Nanoscribe GmbH gestifteten Preis für das beste eingereichte Paper geehrt.

In seiner Arbeit beschäftigt sich Martin Silies mit der Anwendung von neuartigen lithographischen Herstellungsmethoden, der Helium-Ionen-Lithographie zur Herstellung von plasmonischen Strukturen, die nur noch wenige Nanometer Abstand zueinander besitzen. Diese Art von Strukturen will Silies mit seiner vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Nachwuchsgruppe benutzen, um ultraschnelle Schalter für Licht, sogenannte photonische Transistoren zu entwickeln. Diese Transistoren können deutlich kürzere Schaltzeiten als herkömmliche elektronische Transistoren besitzen und könnten daher eines Tages zum Bau eines optischen Computers verwendet werden.

Beilstein TV in der AG UNO und der Nachwuchsgruppe HIL4PhotonSwitch

In unserer Arbeitsgruppe war nun ein Team von Beilstein TV zu Gast. Dieses vom Beilstein-Institut gegründete Online-Format dreht in lockerer Reihenfolge deutschlandweit Kurzvideos über die wissenschaftliche Arbeit von Forschern verschiedenster Fachrichtungen. Hier finden Sie einen Link zu den Videos, die über unsere Arbeit zur Wechselwirkung von ultrakurzen Lichtimpulsen mit Materie entstanden sind.

http://www.beilstein.tv/tvpost/light-metal-interaction-on-the-nanoscale/

BMBF-Nachwuchsforschergruppe

31.03.2015

Nachwuchsforschergruppe von Martin Silies

Am 01.04.2015 mimmt offizielle die Nachwuchsforschergruppe HIL4PhotonSwitch ihre Arbeit auf. Diese vom BMBF im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs "NanoMatFutur" auf der Grundlage des "Rahmenprogramms "Werkstoffinnovation für Industrie und Gesellschaft" geförderte Gruppe beschäftigt sich in den nächsten vier Jahren mit der Wechselwirkung von ultrakurzen Laserpulsen mit plasmonischen Nanostrukturen. Ziel des Projektes ist dabei die Entwicklung von ultraschnellen, auf Plasmon-Exziton-Wechselwirkung basierenden optischen Transistoren.

Pressemitteilung der Universität

(Stand: 21.08.2020)