Navigation

 
  
 

Archiv

25. Oktober 2005

Top-Ergebnis für die Schönauer Internetseite

Unter den Gemeinden im Landkreis Lörrach im Hinblick auf rechtliche Aspekte an der Spitze

BildSchönau (pele), Top-Ergebnis für Schönau: Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Carl von Ossietzky-Universität in Oldenburg wurden die Internetauftritte der Gemeinden im Kreis Lörrach auf ihre Übereinstimmung mit rechtlichen Anforderungen überprüft. Mit folgendem Ergebnis: Neben Bad Bellingen war Schönau die einzige Gemeinde, die ohne Beanstandungen blieb. Gemeinsam mit Hausen und Marlburg-Marzell konnte sich Häg-Ehrsberg mit seiner Seite auf Platz zwei vorschieben. Im Mittelfeld konnte sich die Stadt Zell und die kleineren Gemeinden des Gemeindeverwaltungsverbands Schönau platzieren; abgeschlagen auf Platz 30 landete dagegen Todtnau.

Die Oldenburger Wissenschaftler haben in ihrer Studie erstmals Internetseiten von Städten und Gemeinden unter die Lupe genommen. Bisher waren lediglich Wirtschaftsunternehmen und Internetshops Gegenstand rechtlicher Bewertungen gewesen. Ziel der Analyse war es, festzustellen, ob die sich aus dem Teledienstegesetz (TDG) und dem Mediendienstestaatsvertrag (MDStV) ergebenden rechtlichen Anforderungen an die im Internet zugänglich gemachten Webseiten der Gemeinden hinreichend beachtet werden.

In erster Linie geht es dabei darum, dass die Anbieter im weltweiten Netz die einem Impressum ähnliche Anbieterkennzeichnung leicht zugänglich auf ihren Seiten platzieren. Damit soll erreicht werden, dass Transparenz über die Quelle der Seiten hergestellt wird, auch um dessen Anbieter falls nötig für die veröffentlichten Inhalte zur Verantwortung ziehen zu können.

Kann nicht so schwierig sein, sollte man meinen. Aber dennoch kommt die Oldenburger Studie zu dem Schluss, dass lediglich Schönau und Bad Bellingen "alle formalen Anforderungen hinsichtlich der Erreichbarkeit der Pflichtangaben als auch im Hinblick auf die Vollständigkeit der gesetzlich geforderten Angaben" erfüllen. Dagegen geben von den 32 berücksichtigten Gemeinden zwei nicht einmal ihren Namen und ihre Anschrift an, zwei nannten auch keine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer. Nur bei sieben der Gemeinden stießen die Wissenschaftler auf die vertretungsberechtigte Person. Insgesamt seien bei 26 der untersuchten Gemeinden die Anbieterkennzeichnung nicht leicht erkennbar. Die Schönauer Webseite hat nach Einschätzung der Oldenburger Uni auch noch weitere positive Aspekte, die allerdings, weil nicht explizit rechtlicher Natur, auch nicht ins Ergebnis der vorgelegten Studie einfließen. Gelobt werden könne aber, dass der Schönauer Internetauftritt die Anforderungen aus dem Behindertengleichstellungsgesetz aus dem Jahr 2004 berücksichtigt, indem die Nutzer etwa die Schriftgröße wählen können. Auch auf graphisch gestaltete Seiten, die für Blinde nicht in Sprache übersetzbar sind, werde verzichtet.

Markgräfler Tagblatt,
Lörrach, 25.10.2005

13. Januar 2005

6. Forum zum Elektronischen Geschäftsverkehr
Karstadt-Chef Helmut Merkel spricht über Zukunft des eCommerce

Prof. Dr. Helmut Merkel, Vorstandsvorsitzender der Karstadt Warenhaus AG, ist einer der Redner des 6. Oldenburger Forums zum Elektronischen Geschäftsverkehr am Donnerstag, 3. Februar 2005, 9.00 bis 17.00 Uhr, im Informatikinstitut OFFIS. Merkel wird er über die Perspektiven des eCommerce im Einzelhandel berichten. Die Universität Oldenburg und das Informatikinstitut OFFIS begleiten seit Jahren die rasante Entwicklung des eCommerce . Auf den jährlich stattfindenden Foren geben hochkarätige Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft einen Überblick über aktuelle Trends und neue Geschäftsmodelle. Drei Themenblöcke stehen diesmal in Zentrum des Interesses: technische und rechtliche Aspekte der elektronischen Rechnungsbegleichung (des so genannten E-Billings), IT-Sicherheit für kleine und mittlere Unternehmen sowie rechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit. Neben den Präsentationen und Vorträgen gibt es vielfältige Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch.

Veranstalter der Tagung sind Prof. Dr. Jürgen Taeger, Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften und Dekan der Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, OFFIS-Vorstandsvorsitzender und Informatiker an der Universität Oldenburg, sowie Dr. Martin Müller, Institut für Betriebswirtschaftslehre, in Kooperation mit der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer und dem Kompetenzzentrum für moderne Informations- und Kommunikationstechnologien in Weser-Ems.

Folien-Downloads und Programm finden sie hier oder unter www.offis.de/forum

1. Oktober 2004

Taeger ist neuer Dekan der Fakultät für Informatik,
Wirtschafts- und Rechtswisenschaften

Nachfolger von Prof. Dr. Uwe Schneidewind, der ab 1.10.2004 das
Amt des Präsidenten der Universität inne hat, wurde Jürgen Taeger,
der am gleichen Tag sein Amt als Dekan antrat. Er hatte dieses
Amt am ehemaligen Fachbereich Wirtschafts- und Rechtswissen-
schaften bereits von 2001 bis 2002 inne.

29. September 2004

Neuer Vorstand des Center for Distributed E-Learning (CDL) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Anlässlich der Mitgliederversammlung des Center for Distributed E-Learning (CDL) am 28.September 2004, wurde ein neuer und erweiteter Vorstand auf zwei Jahre gewählt.

Die neuen Vorstandsmitglieder sind:Prof. Dr. Jürgen Taeger,Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Kaminski,Prof. Dr. Anke Hanft, Dr. Ulrich Bernath, Wiss. Mitar. Isabel Müskens.Zum neuen Geschäftsführenden Direktor wurde Jürgen Taeger gewählt.

Die künftige Aufgabe des CDL besteht darin, die E-Learning-Angebote der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg auf das CDL zu konzentrieren.

RION Rechtsinformatik Online: Als Good Practice Projekt ausgezeichnet 29.9.2004 Oldenburg. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „RION Rechtsinformatik Online“ erhielt im August 2004 vom Hochschuldidaktischen Zentrum (HDZ) der Universität Dortmund“ für die Umsetzung von Gender Mainstreaming in digitalen Medien die Auszeichnung als „Good Practice Projekt“.

Das HDZ hebt in der Würdigung hervor, dass das Gender Mainstreaming-Konzept, nach dem bei sämtlichen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen sind, sowohl in der Projektorganisation und Kommunikation, bei Technik und Design, bei den Inhalten, bei der Didaktik als auch bei der Evaluation beispielhaft umgesetzt worden sind.

In dem Projekt RION, das der Oldenburger Jurist Prof. Dr. Jürgen Taeger in Kooperation mit Prof. Dr. Britta Schinzel, Universität Freiburg, leitet, können Studierende hochschulübergreifende webgestützte Lehrveranstaltungen zur Rechtsinformatik belegen.

10. September 2004

Kommentar von Taeger, Rose und Wehmeier
zur neuen Arbeitsstättenverordnung erschienen

Mit allen Änderungen auf einen Blick

Die neue ArbeitsstättenVO

Die ArbStättVO ist seit 25.8.04 in Kraft! Statt konkreter Vorgaben enthält sie zukünftig nur noch allgemeine Schutzziele an Arbeitsstätten. So entstehen Unsicherheiten in Unternehmen, bis die Arbeitsschutzkommission konkrete Richtlinien vorlegt.
Diese topaktuelle Neuerscheinung bietet Ihnen alle Änderungen im Überblick:
- Übersichtliche Darstellung der wichtigsten Änderungen
- Praxisorientierte Kommentierung der neuen Rechtslage
- Neue ArbStättVO im Volltext und Gegenüberstellung neues Recht / bisherige Verordnung
- Zahlreiche Praxisfälle und -beispiele plus praktische Arbeitsmittel.

Mehr zum Kommentar finden Sie hier.


26. August 2004

Edition Rechtsinformatik: CD-ROM "Internetrecht" erschienen

Ende August ist in der Reihe "Edition Rechtsinformatik" die CD-ROM "Internetrecht" erschienen. Die CD-ROM, die dem gleichnamigen Buch aus der Oldenburger Reihe „Studienbücher zur Rechtsinformatik“ folgt und auf den neuesten Stand bringt, bietet einen kompakten und verständlichen Einstieg in die komplexe Materie des Internetrechts bei zeitgemäßem Lernstil.

Lesen Sie mehr >>

11. Juni 2004

5. Oldenburger Forum zum elektronischen Geschäftsverkehr

Am 10. Juni 2004 fand zum fünften Mal das inzwischen überregional bekannte „Oldenburger Forum zum Elektronischen Geschäftsverkehr“ statt.

Die Folien der Vorträge finden Sie hier.

27. Februar 2004

Festschrift für Wolfgang Kilian erschienen

Mit der Festschrift ehren Freunde, Kollegen und ehemalige Mitarbeiter und Doktoranden das Schaffen von Wolfgang Kilian zu dessen 65. Geburtstag. Die thematischen Schwerpunkte spiegeln zugleich die Hauptbereiche seiner wissenschaftlichen Tätigkeit wieder: Grundlagen und Theorie der Rechtsinformatik, Deutsches und Europäisches Informationsrecht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht. Die 50 in- und ausländischen Autoren aus Wissenschaft, Anwaltschaft und Wirtschaft sind zumeist seit langer Zeit in den jeweiligen Gebieten ausgewiesen und gehören zu den führenden Experten in ihrem Bereich. Der theoretisch interessierte Leser ebenso wie der in der Praxis tätige Jurist finden sowohl Grundlagenbeiträge als auch Lösungsvorschläge für aktuelle Rechtsprobleme.

Jürgen Taeger/Andreas Wiebe (Hrsg.)
Informatik – Wirtschaft – Recht - Regulierung in der Wissensgesellschaft
Festschrift für Wolfgang Kilian
2004, 842 S., geb., 138,– EURO, ISBN 3-8329-0593-6

Das Inhaltsverzeichnis der Festschrift finden Sie hier.

Bestellungen mit dem Bestellzeichen CMS/Kilian werden erbeten an b.meyer@uni-oldenburg

23. Januar 2004

Arbeitsschutzrecht

Bild

Das juristische Informationssystem zum Arbeitsschutzrecht ist erschienen.

Nähere Informationen gibt es hier.

9. Januar 2004

Neues Internetportal zu Rechtsfragen des eLearning freigeschaltet

Seit Freitag, den 9. Januar 2004, steht den Hochschulen, die multimedialgestützte Lehrformen konzipieren oder gar virtuelle, internetgestützte Lehrveranstaltungen durchführen, ein Wissensportal zur Verfügung, mit dem die rechts- sichere Gestaltung innovativer Lehrformen unterstützt wird. Der Zugang zu dem Wissensportal ist unter der Internetadresse www.uni-lernstadt.de nach einer Anmeldung öffentlich.
Geboten werden juristische Fachinformationen, die auch für den Laien verständlich sind. Darüber hinaus kann in Gesetzestexte, Urteile im Volltext und Fachlexika eingesehen werden sowie Literaturhinweise und vieles mehr abgerufen werden.

Das Internetportal der virtuellen 'Uni-Lernstadt' ist das Ergebnis der Projekts "Rechtsfragen des eLearning" (el.la - eLearning and Law), das beim Oldenburger Informatikinstitut OFFIS seit 2002 durchgeführt und vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium finanziert wird. Wissenschaftlicher Leiter ist der an der Universität Oldenburg lehrende Jurist Professor Dr. Jürgen Taeger. Bis Ende 2004 soll das Portal seine vorläufige Endfassung erreicht haben und danach dauerhaft gepflegt werden.

Zugang zum Wissensportal unter http://www.uni-lernstadt.de.

Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur finden Sie hier.

Die Presse hat über die Veranstaltung berichtet:

Nordwest Zeitung (10.01.2004)
Hunte Report (14.01.2004)
Kontakt: Janine Horn

info@uni-lgzyernstadt.dhye

2. Januar 2004

Multimediales online-Grundstudium Wirtschaftswissenschaften (MoG Wi)

Das Projekt MoGWi ist gestartet. Wissenschaftliche Mitarbeiterin in diesem interdisziplinären Projekt ist Ass. jur. Tatjana Mouritsen.hier.

Mehr über das Projekt finden Sie

10. April 2003

Lernen per Mausklick

Das Forschungsmagazin Einblicke mit dem Schwerpunktthema 'Lernen per Mausblick' ist erschienen. Einen Einblick in den (.pdf-) Artikel 'Virtuelle Lehre in den Rechtswissenschaften' erhalten Sie hier.

1. April 2003

Anmeldung zum Seminar Rechtsinformatik

Ab sofort sind Anmeldungen zum Virtuellen Seminar Rechtsinformatik im Sommersemester 2003 möglich. Bitte nutzen Sie die Anmeldemöglichkeit über die Website von RION.

27. März 2003

Einblicke

In der aktuellen Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift der Universität ´Einblicke´, die sich schwerpunktmäßig mit eLearning-Aktivitäten an der Universität Oldneburg befasst, ist auch ein Beitrag über das Projekt RION erschienen. Sie finden ihn hier.

25. März 2003

RION auf der CDL-Tagung

Das Projekt RION hat sich auf der Ausstellung der CDL-Tagung "eLearning - was bringt´s" präsentiert und das neue Seminarprogramm des Sommersemesters vorgestellt.

Rion Team

Das RION-Team auf der Ausstellung: Christian Hocke, Britta Lehmann, Enno Goldmann, Reinhard Meyer, Annette Linkhorst, Maik Fischer und Kerstin Osmers (von links).

20. März 2003

CeBIT-Messeteilnahme 2003 erfolgreich beendet

Auch in diesem Jahr war das Projekt RION wieder auf der CeBIT vertreten. In diesem Jahr mit dem neuen Projekt "Rechtsfragen des eLearning" (eLLa). Außer der Bundesminsterin Bulmahn (BMBF) informierten sich auch Ministerpräsident Wulf, Bildungsminister Stratmann und Wirtschaftsminister Hirche bei Janine Horn (eLLa) und Annette Linkhorst (RION) über die Projektergebnisse.

CeBIT 2003

7. März 2003

 

Am 25. März 2003 findet die Veranstaltung "eLearning - was bringt´s" des Center for Distributed eLearning statt. Das Programm und die Anmeldeformulare finden Sie hier.

"eLearning: Was bringt´s?"

Angebote und Konzepte für Hochschulen,
Schulen, Unternehmen und Verwaltungen

Oldenburg. Eine Informationsveranstaltung rund um das Thema eLearning veranstaltet das Center for Distributed eLearning (CDL) der Universität Oldenburg am Dienstag, 25. März 2003, im Hörsaalzentrum am Uhlhornsweg. Adressaten sind Anbieter und Nutzer in Hochschulen und Schulen, in Wirtschaft und Verwaltung. Die TeilnehmerInnen haben Gelegenheit zum Austausch von Erwartungen, Ideen, Anforderungen und Lösungen. Unter dem Titel »Verbessert ‚e´ das Lernen? - Ergebnisse und Perspektiven der Wirkungsforschung« referiert Prof. Dr. Ulrich Glowalla, Universität Gießen, ein anerkannter Experte im Bereich der Evaluierung von eLearning-Projekten. In verschiedenen Panels werden »eLearning-Produkte« für den Einsatz speziell in Hochschulen, Schulen und in kleinen und mittleren Unternehmen vorgestellt. Firmen- und Produktpräsentationen im Foyer ergänzen das Informationsspektrum.
Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Die Teilnahmegebühr beträgt 25,00 €. Anmeldeschluss ist Freitag, 14. März 2003.

6. März 2003

Am 13. Februar 2003 fand das 4. Oldenburger Forum zum Elektronischen Geschäftsverkehr statt. Die Vortragsfolien der Veranstaltung finden Sie hier.

27. Februar 2003

Prof. Dr. Jürgen Taeger hat heute den Ruf auf die Stiftungsprofessur eCommerce-Recht (C4) an die Universität Koblenz-Landau abgelehnt und das Bleibeangebot der Universität Oldenburg angenommen. Die Pressenotiz der Universität Oldenburg dazu finden Sie hier.

3. Dezember 2002

Am 13. Februar 2003 findet das 4. Oldenburger Forum zum Elektronischen Geschäftsverkehr statt. Es ist ein sehr attraktives Programm mit hochkarätigen Referenten zusammengestellt worden, so dass sich die rechtzeitige Anmeldung empfiehlt. Das Programm der Veranstaltung und ein Anmeldeformular finden Sie hier.

nach oben

Wekqpbmastetaters8 (stumngzidpjek@uol.de) (Stand: 06.04.2020)