Navigation

Skiplinks

Informationen zur Teilnahme

Die in diesem Programm aufgeführten Kurse gehören nicht zum allgemeinen Lehrangebot der Universität, sondern sind speziell für ältere Erwachsene konzipiert.

Alle an diesen Themen Interessierte können an den Kursen teilnehmen.

Gasthörende und Studierende der Universität erhalten einen Rabatt und zahlen ein reduziertes Kursentgelt.

Ein Rücktritt von der Anmeldung ist schriftlich bis vier Wochen vor Seminarbeginn ohne Kosten möglich. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rücktritt unter Erlassen der Kursgebühr nur möglich, wenn ein/e andere/r Teilnehmer_in von der Warteliste nachrücken kann. In diesem Fall wird jedoch eine Bearbeitungsgebühr von 15,- € erhoben. Sollte kein/e Nachrücker_in gefunden werden, muss das volle Entgelt gezahlt werden.

Anmeldung

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung notwendig. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Eine Teilnahmezusage mit einer entsprechenden Rechnung wird Ihnen zugeschickt.

Semesterbegleitendes Kursprogramm

Das Semesterbegleitende Kursprogramm ergänzt unser Angebot von geöffneten Lehrveranstaltungen durch zusätzliche Kurse, die vom C3L - Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg speziell für Sie zusammengestellt und organisiert werden.

Alle hier aufgeführten Kurse werden extra für Sie konzipiert und organisiert und sind nicht dem Lehrangebot der Universität entnommen. Daher ist für die Teilnahme eine gesonderte Kursgebühr zu zahlen. Teilnehmen könne alle an diesen Themen Interessierte. Gasthörende und Studierende unserer Universität erhalten jedoch einen "Rabatt", d.h. sie zahlen den angegebenen ermäßigten Preis.

Wir haben in unserem Programm fürs Wintersemester 2018/19 wieder ganz unterschiedliche Themen aufgegriffen und hoffen, dass wir damit Ihr Interesse wecken können. Es sind körperliche und geistige „Bewegungsprogramme“ dabei, Ausflüge in die (Kunst-) Geschichte und Literatur sowie Abstecher in die Philosophie, Theologie und die Welt der Märchen. Auch die beliebte deutsch-niederländische Seminarreihe "Grenzkontakte" findet wieder statt. Sie sind herzlich eingeladen, auf „Entdeckungstour“ zu gehen!

Literatur

Unter Wildgänsen und Kannibalen -
     Reiseliteratur von Max Dauthendey (1867 - 1918) und Alma Karlin (1889 - 1950)

     30.50.101 - Dr. Uta Fleischmann, ab 06.11.2018, 12 U.Std.
Dieser Kurs ist bereits ausgebucht, gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf.)

Sowohl Max Dauthendey als auch Alma Karlin sind weit gereiste AutorInnen; beide schrieben u. a. über ihre Reisen nach Asien: Max Dauthendey mit großer „Wahrnehmungssensibilität“ (M. Durzak) und Alma Karlin aus recht engem europäischen Blickwinkel: „Ich dachte mir die Welt wie Europa.“ Beide verstanden sich als Literatur- und Kunstschaffende. Doch ihre literarischen Reisemitbringsel können unterschiedlicher nicht sein!
Es gilt, im Kurs dem Spannungsverhältnis zwischen Dauthendeys Farbendichtung und Karlins „sinnvoller Missionierung“ der Fremden auf die Spur zu kommen.

Lektüreempfehlung:
- ƒƒ
Originalquellen erhalten Sie z. T. als Kopien
- ƒƒ Zu Alma Karlin: Aufbruch und Abenteuer, hrsg. von Lydia Potts. Berlin 1988 (antiquarisch greifbar)
- ƒƒ Zu Max Dauthendeys 100. Todestag (29.8.2018): Uta Fleischmann (Hrsg.) Der Wildgänse Flug mit einem Nachwort der Hrsg. und Zeichnungen von Wim Heesen. (edition im Staublau N° 9) Isensee Verlag Oldenburg 2018. 12 Euro. (ab Mitte August in jeder Buchhandlung)


Dozentin:
Dr. Uta Fleischmann
Termine:
Dienstags, 12:15 - 13:45 Uhr
06.11., 13.11., 20.11., 27.11., 04.12. und 11.12.2018
Raum:
V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 16 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €
 

Vergessen und Erinnern im Märchen
30.50.104 - Sabine Lutkat, ab 24.09.2018, 15 U.Std.
(Dieser Kurs hat bereits stattgefunden)

Vergessen und Erinnern sind alltägliche und grundlegende menschliche Erfahrungen, sowohl im persönlichen und privaten Bereich als auch in gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Zusammenhängen. Dabei sind weder Vergessen noch Erinnern an sich gut oder schlecht, beide Aspekte sind lebensnotwendig, und beide Aspekte sind mehr als nur das jeweilige Gegenteil vom anderen. Märchen und Vergessen/Erinnern berühren sich auf vielfältige Art und Weise.
In diesem Seminar werden wir inhaltlich erkunden, was die tradierten Märchen über das Vergessen und das Erinnern erzählen, und dabei alle wesentlichen Motive berücksichtigen wie beispielsweise: Namen werden vergessen, der Prinz erinnert sich nicht an seine Braut, mit der er doch so viel erlebt hat, Zauberworte fallen einem nicht mehr ein. Dabei scheinen die Märchen immer wieder davon zu erzählen, dass es zwar unumgänglich ist, dass wir vergessen, dass aber die Erinnerung
an Wesentliches oft Erlösung bringt und das gute Ende herbeiführt. Das Seminar macht mit repräsentativen Märchen zum Thema bekannt, diese werden gemeinsam besprochen und gedeutet.

Dozentin: 
Sabine Lutkat
Termine:
Montag, 24.09.2018 und Dienstag, 25.09.2018,
jeweils 09:15 - 16:45 Uhr (inkl. Pausen)
Raum:
V03 0-E003, 15 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 60,- €
Kursengelt für Gasthörende und Studierende: 35,- € 

 

"Königskind, komm aus der Asche!" - Aschenputtel und ihre Schwestern
30.50.104 - Sabine Lutkat, am 18.03. und 19.03.2019, 15 U.Std.

Das Märchen vom Aschenputtel gehört in all seinen Varianten mit zu den beliebtesten und verbreitetsten Märchenstoffen. Im Seminar werden wir uns ausführlich mit diesem Märchentyp beschäftigen, ebenso wie mit andern Märchentypen, die zum sogenannten Aschenputtel-Zyklus gehören. Es werden die bekannten Grimmschen Märchen beleuchtet und internationale Varianten hinzugezogen, Hintergründe und Interpretationen besprochen. Dabei wird die Frage begleiten, welche grundlegenden Themen diese Märchen aufgreifen, so dass die Stoffe bis heute immer wieder gelesen werden und sich einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen.

Dozentin:
Sabine Lutkat
Termine:
Montag,   18.03.2019,
Dienstag, 19.03.2019, jeweils von 09:15 - 16:45 Uhr (inkl. Pausen)
Raum:
V03 0-E003, 15 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 60,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 35,- € 

Online-Anmeldung

Leitmotive der Literaturgeschichte (2): Die Verführung
30.50.108 - Apl. Prof. Dr. Helga Brandes, ab 09.01.2019, 8 U.Std.
(Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf)

Ob in der Werbung, im politischen Diskurs oder im privaten Leben – Strategien der Verführung sind überall spürbar. In diesem Kurs soll die Verführung als literarisches Motiv – auch mit Blick auf die Weltliteratur – näher untersucht werden. (Dass die Verführung auch in Kunst und Musik ein beliebtes Motiv ist, versteht sich.) In der literarischen Darstellung des Verführungsmotivs, sei es geistig-psychisch oder sinnlich-erotisch-sexuell konnotiert, tauchen Figuren auf, die das (Lese-)Publikum faszinieren, irritieren oder abstoßen: Mephisto / Faust, Don Juan, Lorelei, Lulu etc. - Zwei Texte stehen im Mittelpunkt unseres Seminars:
- Søren Kierkegaard: Tagebuch des Verführers. Reclam (9323). ISBN 978-3-15-009323-8 [6,00 €]
- Frank Wedekind: Der Verführer. S. 45 – 50. In: Frank Wedekind: Der Verführer – Erzählungen.
  Verlag: tredition GmbH, Hamburg. ISBN 978-3-8424-1329-0 [9,90€]

Dozentin:
Apl. Prof. Dr. Helga Brandes
Termine:
Mittwochs, 10:15 - 11:45 Uhr
09.01., 16.01., 23.01. und 30.01.2019
Raum: V03 0-E003, 8 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 32,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 18,- € 

 

Letteratura italiana
Literatur-Arbeitskreis von Gasthörenden der Universität
30.50.130 - Pasqua Pastore, ab 18.10.2018, 28 U.Std.

I partecipanti “storici” degli incontri di conversazione in lingua italiana hanno selezionato, per il primo semestre dell´anno accademico 2018/19 (Wintersemester 2018/19), il romanzo “La tentazione di essere felici” dello scrittore Lorenzo Marone (2015, Ed. Longanesi). Il protagonista del romanzo, Cesare Annunziata, è un vecchio cinico e rompiscatole che ha deciso di fregarsene degli altri e dei molti sogni cui ha chiuso la porta in faccia, finché, un bel giorno, fa la conoscenza della sua nuova vicina di casa Emma e i segreti che Cesare scoprirà su di lei, ma soprattutto su se stesso, sono la scintillante materia di questo romanzo, capace di disegnare un personaggio in cui convivono, con felice paradosso, il più feroce cinismo e la più profonda umanità.

Dieser Arbeitskreis von Gasthörenden der Universität beschäftigt sich mit moderner, anspruchsvoller italienischer Literatur. Die Besonderheiten des geschichtlichen, politischen und kulturellen Hintergrundes sowie aktuelle Entwicklungen werden dabei berücksichtigt. Eine Teilnahme an diesem Arbeitskreis ist nur für Gasthörer_innen und Studierende der Universität möglich.

Dozentin: 
Pasqua Pastore
Termine:
Donnerstags, 12:15 - 13:45 Uhr
wöchentlich ab dem 18.10.2018
Raum: V02 1-113, 22 U.-Std., max. 12 TN
Kursentgelt für Gasthörende: 70,- € 

Online-Anmeldung

Grenzkontakte

Grenzkontakte – eine deutsch-niederländische Seminarreihe
30.50.120 - Dozent_innen aus Deutschland und den Niederlanden, ab 25.09.2018, 20 U.Std.
(Diese Veranstaltungsreihe hat bereits begonnen, eine Anmeldung ist nicht mehr möglich)

Was wäre ein Wintersemester ohne die „Grenzkontakte“, eine Seminarreihe, die bereits ins fünfzehnte Jahr startet? Dr. Christiane Brokmann-Nooren (Oldenburg) und Anja van Berkum (Groningen) haben wieder eine interessante und vielfältige Vortragsreihe zusammengestellt, die ältere Studierende aus Oldenburg, Groningen „und umzu“ näher zusammenbringen und zu einem grenzüberschreitenden Austausch anregen soll. Die Anreise zu den Veranstaltungsterminen in OL, Groningen oder Leer muss von den Teilnehmenden eigenständig organisiert werden. Ein ausführliches Programm mit genauer Ortsangabe wird mit der Teilnahmebestätigung zugeschickt.

Dienstag, 25. September 2018, in Oldenburg:
10:30 – 12:00 Uhr | Drs. Hans Beelen
"Legen Sie Ihren Robinson Crusoe eine halbe Stunde bey Seite." - Der grönländische Winter 1777/1778 in der deutschen, niederländischen und dänischen Literatur

14:00 – 15:30 Uhr | Dr. Franziska Meifort
Geist und Macht: Ralf Dahrendorf als "politischer Senkrechtstarter" der FDP


Dienstag, 23. Oktober 2018, in Groningen:
10:30 – 12:00 Uhr | Drs. Karel Hupperetz
Der Lauf der Zeit

14:00 – 15:30 Uhr | Drs. Otto S. Knuttnerus
Der Pfarrer und der Alchimist: Die Gestaltung eines Familienmythos


Dienstag, 6. November 2018, in Leer:
10:30 – 12:00 Uhr | Antje Lübben
Ostfriesische Vornamen (Nomen est omen - der Name ist ein Zeichen)

14:00 – 15:30 Uhr |Prof. Dr. Hanno Brand
Die Hanse. Vom Städtebund zum Zweckverband


Dienstag, 20. November 2018, in Leer:
10:30 – 12:00 Uhr | Dr. Michael Hermann
Hochzeit mit einem Toten - "Leichentrauungen" in Ostfriesland während und nach dem zweiten Weltkrieg

14:00 – 15:30 Uhr | Dr. Katharina Dutz
"Reparatur - die Kunst, das Leben zu verlängern"

Dienstag, 04. Dezember 2018, in Leer:
10:30 – 12:00 Uhr | Dr. Kim Strübind
Gott ohne Religion. Skepsis, Glaube und die Entdeckung des Glücks bei Kohelet im Alten Testament

14:00 – 15:30 Uhr | Prof. Dr. em. Hilbert Meyer
Schule und Unterricht im Globalisierungsprozess

Im Anschluss an den Vortrag von Herrn Prof. Dr. Meyer findet in der DJH wieder ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee/Tee und Keksen statt

Kursentgelt: 60,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 35,- €
 

 

Theologie

Der historische Jesus und der geglaubte Christus
30.50.107 - Dietmar Abel (Pfarrer i. R.), ab 06.11.2018, 12 U.Std.


Jesu Botschaft vom Reich Gottes (die uneingeschränkte Liebe Gottes zu den Menschen) übt eine eigentümliche Faszination auf Menschen aus – sie irritiert aber auch. Die Geister scheiden sich an ihr. Wie Jesus von Gott redet, löst Fragen, Zweifel, Unverständnis aus. Eben deshalb ist genau hinzusehen; nur so sind mögliche Missverständnisse zu vermeiden. Was wissen wir vom historischen Jesus? Und wie hat der
Glaube der Kirche den Mann aus Nazareth geformt? Diese Fragen sollen im Zentrum des Kurses stehen.
Jesu Leben ist geprägt von seinem unbedingten Vertrauen in den Gott der bedingungslosen Liebe. Seine Botschaft kreist in all ihren Facetten um das Reich Gottes, das keine jenseitige Größe darstellt, sondern das vielmehr für das Hier und Jetzt bedeutsam ist. Davon zeugt Jesu Leben in seinen Worten und Taten, in seinem Sterben und Auferstehen. Darum werden im Kurs sowohl ausgewählte Gleichnisse und Wundergeschichten wie auch die Frage nach dem Sinn des Todes Jesu und seiner Auferstehung thematisiert.

Dozent:
Dietmar Abel (Pfarrer i. R.)
Termine:
Dienstag, jeweils von 10:15 - 11:45 Uhr
06.11., 13.11., 20.11., 27.11., 04.12. und 11.12.2018
Raum: V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €
 

Online-Anmeldung

Philosophie

Kant, Kritik der reinen Vernunft
30.50.103 - Dr. Johannes Oberthür, ab 07.01.2019, 12 U.Std.
(Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf.)

Kant gibt uns keine Definition, was Vernunft ist, sondern zeichnet den Weg vor, auf dem sie das eigenständig herauszufinden hat. Sein philosophisches Hauptwerk zielt entsprechend auf Kritik, die die Vernunft an sich selber vollziehen muss. Genauer kann man hierin den Anspruch erblicken, dass Menschen allererst zur Vernunft kommen. Dazu gehört die Analyse des gesamten Erkenntnisvorgangs, seiner Gründe und Prinzipien, seiner Möglichkeiten, seiner Grenzen. In denselben Kontext gehört auch die Frage, ob über den Bereich der sinnlichen Erscheinungen hinaus menschliches Denken etwas zu wissen vermag von übersinnlichen Dingen
wie Gott, unsterblicher Seele, Ewigkeit etc. Kants entsprechender Beitrag zur europäischen Aufklärung hat nicht nur zu seiner Zeit große Wirkung gezeitigt. Gerade heute offenbart sich, dass er an Aktualität nichts eingebüßt hat. – Im Seminar werden zentrale Passagen aus der „Kritik der reinen Vernunft“ gelesen und erörtert. Vorkenntnisse, auch der Besuch der Veranstaltung vom WS 2017/18 sind nicht vorausgesetzt. Als Textgrundlage benutze ich die im Suhrkamp-Verlag erschienene zweibändige Ausgabe (stw 55).

Dozent:
Dr. Johannes Oberthür
Termine:
Montags, 14:15 - 15:45 Uhr
07.01., 14.01., 21.01., 28.01., 04.02. und 11.02.2019
Raum: V03 0-E003, 10 U.-Std., max. 20 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

 

Geschichte

Theodor Francksen und Oldenburg um die Jahrhundertwende
30.50.110 - Geraldine Dudek, ab 24.10.2018, 12 U.Std.

Theodor Francksen starb 1914 mit 39 Jahren und vermachte der Stadt Oldenburg seine Villen, seine facettenreiche Sammlung und einen großen Teil seines Vermögens. Seinem spannenden Leben zwischen Bodenständigkeit und Weltoffenheit wollen wir in diesem Seminar nachspüren. Neben der Beschäftigung mit Einzelaspekten der Sammlung (z.B. antike Vasen, japanische Holzschnitte oder Grafiken und Gemälde), werden wir auch einen Blick ins Archiv werfen können und anhand eines Postkartenkonvoluts ein wenig Forschungsarbeit leisten. Außerdem werden wir das Rätsel lösen, was der Besuch Heinrich Vogelers bei
Theodor Francksen im Jahre 1905 zur Nordwestdeutschen Kunstausstellung mit der Familie Hagenbeck aus Hamburg und dem Tod eines Abessiniers in Leipzig zu tun hat.

Dozentin:
Geraldine Dudek
Termine:
Mittwochs, 10:15 - 11:45 Uhr
24.10., 07.11., 14.11., 21.11., 28.11. und 05.12.2018
Ort: Raum V03 0-E003 oder Stadtmuseum Oldenburg,
12 U.-Std., max. 15 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Kunstgeschichte

München und der Blaue Reiter
30.50.109 - Dörte Helling, ab 13.11.2018, 12 U.Std.

Die Münchener Künstlergruppe des Blauen Reiter um Wassily Kandinsky und Franz Marc war eine bedeutende Künstlerbewegung des deutschen Expressionismus. Zu diesem Künstlerkreis, der als wichtiger Wegbereiter moderner Kunst gelten kann, gehörten u.a. Gabriele Münter, Marianne von Werefkin, Alexej von Jawlensky, August Macke, Heinrich Campendonk und Paul Klee. Eine Abwendung vom tradierten Kunstbetrieb war diesen Künstlern gemeinsam, die sich der Vergeistigung der Kunst verschrieben hatten, wodurch auch gesellschaftliche Änderungen angedacht waren. Themen wie Abstraktion, Bedeutung der Volkskunst, Vorbildfunktion der französischen Avantgarde, etc. wollen wir in diesem Seminar besprechen. München ist die Stadt des Blauen Reiter und besitzt mit der Sammlung des Lenbachhauses die weltweit größte Sammlung zu diesem Themengebiet. Viele Protagonisten der Gruppe hielten sich aber auch regelmäßig im bayerischen Alpenvorland auf, so dass auch Museen des Münchner Umlands in dieser Veranstaltung Berücksichtigung
finden (Gabriele Münter-Haus in Murnau, Franz Marc-Museum in Kochel am See, Heinrich Campendonk-
Museum in Penzberg).

Dozentin:
Dörte Helling
Termine:
Dienstags, 14:15 - 17:45 Uhr (inkl. Pause)
13.11., 20.11. und 27.11.2018
Raum: V03 0-003, 12 U.-Std., max. 30 TN
Kursentgelt: 48,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 28,- €

Online-Anmeldung

Von Cézanne bis Duchamp
30.50.111 - Bärbel Schönbohm, ab 18.02.2019, 15 U.Std.
(Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf.)

Auf unserer Reise durch die Kunstgeschichte treffen wir zu Beginn auf Paul Cézanne, einen der Väter der Moderne, der sich selbst zum Ziel setzte, „parallel zur Natur“ zu arbeiten. Mit Auguste Rodin beschäftigen wir uns dann mit einem Künstler, der die Bildhauerkunst der Jahrhundertwende revolutionierte. Seine irritierend realistisch anmutenden Plastiken brachten ihm den bösen Vorwurf ein, nur den Abguss eines lebenden Modells zu zeigen. Als nicht weniger schockierend wurden von seinen Zeitgenossen die Werke Èdouard Manets aufgenommen. Bilder wie „Das Frühstück im Freien“ oder die „Olympia“ lösten wahre Proteststürme in Paris aus. Dass die auf dem Bild dargestellte Pfeife nicht wirklich eine Pfeife ist, konstatierte der Surrealist René Magritte und regte damit an, über die Malerei an sich nachzudenken. Warum ein Flaschentrockner oder ein Pissoir als sogenannte Readymades zu Kunstwerken avancierten, wird uns Marcel Duchamp veranschaulichen.

Dozentin:
Bärbel Schönbohm
Termine:
Montags, 14:15 - 16:45 Uhr
18.02., 25.02., 04.03., 11.03. und 18.03.2019
Raum: V04 0-033, 15 U.-Std., max. 45 TN
Kursentgelt: 58,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 34,- €

 

Geistige Fitness

Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung 
(Für Einsteiger & Fortgeschrittene)
30.50.105 - Alexandra Stephan, ab 18.10.2018, 14 U.Std.
(Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf.)

Dass man das Gehirn durch Denksportaufgaben trainieren kann, ist wohlbekannt. Aber durch ein Bewegungstraining, durch körperliche Aktivität? Wer sich bewusst macht, dass unterschiedliche Bewegungsformen in verschiedenen Hirnregionen „verarbeitet“ werden, kann nachvollziehen, dass gezielte ungewohnte Bewegungsübungen entsprechend „neue“ Hirnaktivitäten auslösen. Und genau das wollen wir mit unserem „Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung“ bewirken!

Bereits eine Stunde pro Woche genügt, um schon nach kurzer Zeit die ersten Veränderungen zu bemerken. Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten im Sport ist bei dieser Trainingsform nicht die Automatisierung von Bewegungen und Bewegungsabläufen das Ziel, sondern eine Steigerung der Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen Situationen. Probieren Sie es selbst einmal aus: Werden Sie effektiver, leistungsfähiger, aufnahmefähiger, stressresistenter und selbstbewusster!

Dozentin:
Alexandra Stephan
Termine:
Donnerstags, 08:15 - 09:45 Uhr
18.10., 25.10., 01.11., 08.11., 15.11., 29.11. und 06.12.2018
Raum: V03 0-E003, 14 U.-Std., max. 12 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

 

Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung
(Für Einsteiger & Fortgeschrittene)
30.50.106 - Alexandra Stephan, ab 18.10.2018, 12 U.Std.
(Dieser Kurs ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Sie auf die Warteliste auf.

Dass man das Gehirn durch Denksportaufgaben trainieren kann, ist wohlbekannt. Aber durch ein Bewegungstraining, durch körperliche Aktivität? Wer sich bewusst macht, dass unterschiedliche Bewegungsformen in verschiedenen Hirnregionen „verarbeitet“ werden, kann nachvollziehen, dass gezielte ungewohnte Bewegungsübungen entsprechend „neue“ Hirnaktivitäten auslösen. Und genau das wollen wir mit unserem „Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung“ bewirken! 

Bereits eine Stunde pro Woche genügt, um schon nach kurzer Zeit die ersten Veränderungen zu bemerken. Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten im Sport ist bei dieser Trainingsform nicht die Automatisierung von Bewegungen und Bewegungsabläufen das Ziel, sondern eine Steigerung der Handlungsmöglichkeiten in verschiedenen Situationen. Probieren Sie es selbst einmal aus: Werden Sie effektiver, leistungsfähiger, aufnahmefähiger, stressresistenter und selbstbewusster!

Dozentin:
Alexandra Stephan
Termine:
Donnerstags, 10:15 - 11:45 Uhr
18.10., 25.10., 01.11., 08.11., 15.11., 29.11. und 06.12.2018
Raum: V03 0-E003, 12 U.-Std., max. 12 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

 

Musik

Musiksprache J. S. Bachs
War Bach tatsächlich der fünfte Evangelist?

30.50.102 - Dr. Grigori Pantijelew, ab 05.02.2019, 14 U.-Std

Die gängige Art, über Bach als fünften Evangelisten zu sprechen, hat viel mit der erbaulichen und  homiletischen Tradition der evangelischen Kultur in Deutschland zu tun. Musik lernt bei Bach zu deuten, zu predigen. Im Seminar gilt es, die Kompositionsideen Bachs vor dem Hintergrund seiner Verankerung in dieser Tradition auf die Herkunft und Wirkung hin zu untersuchen. Ist die theologische Deutung einengend? Kann das Allgemein-Menschliche seiner Musik uns unmittelbar erreichen oder braucht es eine Vermittlung, eine Übersetzung? Wie wirkt seine Musiksprache? Wo liegt die Grenze zwischen der Programmmusik und der absoluten Musik bei Bach? Mehrere Tonbeispiele erklingen in verschiedenen Aufnahmen und dienen als Diskussionsvorlage.

Dozent:
Dr. Grigori Pantijelew
Termine:
Dienstags und freitags, 16:15 - 18:00 Uhr
05.02., 08.02., 12.02., 15.02., 19.02 und 22.02.2019
Raum: A11 0-009 (Aula), 14 U.-Std., max. 30 TN
Kursentgelt: 56,- €
Kursentgelt für Gasthörende und Studierende: 32,- €

Online-Anmeldung

Webmaster (Stand: 18.10.2018)