Navigation

Impulsreferat 1

Schulleitung in einer Teamschule
Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule Göttingen
[Deutscher Schulpreis 2011]

Wie passen konsequente Teamstrukturen, eine Vertrauens-, Verantwortungs- und Partizipationskultur zur gesetzlichen Definition des Schulleiters, der Schulleiterin?

Die IGS Göttingen-Geismar arbeitet seit 1975 konsequent in Schüler-, Lehrer-, Verwaltungs-, Sozialpädagogen- und Elternteams. Dahinter steht die Idee, dass Schülerinnen und Schüler nur dann selbstverantwortlich und eigenständig zusammenarbeiten können, wenn es ihnen die Erwachsenen vormachen. Erwachsene können in diese Form des Schülerlernens nur dann Vertrauen haben, wenn auch sie erleben, dass eine derartige Kultur effektiv ist und dass niemand diese Situation ausnutzt.

Alle Erwachsenen der Schule sind in Teams eingebunden, in denen sie auch entscheiden können. Im Impulsvortrag soll das Spannungsfeld zwischen Partizipations- und Leitungsstrukturen aufgezeigt und die Möglichkeiten der Übertragung auf andere Schulen diskutiert werden.

Referent: Wolfgang Vogelsaenger ist seit 46 Jahren Lehrer an verschiedenen Schulformen und seit 2002 Leiter der IGS Göttingen-Geismar.

Impulsreferat 2

Eine Schule ohne Schüler - Das Förderzentrum als Unterstützungssystem inklusiver Bildung
Pestalozzischule Husum
[Jakob Muth-Preis 2016]

Das Förderzentrum Husum setzt sich seit 2008 aktiv für die Weiterentwicklung der inklusiven Bildungslandschaft und insbesondere des Gemeinsamen Unterrichts im Norden Schleswig-Holsteins ein. An insgesamt 16 Grundschul- bzw. Gemeinschaftsschulstandorten begleiten die SonderschullkollegInnen Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und sozial- und emotionale Entwicklung im Unterricht. Neben der Diagnostik und der sonderpädagogischen Beratung liegt ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit in der Prävention.

Das Forum beschreibt den Weg von einem Förderzentrum mit eigenen Klassen hin zu einer Schule ohne Schüler. Besonderes Augenmerk gilt übergeordneten Aspekten der Organisation, der Rolle der Schulleitung, der Gremienarbeit und dem Aufzeigen einer möglichen Übertragung in andere Bundesländer.

Referentin: Simone Bock, Mitglied des Schulleitungsteams & der Steuergruppe der Pestalozzischule Husum sowie Koordinatorin für den Bereich Inklusion/Prävention.

Impulsreferat 3

Eigenständigkeit und Teamstruktur als Gelingensbedingung
Berufsbildende Schulen Osterholz-Scharmbeck
[2015 und 2017 in der Endrunde zum Deutschen Schulpreis, Niedersächsischer Schülerfriedenspreis 2016]

Die BBS Osterholz-Scharmbeck sind eine „Bündelschule“ im ländlichen Bereich.

130 Lehrkräfte unterrichten 2.100 Schülerinnen und Schüler, von denen sich etwa 800 als Auszubildende im Dualen System befinden. Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus 40 Nationen. Wir haben 25 Vollzeit-Bildungsgänge und beschulen Auszubildende in ca. 35 Berufen. 70 % bis 80 % eines Jahrganges der Jugendlichen im Landkreis Osterholz besuchen unsere Schule.

Neben den Bildungsangeboten sind wichtige Bestandteile unseres Profils: Europaschule, UNESCO-Projekt-Schule, Umweltschule in Europa, Region des Lernens und „Beste Bildung“ (Bildungsnetzwerk des Landkreises).

Unsere Schule hat einen langen Entwicklungsprozess absolviert und war eine der 19 ProReKo-Schulen. Organisations-, Personal- und Unterrichtsentwicklung waren und sind die Säulen unserer schulischen Arbeit. Die Profile Umwelt und Internationalisierung prägen unsere Schule umfassend.

Referent: Wilhelm Windmann, Oberstudiendirektor, Bauingenieur und Zimmerermeister, seit 1996 Schulleiter der Berufsbildenden Schulen Osterholz-Scharmbeck.

Impulsreferat 4

Lernen und Leben am Süsteresch
Grundschule auf dem Süsteresch, Schüttorf
[Deutscher Schulpreis 2016]

An der Ganztags-Grundschule auf dem Süsteresch erleben 275 Schülerinnen und Schüler täglich, was Mitbestimmung im Schulalltag bedeutet. Auf unterschiedlichen Ebenen übernehmen sie Verantwortung für sich und andere.

"Hier haben sich die Lehrer gemeinsam mit dem Schülerparlament, den Kindern und ihren Eltern auf den Weg gemacht, um das Lernen zu verändern", sagt Erziehungswissenschaftler Prof. Michael Schratz von der Universität Innsbruck, Sprecher der Jury des Deutschen Schulpreises. Wichtiger Teil des Erfolgsrezepts sei der Arbeitskreis "Grundschule im Wandel", dem nahezu alle Lehrerinnen, Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter angehören. Fast das gesamte Unterrichtsmaterial hat das Team selbst entwickelt, im Forscherlabor stehen 92 Forscherkisten für die Schülerinnen und Schüler. Besonders beeindruckt hat die Jury das Zusammenspiel von offenen Lernformen, von Lernzeit und Freizeit, Plenumsunterricht und Projektarbeit.

Referenten: Heinrich Brinker, Schulleiter seit 1995 & Heike Draber, Konrektorin seit 2003.

Impulsreferat 5

Raum und Rhythmisierung als ganztagspädagogische Gestaltungselemente
am staatlichen Hamburger GanztagsGymnasium Klosterschule
[Deutscher Schulpreis 2015]

Das Impulsreferat gibt Einblick in das Schulkonzept und die damit verbundene Raumgestaltung der Klosterschule. Seit 1992 ist die Klosterschule Ganztagsschule, seit 2007 in gebundener Form. In mehreren Studienzeiten pro Woche, in wöchentlichen Phasen „Offenen Lernens“ und in regelmäßigen Projektphasen stehen die Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler und ihre eigene Verantwortung für ihren Lernprozess im Mittelpunkt des Geschehens. Über die Stundentafel für Gymnasien hinausgehend wird überfachlich und unterrichtsvertiefend auch an außerschulischen Lernorten gearbeitet. Seit 2004 arbeiten die Lehrkräfte in Jahrgangsteams mit hoher Eigenverantwortung. Der ästhetische Bereich hat an der Klosterschule eine besondere Bedeutung, sie ist seit 2008 "Kulturschule". Eigens kreierte kulturelle Veranstaltungsformate prägen durch ihre Verankerung im Jahresablauf das Schulleben. Über 1.000 Schülerinnen und Schüler mit sehr unterschiedlichem kulturellem und sozialem Hintergrund, darunter etwa 75 Geflüchtete, besuchen die Schule, die mitten im Herzen der Hansestadt liegt.

Referent: Ruben Herzberg, Schulleiter.

Impulsreferat 6

Von der Realschule zur inklusiven Gemeinschaftsschule - Ein Erfahrungsbericht aus 10 Jahren Schulentwicklung
Freiherr-vom-Stein-Schule Gemeinschaftsschule der Stadt Neumünster
[Deutscher Schulpreis 2016]

Im Jahre 2007 wurde mit der Schulstrukturreform in Schleswig-Holstein die Gemeinschaftsschule eingeführt. Als ehemalige Realschule stand die Freiherr-vom-Stein-Schule vor der Herausforderung, die Realschule in eine inklusive Gemeinschaftsschule weiterzuentwickeln. In diesem Prozess ging die Schule außergewöhnlich weit und entwickelte ein innovatives Lernsystem, das 2016 mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde. Selbstorganisiertes Lernen, jahrgangsgemischte Lerngruppen und durchgehend Organisation in Teams sind nur einige Bespiele für die komplette Neuausrichtung.

In dem Impulsvortrag werden die in den letzten zehn Jahren gesammelten Erfahrungen in diesem Entwicklungsprozess dargestellt. Organisationsstrukturen, Personalentwicklungsprozesse und die Steuerung der Unterrichtsentwicklung werden an Beispielen aus der schulischen Praxis aufgezeigt.

Referentin: Maike Schubert, Schulleiterin der Freiherr-vom-Stein-Schule.

dimsz-Wev29gdbmasshtpyteryr1k (diz@vkuni-olg7dee2wnburg.z3deso) (Stand: 07.11.2019)