Navigation

Skiplinks

« Zurück zur Übersicht


In der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften - ist am Institut für Sozialwissenschaften im neu eingerichteten Graduiertenkolleg (GRK) "Social and Cultural Embeddedness of Automated Cyber-Physical Systems" (SEAS) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, im Umfang von 65%)

im Rahmen einer Promotion für drei Jahre befristet zu besetzen.

Das Graduiertenkolleg SEAS befasst sich aus inter- und transdisziplinärer Forschungsperspektive mit den ethischen, rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen und Folgen des Einsatzes hochautonomer Cyber-Physical Systems (ACPS) in den drei sicherheitskritischen Bereichen Mobilität, Energie und Gesundheit. Die Stelle ist in das Graduiertenkolleg eingebunden und ist am Arbeitsbereich Mikrosoziologie, Prof. Dr. Michael Feldhaus, angesiedelt. Im Rahmen der Stelle soll in Zusammenarbeit mit der Abteilung "Assistenzsysteme und Medizintechnik" des Departments für Versorgungsforschung die Einbettung lebensunterstützender (Beobachtungs-) Systeme in der häuslichen Intensivbehandlung auf familiale Beziehungsdynamiken untersucht werden.

Das Aufgabengebiet umfasst

  • die Vorbereitung qualitativer Untersuchungsdesigns (Interviews, Beobachtungen)
  • das Erheben und Auswerten generierter qualitativer Daten
  • die inhaltliche Verknüpfung von Techniksoziologie und Familiensoziologie
  • eine enge inhaltliche Abstimmung und Kooperation mit dem Projektpartner aus der Abteilung "Assistenzsysteme und Medizintechnik"
  • die Mitwirkung bei der Organisation und Weiterentwicklung des Projektes

Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • ein überdurchschnittlich abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Staatsexamen, Diplom, Master of Education bzw. Master of Arts) in Sozialwissenschaften oder einem fachlich eng verwandten Fach
  • sehr gute Kenntnisse (Erhebung und Auswertung) in der qualitativen Sozialforschung

Erwartet werden zudem eine ergebnisorientierte Arbeitsweise (z.B. durch Publikationen), die Fähigkeit zur Arbeit in interdisziplinären Teams und zur Kooperation mit Forschungspartnerinnen und -partnern, eine ausgeprägte Organisationskompetenz, die Fähigkeit zum wissenschaftlich-methodischen Handeln und ein sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen.

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. §21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Schriftliche Bewerbungen mit Ihren vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Publikationen, Zeugniskopien usw.) werden in elektronischer oder postalischer Form bis zum 30.09.2019 unter Angabe des Stichwortes "SEAS-SOWI-Familie" erbeten an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften, Institut für Sozialwissenschaften, z. H. Herrn Prof. Dr. Michael Feldhaus, 26111 Oldenburg; michvtfrraelsb.feldhcngaus@zkzxuol.de. Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesandt werden. Bitte senden Sie daher keine Mappen oder Originale zu.

Ausdrucken

Christinhdsa lptOswaldxka (chr0o2h4istijpkna.oswah2bpxld@uol1i.de) (Stand: 16.08.2019)