Navigation

Skiplinks

« Zurück zur Übersicht


Die Universitätsklinik für Neurochirurgie sucht zum 01.01.2020

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)
(E13 TV-L Vollzeit)

für die Dauer von drei Jahren zur Habilitation. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Wesentliche Aufgaben der zu besetzenden Stelle sind:

Weiterentwicklung und Ausbau des bestehenden erfolgreichen Forschungsprojektes "Neurorestauration" auf höchster Qualität. Im Focus dieses Projektes steht die Untersuchung der zellulären Prozesse nach traumatischen Schädigungen peripherer Nerven des Menschen, die zur Ausbildung von Kontinuitäts- bzw. Stumpfneuromen führen. Neurome entstehen infolge substantieller Schädigungen peripherer Nerven, die zum Funktionsverlust des Zielorgans, sowie im Verlauf der posttraumatischen Regenerationsphase zu Umbauprozessen im Gewebe führen. Ziel des Projektes ist daher, auf der Basis eines breiten Methodenspektrums die zellulären Veränderungen und die daraus resultierenden veränderten Expressionsmuster von Neuromen unterschiedlicher Qualität und Spezifität zu analysieren, um detaillierte Erkenntnisse über ihren molekularen Aufbau zu gewinnen und mögliche Zusammenhänge z. B. zwischen Läsionszeitpunkt bzw. Läsionsmechanismus und Ausprägung des Neuroms aufzudecken. Zur Ermittlung der Ausprägung von Neuromen im klinischen Alltag konnte mit der "Fascicular Ratio" bereits eine neurosonographische Methode entwickelt werden (Heinen et. al., 2018), die im Rahmen weitergehender Forschung auf die sonographische Analyse der Nerven-Vaskularisierung sowie des Zielmuskels angewendet und weiterentwickelt werden soll.

Wir suchen daher eine hochmotivierte wissenschaftliche Mitarbeiterin/einen hochmotivierten wissenschaftlichen Mitarbeiter mit abgeschlossenem wissenschaftlichen Hochschulstudium und einer abgeschlossenen Promotion in Biologie, Medizin oder verwandten Fächern mit organisatorischen Fähigkeiten. Voraussetzungen für die Einstellung sind außerdem fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in den folgenden Bereichen:

  • Struktur und Funktion des peripheren Nervensystems
  • Handhabung von humanem Gewebe, im Besonderen von Nervengewebe
  • Erfahrungen in der Auswertung neurosonographischer Aufnahmen und exzellente Kenntnisse im Bereich der quantitativen Bildanalyse
  • Kenntnisse histologischer, biochemischer und molekularbiologischer Arbeitsmethoden (Immunhistologie, Western-Blot, RT-PCR)
  • (Immuno-) Elektronenmikroskopie

Wünschenswert sind zudem Kenntnisse in der Etablierung primärer Zellkulturen sowie konfokaler Mikroskopie sowie bereits veröffentlichte themennahe Arbeiten.

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Referenzen, etc.) sind bis zum 31.10.2019 per Email oder Post zu richten an:

Prof. Dr. Johannes Woitzik
Universitätsklinik für Neurochirurgie
Evangelisches Krankenhaus Oldenburg - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Steinweg 13-17
26122 Oldenburg
Email: neurochirurgie@evangelisches-krankenhaus.de

Ausdrucken

Chrnzistiuiena Oswajtuhld (christina.oswzp1sald@uol.deydqs) (Stand: 19.09.2019)