Navigation

« Zurück zur Übersicht


Das Institut für Physik und die Fakultät V der Universität Oldenburg schreiben zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle einer/eines

Beschäftigten (m/w/d) im Wissenschaftsmanagement
(E 13 TV-L / 50 %)

im Rahmen eines Projekts zur Förderung der Gleichstellung am Institut für Physik und in der Fakultät V befristet auf zwei Jahre aus.

Unter Berücksichtigung des aktuellen Gleichstellungsplans der Universität Oldenburg soll im Rahmen der Stelle zusam­men mit den dezentralen Gleichstellungsbeauftragten der Fakultät V und den Gleich­stellungs­beauf­tragten des Instituts für Physik (IfP) ein Frauenförderplan für das IfP und übergreifend für die Fakultät weitergeführt werden, um nachhaltige frauenfördernde Konzepte und Strukturen zu etablieren. Mit Blick auf strukturelle, institutionelle und individuelle Einfluss­faktoren auf die Karriere­verläufe von Wissenschaftlerinnen sollen wirksame Instru­men­te für die gezielte Förderung des weib­lichen wissen­schaftlichen Nachwuchses - von der Schülerin bis zur Professorin - zunächst am IfP und später auch auf Fakultätsebene ausdifferenziert und nach­haltig verankert werden.

Bei der Ausarbeitung gleichstellungsfördernder Maßnahmen für IfP und Fakultät sollen folgende Punkte berücksich­tigt werden:

  • Ausdifferenzierung vorhandener spezifischer frauenfördernder Maßnahmen im IfP und in der Fakultät unter Bezug­nahme auf Best-Practice-Beispiele aus vergleichbaren naturwissen­schaftlichen/mathema­tischen/technischen Bereichen und unter Berücksichtigung von ausgeschriebenen Förderpro­grammen
  • Planung und Durchführung der Maßnahmen auf Basis von Vorarbeiten auf Instituts- und Fakultätsebene
  • Evaluierung des Umsetzungsprozesses der Frauenfördermaßnahmen
  • Aufbau einer öffentlichen Online-Dokumentation der frauenfördernden Maßnahmen am IfP und in der Gesamt-Fakultät
  • Sensibilisierung für eine Genderkompetenz am IfP und anderen Instituten der Fakultät in Zusammenarbeit mit Vertreter*innen der Fakultätsebene
  • Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung von Gleichstellungsmaßnahmen und bei koordinierten Forschungsprogrammen (z.B. DFG)
  • Konzeption für eine Fortführung der frauenfördernden Maßnahmen im IfP und in der Fakultät auch nach Projektende

Im Rahmen der Stelle soll eine Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten und Gremien sowie dem Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der Uni Oldenburg statt­finden.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) in einer naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit Erfahrungen in der Gleich­stel­lung oder ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Bereich der Genderwissenschaften mit Erfahrungen im naturwissen­schaftlichen Bereich.

Generelle Erfahrungen im Bereich der Gleichstellungsarbeit sowie Kenntnisse der Genderdiskussion im Wissenschaftsbereich sind erwünscht. Die Fähigkeit zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten, sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeiten sowie sehr gute Deutsch- und Englisch­kenntnisse in Wort und Schrift werden erwartet. Erfahrungen in der aktiven Mitarbeit in der universi­tären Selbstverwaltung sind von Vorteil.

Die Universität Oldenburg fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwer­behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (ausführliches Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, sonstige Unterlagen) bis zum 30.01.2020 bevorzugt als pdf-Dokument per E-Mail an physik@nalunqoiti-ol03idetz0g5nbureujqug.deg7s2, zu Händen des Institutsdirektors Prof. Dr. Michael Komorek, Fakultät V, Institut für Physik, Geschäftsstelle, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Carl-von-Ossietzky-Straße 9-11, 26129 Oldenburg.

Ausdrucken

Chrinistinnqryda Oswald (chrirpbstin4uf2a.osmqdwaldjpjq@uol.de) (Stand: 25.01.2020)