Navigation

« Zurück zur Übersicht


An der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist im Rahmen des Projekts "Biographieorientierte und Phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg" (OLE+) der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Fakultät III im Institut für Germanistik zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters (Postdoc), (m/w/d)
(Entgeltgruppe TV-L E13)

mit 100% der regulären wöchentlichen Arbeitszeit befristet bis zum 31.12.2023 zu besetzen. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

OLE+ ist ein Entwicklungsvorhaben zur qualitativen Weiterentwicklung der Lehrkräftebildung an der Universität Oldenburg, mit dem das Ziel verfolgt wird, eine berufsbiographisch orientierte und phasenübergreifend verzahnte Lehrerbildung zu etablieren. Auf der ausgeschriebenen Stelle soll der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin im Rahmen des Forschungsschwerpunkt "Sprachsensibles Lernen" an der von OLE+ initiierten Forschungsakademie forschen und empirische Begleitforschung zu den vom Projekt OLE+ initiierten Entwicklungen in der universitären Lehrkräftebildung durchführen.

Die Aufgaben der Stelle umfassen:

  • Forschung zu sprachsensiblem Lehren und Lernen
  • Begleitforschung zu Wirksamkeit der Weiterentwicklung der Lehramtscurricula im Rahmen des Projekts OLE+ auf die professionsbezogene Kompetenzentwicklung der Studierenden
  • Beteiligung an den Aktivitäten und Veranstaltungen der Forschungsakademie sowie die Beteiligung an bereichsübergreifenden Aktivitäten des Projekts OLE+
  • aktive Vernetzung mit den Mitgliedern der Forschungsakademie und den Beteiligten am Projekt OLE+

Die Begleitforschung soll in Zusammenarbeit mit der Koordination des Projekts OLE+ und des Arbeitsbereichs Interne Evaluation im Referat Studium und Lehre der Universität Oldenburg durchgeführt werden. Erwartet wird zudem die Bereitschaft, Forschungsergebnisse auf Konferenzen, insbesondere im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung, zu präsentieren. Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium und Promotion im Fach Germanistik oder DaF/DaZ
  • Bezug zur Lehrerbildung und Kenntnisse im Bereich des sprachsensiblen Lehrens und Lernens
  • ein Forschungsprojekt mit Bezug zum Thema des oben genannten Forschungs­schwerpunkts

Wünschenswert sind darüber hinaus Erfahrungen in der empirischen Sozialforschung (quantitativ und/oder qualitativ). Eine wissenschaftliche Weiterqualifikation (Habilitation) im Bereich "Sprachsensibles Lehren und Lernen" auf der Stelle wird unterstützt.

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (in einer pdf-Datei) sind bis zum 13.03.2020 bevorzugt per E-Mail an germanistjymikvaph5@uni-oldenbu/rrg.de zu richten.
Rückfragen zur Stelle richten Sie bitte an Prof. Dr. Nanna Fuhrhop (nanctna.odxc9fuhrhop@unz3d+i-oqslddf0cenb6qfurg.ncd3ideey) oder Prof. Dr. Juliana Goschler (juliana.goschler@uni-oldk5cen6tmqburg.d3nssge), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät III - Sprach- und Kulturwissenschaften, Institut für Germanistik, Ammerländer Heerstr. 114-118, 26129 Oldenburg.

Ausdrucken

Chris24ptinazhl1 Osfpf3/walxdlsdosfa (christina.oswald@uol.desgp) (Stand: 18.02.2020)