Stellenangebote

Die Universität Oldenburg engagiert sich für Gleichstellung, Diversität, Inklusion und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt und seit 2004 als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, ethnischer und sozialer Herkünfte, Religionen, geschlechtlicher Identitäten, sexueller Orientierungen und Altersstufen.

« Zurück zur Übersicht


In der Abteilung für Sprachtechnologie und Hörgeräte im Department für Medizinische Physik und Akustik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

(E13 TV-L, 75%)

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Stelle bietet unter anderem Gelegenheit zur Vorbereitung einer wissenschaftlichen Promotion. Die Möglichkeit einer Aufstockung der Stelle durch zukünftige Projekte ist nicht ausgeschlossen.

Die neu geschaffene Abteilung für Sprachtechnologie und Hörgeräte bearbeitet in Forschung und Lehre konkrete Aufgabenstellungen, die ein besseres Sprachverstehen in schwierigen akustischen Umgebungen ermöglichen sollen. Das beinhaltet die Sprachkommunikation mit mobilen Geräten in Umgebungsgeräusch, die Freisprechkommunikation mit potentieller akustischer Rückkopplung oder das richtungstreue binaurale Hören mit doppelseitig getragenen Hörhilfen.

Ihr Aufgabengebiet befasst sich mit der algorithmischen Optimierung der Geräuschfilterung und der akustischen Echokompensation für hybride Videokonferenzsysteme mit mehreren Teilnehmern vor Ort bzw. in der Ferne innerhalb derselben Schalte. Diese Konfiguration birgt ein enormes Potential für zukünftige Situationen mit grundsätzlich flexibler Arbeitsortbestimmung oder bei unvermeidlicher räumlicher Trennung einiger Teilnehmer etwa bei medizinischen Kontaktbeschränkungen. In diesem Falle gilt die Aufmerksamkeit der Algorithmenentwicklung insbesondere der natürlichen Tonübertragung zu den fernen Teilnehmern, wie etwa des räumlichen Klangbildes vor Ort, oder der konsistenten Fusion im akustischen Sensornetzwerk mehrerer Teilnehmer vor Ort.

Hierbei kommen Methoden der digitalen Signalverarbeitung und des maschinellen Lernens zum Einsatz, um die verfügbaren Mikrofonsignale auf ihre Nutzsignalcharakteristik zu analysieren. Sie arbeiten in diesem Zusammenhang an der theoretischen Herleitung von Optimalfiltern sowie an der experimentellen Auswertung und wissenschaftlichen Dokumentation in hochwertigen Konferenzen und Zeitschriften, was auch die Grundlage für die wissenschaftliche Promotion bildet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master / Diplom (Uni)) in Engineering Physics, Physik-Technik-Medizin, Elektrotechnik- und Informationstechnik oder ein verwandter Abschluss mit Studienhalten der Signalverarbeitung und Akustik mit überdurchschnittlichen Leistungen. Weiterhin wird der sichere Umgang mit den Programmiersprachen Matlab, C/C++ und/oder Python, der englischen Sprache sowie modernen Medien vorausgesetzt. Hinzu kommt Ihre Unterstützung des Lehrangebots im Department für medizinische Physik und Akustik sowie die Bereitschaft zur aktiven Mitgestaltung von weiterführenden Forschungsvorhaben.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gemäß § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Haben Sie Interesse? Bitte richten Sie gerne Ihre Rückfragen oder Ihre Bewerbung (inkl. Anschreiben, Lebenslauf und relevanten Zeugnissen) bevorzugt per Email in einer pdf-Datei bis zum 01.08.2021 an Prof. Dr. Gerald Enzner, Department für medizinische Physik und Akustik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 26111 Oldenburg, E-Mail .

Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Ausdrucken

(Stand: 09.06.2021)