Stellenangebote

Die Universität Oldenburg engagiert sich für Gleichstellung, Diversität, Inklusion und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt und seit 2004 als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, ethnischer und sozialer Herkünfte, Religionen, geschlechtlicher Identitäten, sexueller Orientierungen und Altersstufen.

« Zurück zur Übersicht


Die Arbeitsgruppe „Technische Chemie 1“ (Prof. Dr. M. Wark – Nachhaltige Rohstoffnutzung) des Instituts für Chemie der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg sucht ab dem 1. Oktober 2021 (oder später) für zunächst bis zum 30. Juni 2024

1 Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in / Doktorand*in (m/w/d)

(67 % TV-L E 13).

Die Stellenbesetzung erfolgt im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsvorhabens „NSF-DFG-EChem: Elucidating Surface Structure Contribution of Facets, Steps and Kinks in Electrocatalysis of the Oxygen Evolution and Reduction Reactions (SurFCat)“. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt mit wissenschaftlichen Gruppen am DLR-Institut in Oldenburg sowie an der Colorado School of Mines in Golden/USA.

Ziel des Projektes ist die Aufklärung von Struktur-Effektivität-Beziehungen bei Elektrokatalysatoren für die Wasser-Spaltung. Insbesondere sollen Nickel-Oxid und Nickel-Eisen-Oxid bzw. -oxyhydroxid basierte Katalysatoren mit gezielt eingestellten Oberflächen, geordneter Mesoporosität, gezielter Dotierung bzw. gesteuerter Zahl und Anordnung von Struktur-Defekten erzeugt werden. Methoden der Erzeugung dieser Materialien sind die elektrochemische Abscheidung sowie hydrothermale bzw. mikrowellen-basierte Syntheserouten unter Einsatz unterschiedlicher molekularer Strukturbildner bzw. von Templat-Strukturen. Die gebildeten nanostrukturierten Elektrokatalysatoren auf verschiedenen Trägern müssen unter eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden strukturell und elektrochemisch charakterisiert sowie in der Wasserelektrolyse getestet werden.

Einstellungsvoraussetzung ist ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master of Science) in Chemie, Physik oder Materialwissenschaften. Eine tiefgehende Ausbildung mit hohen labor-praktischen Anteilen in (i) Elektrochemie (vorzugsweise zur Elektrolyse), (ii) der Synthese gezielt-poröser Festkörper und (iii) deren strukturellen Charakterisierung, u.a. mittels XRD, XPS, REM/TEM, Gassorption, ist zwingend erforderlich.

Die Stelle kann der Erstellung einer Dissertation dienen; die Aufgaben schließen neben der umfangreichen Laborarbeit die Kooperation mit den anderen Gruppen des Projektes sowie die Dokumentation und Veröffentlichung der erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse ein. Es muss die Bereitschaft zu einem 2-monatigen Aufenthalt beim Partner in Golden/USA bestehen.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 2. August 2021, gerne in elektronischer Form (als 1 PDF-Dokument), an Frau Nicole Lenkering, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Technische Chemie 1, .

Ausdrucken

(Stand: 09.06.2021)