Stellenangebote

Die Universität Oldenburg engagiert sich für Gleichstellung, Diversität, Inklusion und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie ist Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt und seit 2004 als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, ethnischer und sozialer Herkünfte, Religionen, geschlechtlicher Identitäten, sexueller Orientierungen und Altersstufen.

« Zurück zur Übersicht


Stellenausschreibung / Job advertisement

In der Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (Prof. Dr. Eduard Malik, Department für Humanmedizin, Universität Oldenburg) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d)
(E13 TV-L, 80%)

befristet für drei Jahre zu besetzen. Die Möglichkeit zur Habilitation ist gegeben. Dienstorte sind zunächst Wilhelmshaven und ab 2023 Oldenburg.

Im Rahmen unseres Forschungsschwerpunktes der immunologischen Regulation der Präeklampsie, wollen wir die Ursachen und Folgen der Präeklampsie sowie bessere Möglichkeiten der Früherkennung untersuchen. Dazu wollen wir die Expression möglicher Marker messen, Gewebe und Immunzellen von Mutter und Kind genauer charakterisieren und Exosome als mögliche Biomarker analysieren.

Ihre Aufgaben:

  • Zellbiologische Arbeiten (z.B. Isolation von Trophoblasten und Immunzellen aus Plazenta, Blut und Nabelschnurblut, Durchflusszytometrie)
  • Molekularbiologische und biochemische Arbeiten (z.B. Isolation von RNA und DNA aus Gewebeproben und Zellen, qRT-PCR, Elisa, Co-IP, Western Blot)
  • Histologische Arbeiten (Aufarbeitung von Gewebeproben und Anfertigen von Gewebeschnitten für die Immunhistochemie)
  • Isolation von Exosomen und Analyse von möglichen Biomarkern
  • Die wissenschaftliche Tätigkeit umfasst die Betreuung des Forschungsschwerpunktes von der Konzeption und Planung bis zur Publikation und Vorstellung der Ergebnisse
  • Betreuung von Studierenden und Promovierenden, sowie Lehrtätigkeit
  • Einwerbung von Drittmittelprojekten (z.B. intramuraler Forschungspool) 

Vorausgesetzt werden:

  • Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom (Uni) /Master) im Bereich der Biologie, Biomedizin, Life Sciences oder einer angrenzen Fachrichtung sowie eine abgeschlossene Promotion
  • Fachkenntnisse im immunologischen, biochemischen, zell- und molekularbiologischen Bereich.
  • Fundierte Erfahrungen in der Durchflusszytometrie, Zellkultur, qRT-PCR und mit Exosomen sind von entscheidendem Vorteil.
  • Sehr gute Englischkenntnisse, Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt (B1 level)
  • Hohes Engagement, Teamfähigkeit, Organisationstalent und die Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Arbeiten
  • Fähigkeit, wissenschaftliche Daten aufzubereiten, zu präsentieren und zu publizieren 

Wir bieten:

  • Eine vielseitige und herausfordernde Tätigkeit in einem dynamischen, interdisziplinären und motivierten Team
  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit Entwicklungsmöglichkeiten eigener Forschungsthemen
  • Aktive Mitgestaltungsmöglichkeiten beim Aufbau unserer Forschungseinheit
  • Unterstützung Ihres Habilitationsvorhabens
  • Mitarbeit an innovativen Projekten in der Grundlagenforschung sowie im klinisch-translationalen Bereich 

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (aussagekräftiges Motivationsschreiben, Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen und Urkunden) - bevorzugt per E-Mail () in einer PDF-Datei - bis zum 30.09.2022 oder an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften, Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Prof. Dr. Eduard Malik, Rahel-Straus-Straße 10, 26133 Oldenburg.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Eduard Malik ().

Ausdrucken

(Stand: 16.09.2022)