Navigation

Kontakt

InfoLine Studium

+49 441 798-2728  (F&P

Homepage

Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberater

Homepage

International Office

+49 441 798-2478  (F&P

Homepage

Semester: Sommersemester

3.06.423 Theorie und Geschichte der Kunstgeschichte/-wissenschaft: Historische und aktuelle Konzepte & Diskurse -  


Veranstaltungstermine

  • Freitag: 10:00 - 14:00, zweiwöchentlich (25.10.2019 - 31.01.2020)
  • Fr , 01.11.2019 10:00 - 14:00
  • Fr , 24.01.2020 10:00 - 14:00

Beschreibung

Disziplinen erarbeiten im Laufe ihrer Geschichte vielfältiges fachspezifisches Wissen, so auch die Kunstgeschichte/-wissenschaft: Sie reicht von einer biographisch und stilgeschichtlich orientierten Kunstgeschichte im späten 19. Jahrhundert über ikonografische, ikonologische und semiotische Analyseverfahren sowie politisch bedingte Wissenschaftskritiken seit 1968 (wie Ulmer Verein, New Art History oder feministische Kunstgeschichte) hin zu einer Kunst- und Medienwissenschaft, wie sie beispieleweise aktuell an der Universität Oldenburg praktiziert wird. Heutzutage operiert die Kunstgeschichte/-wissenschaft mit theoretisch-methodischen Ansätzen sowohl der Cultural, Gender, Queer und Postcolonial Studies als auch der Bild- und Medienwissenschaften. Wie ist die Kunstgeschichte/-wissenschaft zu dem geworden, was sie gegenwärtig ist? Welche Rolle spielt dabei das System Wissenschaft als Institution?

Im Seminar wollen wir gemeinsam ausgewählte Konzepte und Diskurse analysieren und diskutieren: Repräsentationskritik, Medialität und Materialität von Kunst, vergeschlechtlichende Effekte, den Umgang mit zeitgenössischer Kunst, speziell im Kontext von Globalisierungsprozessen u.a.m. Unsere Aufmerksamkeit gilt hierbei den Konstruktionen, die in der Wissenschaft produziert und zur Aufrechterhaltung von Privilegien oft hartnäckig verteidigt werden. Dies sind Mechanismen des Androzentrismus, des Euro- bzw. Nordamerika-Zentrismus, des Rassismus und der Heteronormativität, die als Regulierungs- und Normalisierungsverfahren In/Exklusionen, Hierarchisierungen und Diskrimimierungen mit sich bringen; hinzu kommen Rhetoriken der Moderne und Avantgarde, Theoreme der Dekolonialität und des Queering.

Für das Gelingen des Seminars ist die gemeinsame Lektüre und Diskussion kunstwissenschaftlicher (Quellen-)Texte zentral. Bitte bringen Sie dafür Interesse und Zeit mit. Eine Lektüreliste wird zu Beginn des Semesters zur Verfügung gestellt.

DozentIn

TutorIn

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--

Webuemastlvter (infoportal-studium@urwe4pol.ds+e) (Stand: 07.11.2019)