Navigation

Kontakt

InfoLine Studium

+49 441 798-2728  (F&P

Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberater

International Office

+49 441 798-2478  (F&P

Semester: Sommersemester 2020

3.01.073 Kompetenzorientierter Schriftspracherwerb in der Grundschule -  


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 10:00 - 12:00, wöchentlich (14.04.2020 - 14.07.2020)

Beschreibung

Das Seminar ist fest an das Seminar 3.01.074 gebunden. Anmeldung bitte über das Seminar 3.01.071. Spätestens nach Anmeldeschluss werden alle Teilnehmer/innen des Seminars 3.01.073 in das Seminar 3.01.074 importiert.
Die Anmeldung ist möglich ab 27.02.2020, 8 Uhr. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Beschreibung des Anmeldeverfahrens unter
a) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren/das-anmeldeverfahren-was-muss-ich-wann-wie-tun/
b) http://www.uni-oldenburg.de/germanistik/lehrveranstaltungen-germanistik-anmeldeverfahren

Die Ergebnisse der Schulleistungsstudien zeigen, dass es in Deutschland eine große Gruppe von Kindern gibt, die am Ende der Grundschulzeit nicht ausreichend lesen und schreiben kann. Die Schullaufbahn erfolgreich abzuschließen, wird daher für diese Kinder ein schwieriges Unterfangen. Kinder im Schriftspracherwerb wirksam zu unterstützen, ist daher eine zentrale Aufgabe von Lehrerinnen und Lehrern in der Grundschule. Um effektive Hilfestellungen zu geben, brauchen Lehrende im ersten Schritt fundierte Fachkenntnisse, die sie befähigen, Unterrichtsmaterialien, aber auch Fehlschreibungen der Kinder analysieren zu können, um dann im zweiten Schritt den Unterricht an die Bedürfnisse der Kinder anzupassen und förderndes wie forderndes Material zu erstellen.
In dem Seminar werden zunächst orthographietheoretisch der (normative) Ansatz des amtlichen Regelwerks mit dem (deskriptiven) Ansatz der Graphematik verglichen. Davon ausgehend ist zu prüfen, welche Erkenntnisse jeweils die hilfreicheren Grundlagen liefern, um Schriftspracherwerbsprozesse zu analysieren und darauf aufbauend orthographiedidaktische Modellierungen für Schriftlernende zu entwickeln. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage, wie graphematische Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden können. Die Studierenden sollen Unterrichtskonzepte und Unterrichtsmaterialien kritisch analysieren und entsprechende Alternativen erarbeiten sowie Fehler von Kindern qualitativ analysieren und effektive Fördermaterialien erstellen.

Literatur:
Hinney, G. (2014): Lesen und Schreibenlernen mit der Silbe – ein sprachdidaktischer Fortschritt? In: Wrobel, D.; Müller, A. (Hrsg.): Bildungsmedien für den Deutschunterricht. Vielfalt – Entwicklungen – Herausforderungen. Bad Heilbrunn, S. 141-169.

Bredel, U.; Fuhrhop, N.; Noack, C. (2017): Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen.

Prüfungsart: Moderation mit Ausarbeitung

DozentIn

TutorIn

empfohlenes Fachsemester
--

Webhkumadnsbstsp0erodv (infr0oporthuzjal-studium@uol.denk) (Stand: 21.08.2020)