Die hier angezeigten Termine und Veranstaltungen werden dynamisch aus Stud.IP heraus angezeigt.

Daher kontaktieren Sie bei Fragen bitte direkt die Person, die unter dem Punkt Lehrende/DozentIn steht.

VA-Details

Semester: Sommersemester 2021

3.05.065 Musik, höfische Kultur und Politik im Mittelalter: Guillaume de Machaut -  


Veranstaltungstermin

  • Freitag: 14:00 - 16:00, wöchentlich (16.04.2021 - 16.07.2021)

Beschreibung

Mit Guillaume de Machaut kennen wir im 14. Jahrhundert erstmals einen mittelalterlichen Komponisten und Dichter, der auch als Person aus der Anonymität heraustritt. Er organisiert „Gesamtausgaben“ seiner Werke, überliefert Zeugnisse für seine Denk- und Arbeitsweise und berichtet in stilisierter Überformung über persönliche (reale?) Liebesbeziehungen. Die vergleichsweise gute Überlieferungslage bietet auch die Chance, Machaut in seiner Zeit zu begreifen und im weiteren Kontext des 14. Jahrhunderts zu verorten: Die Erschütterungen und Umbrüche dieses Jahrhunderts – der Hundertjährige Krieg, die Pest oder auch der Bedeutungswandel des Rittertums –, prägen auch Machauts Leben und Werk. Darüber hinaus ist seine Karriere verbunden mit bedeutenden Königs- und Fürstenhöfen der Zeit. Seine Werke sind auch den Leitvorstellungen dieses Milieus verpflichtet und gewähren einen Einblick in die höfische Kultur des ausgehenden Mittelalters. Diesen Verbindungen soll der Kurs in einem fächerübergreifenden kulturgeschichtlichen Ansatz nachgehen und dabei klären, wie die Musik der Zeit mit der (vor allem französischen) höfischen Kultur des 14. Jahrhunderts verflochten ist – und wie sie klingt und „funktioniert“.

Lehrende

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

SWS
--

empfohlenes Fachsemester
--

Anzahl der freigegebenen Plätze für Gasthörende
2

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zum Inhalt der Veranstaltung für Gasthörende
Mit Guillaume de Machaut kennen wir im 14. Jahrhundert erstmals einen mittelalterlichen Komponisten und Dichter, der auch als Person aus der Anonymität heraustritt. Er organisiert „Gesamtausgaben“ seiner Werke, überliefert Zeugnisse für seine Denk- und Arbeitsweise und berichtet in stilisierter Überformung über persönliche (reale?) Liebesbeziehungen. Die vergleichsweise gute Überlieferungslage bietet auch die Chance, Machaut in seiner Zeit zu begreifen und im weiteren Kontext des 14. Jahrhunderts zu verorten: Die Erschütterungen und Umbrüche dieses Jahrhunderts – der Hundertjährige Krieg, die Pest oder auch der Bedeutungswandel des Rittertums –, prägen auch Machauts Leben und Werk. Darüber hinaus ist seine Karriere verbunden mit bedeutenden Königs- und Fürstenhöfen der Zeit. Seine Werke sind auch den Leitvorstellungen dieses Milieus verpflichtet und gewähren einen Einblick in die höfische Kultur des ausgehenden Mittelalters. Diesen Verbindungen soll der Kurs in einem fächerübergreifenden kulturgeschichtlichen Ansatz nachgehen und dabei klären, wie die Musik der Zeit mit der (vor allem französischen) höfischen Kultur des 14. Jahrhunderts verflochten ist – und wie sie klingt und „funktioniert“.

(Stand: 07.10.2020)