Navigation

Skiplinks

Sprachsensibler Technikunterricht

Kontakt

Prof. Dr. Peter Röben

Tel.: +49 (0)441 798-2931
Fax: +49 (0)441 798-2967
E-Mail: pete9ur.roe7wben(at)uni-oldenburg.pk3de (peter.6njroejwben@uolbx.daqttxek4edo) 
Büro: A04 - Raum 0-008

Sekretariat

Beate Nordbruch 

Tel.: +49(0)441 798-2966
Fax: +49(0)441 798-2967 
E-Mail: itb8u2@uoxd9l.deg6ot 
Raum: A4 0-007 

ANSCHRIFT

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät V
Institut für Physik
Technische Bildung
D - 26111 Oldenburg 


Copyright und Haftung

Eckdaten

Projektbeginn:

September 2016

Dauer: 

1 Jahr

Beteiligte Personen: 

Dr. Katharina Dutz | Marietta Campbell

Beteiligte Institutionen: 

Gefördert durch MWK

Verknüpfung mit den Modulen:

TEC 180 - Projektmodul

Copyright und Haftung

Sprachsensibler Technikunterricht

In diesem neuen Projekt mit dem Arbeitstitel „Sprachsensibler Technikunterricht“ werden Unterrichtsinhalte und -methoden entwickelt, die einen sprachsensiblen Fachunterricht ermöglichen sollen. Konkret geht es darum, der momentanen gesellschaftlichen Situation in Bezug auf Migration und Flucht zu begegnen und den Kindern und Jugendlichen die Partizipation am Unterrichtsgeschehen und damit den Grundstein für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

In einer dreimonatigen Erprobungsphase (Januar bis März 2017) werden Unterrichtseinheiten von Studierenden des Faches Technik (Modul: TEC180) an der IGS durchgeführt. Dabei werden den SchülerInnen an je einem Vormittag in der Woche basale handwerklich-technische Fertigkeiten vermittelt – Tätigkeiten, die zu einer gesteigerten Gestaltungskompetenz beitragen und die Autonomie fördern. Gleichzeitig wirkt dieser Bereich in das Feld der beruflichen Vorbereitung hinein, indem Grundlagen für eine Ausbildung in handwerklich-technischen Berufen gelegt werden, die bei vielen MigrantInnen nur rudimentär oder nicht vorhanden sind. In Anbetracht der Tatsache, dass viele der SchülerInnen in ein bis zwei Jahren Grundlagen erlernen müssen, die für ihre Altersgenossen in der Regel geläufig sind (Umgang mit Werkzeugen und Maschinen, Berechnen von Flächen, Messungen ect.), ist dies neben dem Erlernen der (Fach-)Sprache ein notwendiger Schritt in die berufliche Zukunft.  Dabei wird der Fokus exemplarisch auf den Bereich „Messen“ gelegt. Die SchülerInnen werden in den Gebrauch von Messinstrumenten (Lineal, Messschieber, Winkelmesser etc.) eingeführt und erlernen das Lesen und Übertragen technischer Zeichnungen.

Für das Projekt arbeitet die Arbeitsgruppe Technische Bildung mit zwei Kooperationspartner zusammen: die IGS Kreyenbrück, in deren Sprachlernklasse die zu erarbeitenden Methoden und Inhalte eingesetzt werden sollen, sowie das Regionale Umweltbildungszentrum Oldenburg (RUZ), das in inhaltlicher und methodischer Absprache mit uns ebenfalls Materialien entwickelt und mit der Sprachlernklasse durchführen wird.

Wedwbmas82ygwter (beate.noyo0rdlvas6bruch@uoaxzl.de) (Stand: 13.09.2018)