Ansprechpartner:

 

Sommerkurs 2021: Prof. Dr. Ulrike Link-Wieczorek

Neues Professionalisierungsprogramm „Transkulturelle interreligiöse Studien“: Dr. Carina Brankovic

Aktuelle Hinweise

Sommerkurs 2021 ökumenisch-theologischer Kurs in Rom

Der ökumenisch-theologische Kurs in Rom, findet vom 30.8. bis 5.9. statt und ist offenbar als Präsenztagung geplant. Man kann sich noch bis zum 20. Juni dort bewerben.  Das Thema scheint so gewählt zu sein, dass man sich damit auch für den konfessionell-kooperativen Religionsunterricht vorbereiten kann. Ich könnte mir vorstellen, dass Ihre Landeskirche Ihre Teilnahme bezuschussen würde, wenn Sie das beantragten. Über eventuelle KP-Anrechnungsmöglichkeiten können wir auf Wunsch gemeinsam nachdenken.

Mit herzlichem Gruß,

Ulrike Link-Wieczorek

Neues Professionalisierungsprogramm „Transkulturelle interreligiöse Studien“

Zum Beginn des Wintersemesters 2020/21 ist das neue Professionalisierungsprogramm „Transkulturelle interreligiöse Studien“ angelaufen (Umfang: 12 oder 18 KP), das Bachelorstudierenden aller Fachrichtungen offen steht.

Das neue Programm widmet sich dezidiert transkulturellen und interreligiösen Kompetenzen, die in allen gesellschaftlichen Bereichen an Relevanz gewinnen. Insbesondere Lehrkräfte stehen vor der doppelten Herausforderung, selbst sensibel und differenziert in kulturell und religiös heterogenen Lerngruppen zu agieren und zugleich zu transkulturellem und interreligiösem Lernen anzuleiten.

Die 2018 formierte interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Transkulturelle interreligiöse Studien“ aus den Instituten für Ev. Theologie und Religionspädagogik, Geschichte und Philosophie der Fak. IV (Prof. Dr. Andrea Strübind, Prof. Dr. Almut Höfert, Dr. Sarah Neumann, Dr. Carina Branković, Prof. Dr. Dr. Joachim Willems und PD Dr. Tilman Hannemann) hat sich zum Ziel gesetzt, auf diesen aktuellen gesellschaftlichen Bedarf zu reagieren und ein Studienangebot für Studierende aller Fachrichtungen zu entwickeln, das die Absolvent*innen befähigt, als Mittler*innen zwischen religiösen und kulturellen Traditionen zu agieren. Das neue Professionalisierungsprogramm knüpft an die seit nunmehr 25 Jahren an unserer Uni bestehenden Jüdischen Studien an, die durch dieses Angebot erweitert und konzeptionell neu aufgestellt werden.

Das neue Programm vermittelt zum einen Grundkenntnisse der jüdischen, christlichen und/oder islamischen Religion und Kultur bzw. der Interreligiösen Bildung und ermöglicht Schwerpunktbildungen in den Bereichen „Jüdische Studien“, „Islamische Studien“, „Christliche Studien“ und „Interreligiöse Bildung“. Diese Grundkenntnisse werden zum anderen eng verknüpft mit dem religions-, geschichts- und kulturwissenschaftlich fundierten Studium der Verflechtungen von jüdischen, christlichen und muslimischen Lebensformen und Theologien.

Am 19.10.2020 wurde der „Grundstein“ des neuen Programms mit dem interdisziplinären Seminar „Transkulturelle interreligiöse Studien: Perspektiven und Ansätze“ (Lehrende: Andrea Strübind, Almut Höfert, Carina Branković, Joachim Willems, Tilman Hannemann, Kim Strübind) in der Lehre gelegt. Das in Hybridform angelegte Pflichtseminar wurde sehr gut von Studierenden unterschiedlichster Fachrichtungen aufgenommen, so dass sich in der Kombination der Interdisziplinarität der Arbeitsgruppe ein spannendes Seminar zu transkulturellen interreligiösen Themen, Perspektiven und Ansätzen abzeichnet.

Ein optional im Masterstudium weiterzuführendes Zertifikationsprogramm „Transkulturelle interreligiöse Studien“ befindet sich zur Zeit in Planung.

 

Website: https://uol.de/tis

Kontakt: Dr. Carina Branković (carina.brankovic@uol.de)

(Stand: 09.06.2021)