Navigation

Personalratswahlen 2020

 

Am 10. und 11. März entscheiden wir Beschäftigten über unsere Vertretung im Personalrat.

Schon jetzt besteht die Möglichkeit unter https://uol.de/pr-wahl eine Briefwahl zu beantragen.

 

LISTE 1 WÄHLEN!

 

Am 10. März in Wechloy: W 03, auf der Ringebene und am 
11. März auf dem Campus Haarentor: Gebäude B, BIS-Saal. 
Jeweils von 09:00-17:00 Uhr.

 
 

10th and 11th of March we will decide about our representation in the staff council!

Even now you can apply for postal voting here: https://uol.de/pr-wahl

 

VOTE LIST 1!


10th of March: Wechloy: W 03, Ringebene and
11th of March auf dem Campus Haarentor: Gebäude B, BIS-Saal
Both from 09:00 am to 05:00 pm

Liebe Kolleg*innen,

der Personalrat repräsentiert die Gesamtheit der Beschäftigten der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Durch die Personalratswahl werden Vertreter*innen aus den Reihen der Beschäftigten gewählt, um deren Interessen und Anliegen gegenüber der Dienststelle zu vertreten.

Der Personalrat vertritt die Beschäftigten u. a. bei Stellenbesetzungen, der Personalplanung und -entwicklung und durch den Abschluss von Dienstvereinbarungen mit dem Präsidium.

Seine Rechte zur Mitbestimmung erstrecken sich gemäß NPersVG auf alle personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen der Beschäftigten der Universität.

Zu den Grundaufgaben des Personalrats gehört es auch, „dafür zu sorgen, dass alle Beschäftigten der Dienststelle nach Recht und Billigkeit behandelt“ und nicht diskriminiert werden (§ 59 Nr. 1 NPersVG).

Seit August 2017 arbeiten die ver.di-Betriebsgruppe und die Mittelbauinitiative als vereinte Liste zusammen im Personalrat. Dabei haben wir festgestellt, dass der Schatz an unterschiedlichen Erfahrungen in der täglichen und strategischen Arbeit von großem Vorteil ist. Die Beschäftigten aus Wissenschaft, Verwaltung und Technik haben letztlich die gleichen Interessen und werden im Personalrat zusammen vertreten. Deswegen kandidieren ver.di_MTV & Mittelbauinitiative wieder als gemeinsame Liste!

Unsere gemeinsamen Ziele:

  • Zusammenhalt stärken:
    Bei der Weiterentwicklung der Universität müssen die Interessen der Beschäftigten grundsätzlich berücksichtigt werden. Dazu gehört es, die Demokratische Betriebskultur zu fördern und zu stärken, ein Arbeitsklima der Wertschätzung und Toleranz zu schaffen.
  • Mitbestimmungsrechte durchsetzen:
    Mehr Beteiligung der Beschäftigten auf allen Ebenenführt zu besseren Entscheidungen. Hierzu gehört auch die Etablierung einer konstruktiven Beteiligungs- und Streitkultur.
  • Sichere Arbeitsplätze schaffen
    Dauerstellen für Daueraufgabenweniger Befristungen, Arbeitsverdichtung einen Riegel vorschieben. Niemandem kann daran gelegen sein, die Beschäftigten durch prekäre und damit krankmachende Arbeitsbedingungen in ihrer Produktionsleistung einzuschränken. Letztendlich verlieren beide Seiten bei schlechten Arbeitsbedingungen, aber vor allem die Beschäftigten.  
  • Arbeitsbedingungen verbessern
    Gleichstellung und Inklusion weiter ausbauen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorantreiben. In Zeiten des Fachkräftemangels kann es sich niemand erlauben, die Zufriedenheit der Beschäftigten außer Acht zu lassen. Hierzu gehört auch, dass es zu keinen Ungleichbehandlungen wegen der sexuellen Identität, der ethnischen Herkunft, der Religion und Weltanschauung, einer Behinderung oder des Alters kommt. Vorgesetzte müssen durch Schulungen auf diese Herausforderung vorbereitet werden. Für eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist unter anderem eine verlässliche und bezahlbare Kinderbetreuung, die auch an den Randzeiten für eine flexible Betreuung der Kinder sorgt, unerlässlich. Die angekündigten 10 Plätze in der Großtagespflege der Universität sind hier nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
  • Personalentwicklung ausbauen:
    Berufliche Übergänge und Entwicklungsmöglichkeitengestalten, verlässliche Perspektiven in Verwaltung, Forschung und Lehre entwickeln. Wir als Beschäftigte brauchen verlässliche und berechenbare Personalentwicklungen. Wissenschaftler*innen müssen auf ihrem Karriereweg gefördert werden. Hierzu müssen vernünftige Übergangslösungen geschaffen werden, die nicht aus „Scheu vor dem Risiko“ durch die Dienststelle verhindert werden. Für die Beschäftigten in den Bereichen Verwaltung und Technik muss es durchgängig Personalentwicklungspläne geben. Außerdem muss allen Beschäftigten die Möglichkeit gegeben werden, sich durch Fortbildungen und/oder durch Förderung in ihren Abteilungen weiter zu qualifizieren. Des Weiteren ist es wichtig, den Beschäftigten verlässliche Perspektiven entsprechend ihres Gesundheitszustandes oder des Alters zu bieten.

Liste 1 wählen!

Das sind unsere Kandidat*innen:

Gruppe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Petra Mende (BIS)

Markus Glötzel (Kooperationsstelle)

Rea Kodalle (3GO)

Klaus Bartsch (Botanischer Garten)

Heidi Zielke (FK II/Informatik)

Thomas Schneeberg (C3L/FK I)

Birgit Kürzel (ICBM)

Moses Kärn (FK V/ForWind)

Margit Teborg (Personalrat)

Armin Adam (Dez. 2)

Regina Grundmann (ICBM)

Andreas Voigt (Dez. 4)

Kerstin Temmen (FK I/Pädagogik)

Halil Ege (FK II)

Stefanie Lefherz (FK III)

Fynn Schwietzer (FK V)

Julia Hotz (BIS)

Michael Krüger (FK V/Physik)

Sarina Wichmann (FK VI)

Michael Pilzen (BI)

Nele Claus (P&K)

Kilian Köbrich (FK VI)

Christa Weers (Dez. 3/IO)

Renke Schütte (FK V)

Martina Jäger (FK V/IBU)

Gerd Gülker (FK V/Physik)

Britta Lehmann (FK II)

 

 

 

Gruppe der Beamtinnen und Beamten

 

Martina Müller (PGR)

Alfred Mikschl (FK II/Informatik)

 

Eike Mayland-Quellhorst (FK V/IBU)

 

Hinweis: Auf den Wahlzetteln werden aufgrund formaler Vorgaben nur die jeweils ersten drei Listenplätze aufgeführt – gewählt wird die ganze Liste!

V.i.S.d.P.: ver.di, Steffen Moldt, Güterstr. 1, 26122 Oldenburg

***

Decide about our representation in the staff council!

Dear colleagues,

the staff council represents all employees of the Carl von Ossietzky University of Oldenburg. With the election of the staff council, representatives from among the employees are elected in order to represent their interests and concerns to the Head of the University.

The staff council represents the employees when filling positionspersonnel planning and developmentand by negotiating service agreements with the Presidium.

According to the Personnel Representation Act of Lower Saxony (German abbreviation: NPersVG), the council’s rights to co-determination extend to all personnel, social and organizational measures affecting the university's employees.

The basic tasks of the staff council also include ensuring that all employees of the University are treated fairly and are not discriminated against for any reason (§ 59 Nr. 1 NPersVG).

Since August 2017 the ver.di-Betriebsgruppe and the Mittelbauinitiative have been working together as a united list on the staff council. In doing this we have learned that our different experiences are a big benefit in our daily and strategic work. Academic, administrative and technical employees ultimately have the same interests (see targets on the next page) and are represented together in the staff council. Therefore ver.di_MTV & Mittelbauinitiative will again contest the upcoming election together!

We are committed to these targets:

  • Increasing workplace solidarity: When developing the university, the interests of the employees must always be taken into account. This includes promoting and strengthening a democratic corporate culture, and creating a working atmosphere of appreciation and tolerance.
  • Asserting participation rights: More employee participation at all levels leads to better decisions. This also includes establishing a constructive culture of participation and disputes.
  • Creating secure jobspermanent jobs for permanent tasksfewer fixed-term contracts, putting a stop to ever-increasing workloads. It is in nobody’s best interests to limit workers’ productivity through precarious working conditions that make them sick. Ultimately, both sides lose out through poor working conditions, but it’s the workers who suffer the most.
  • Improving working conditions: further expanding equality and inclusion; promoting the compatibility of family and work. In times where there is a shortage of skilled employees, nobody can afford to ignore employee satisfaction. This also means that there can be no unequal treatment due to sexual identity, ethnic origin, religion and belief, disability or age. Managers must be prepared for this challenge through training. Reliable and affordable childcare, which also guarantees flexible childcare during off-peak hours, is one of the essential factors in ensuring a good work-life balance. The advertised 10 places available in day care of the University are just a drop in the ocean.
  • Expanding personnel development: designing professional transitions and development opportunities; developing reliable perspectives in administration, research and teaching. We as employees need reliable and predictable personnel development programs. Academics must be supported on their career path. To this end, sensible transitional solutions must be created that are not blocked by the responsible units out of “fear of risk”. Employees in the areas of administration and technology need consistent personnel development plans. In addition, all employees must be given the opportunity to gain further qualifications through further training and / or (financial) support in their departments. It is also important to offer employees reliable perspectives appropriate to their state of health or age.

Vote list 1!

These are our candidates:

Group of employees

 

Petra Mende (BIS)

Markus Glötzel (Kooperationsstelle)

Rea Kodalle (3GO)

Klaus Bartsch (Botanischer Garten)

Heidi Zielke (FK II/Informatik)

Thomas Schneeberg (C3L/FK I)

Birgit Kürzel (ICBM)

Moses Kärn (FK V/ForWind)

Margit Teborg (Personalrat)

Armin Adam (Dez. 3)

Regina Grundmann (ICBM)

Andreas Voigt (Dez. 4)

Kerstin Temmen (FK I/Pädagogik)

Halil Ege (FK II)

Stefanie Lefherz (FK III)

Fynn Schwietzer (FK V)

Julia Hotz (BIS)

Michael Krüger (FK V/Physik)

Sarina Wichmann (FK VI)

Michael Pilzen (BI)

Nele Claus (P&K)

Kilian Köbrich (FK VI)

Christa Weers (Dez. 3/IO)

Renke Schütte (FK VI)

Martina Jäger (FK V/IBU)

Gerd Gülker (FK V/Physik)

Britta Lehmann (FK II)

 

 

 

Group of officials

 

Martina Müller (PGR)

Alfred Mikschl (FK II/Informatik)

 

Eike Mayland-Quellhorst (FK V/IBU)

 

Please note: Due to formal requirements, only the first three list positions are listed on the ballots – but the entire list will be elected!

Responsible according to the press law: 
ver.di, Steffen Moldt, Güterstr. 1, 26122 Oldenburg

Ve7k8rdi-Webmastluyeerfvc (verdi@uolr4.de) (Stand: 03.03.2020)