Navigation

Skiplinks

Kontakt

https://uol.de/volker-schindel


Arbeitsschwerpunkt "Musik, Szene, Theater"

  • Lehre im Bereich "Musik, Szene, Theater" am Institut für Musik
  • Entwicklung und Realisierung von Musiktheater- bzw. Theaterprojekten mit Musik mit Studierenden
  • Vernetzungen und Kooperationen inneruniversitär sowie mit kulturellen Institutionen, Theatern, Schulen, etc.
  • Leitung und Modulverantwortung des Bereichs "Musik, Szene, Theater" an der Uni Oldenburg

» Pressemitteilungen mit Nennung der Person


Aktuelles _ upcoming

7. Mai, 20.00 Uhr in Genf (CH) sowie 31. Mai, 20.00 Uhr in London (UK)
Als Akkordeonist des Ensembles Zwischentöne (Berlin) beteiligt an dem live-elektronischen Konzertprojekt "GLIA" von Maryanne Amacher mit dem Ensemble Contrechamps (Genf).

9. Mai, 16.30 Uhr, BIS-Saal der Uni Oldenburg
Vortrag zu "Europeras" von John Cage im Rahmen der Tagung "Musikgeschichte auf der Bühne"

15. Mai, 19.00 Uhr, KMS der Uni Oldenburg
Musikalischer Beitrag (Piano solo) bei der offiziellen Einweihung des neuen Kammermusiksaals

19./21./22. Juni, (neuer) Kammermusiksaal der Uni Oldenburg
Theaterprojekt mit Musik  "Die kleine Hexe" mit der Klasse 3a (Kristina Gronau) der Grundschule Haarentor und Studierenden der Uni Oldenburg

29. Juni, 20 Uhr (Premiere) und 30. Juni, 16 Uhr, Aula der Uni Oldenburg
Aufführungen von "Heimat im Koffer" aus dem Musiktheaterprojekt "Musik im Exil" in Kooperation mit Dr. Anna Langenbruch (Musikwissenschaft) und Arne Wachtmann (Integrated Media).

20. September 2019, 10 - 17 Uhr, Musikschule Oldenburg
Fortbildung: "Musik 21 - Neue Musik im Musikschulunterricht"
 

Lebenslauf _ CV

Geboren 1971 in Darmstadt. Studierte Schulmusik mit Schwerpunkt experimentelle(s) Musik(-theater) und Orchesterleitung sowie Diplommusikerziehung Klavier an der Universität der Künste, Philosophie an der Humboldt Universität Berlin. 1996/2001 Körpertheaterstudien in London.

Seit 09/2017 ist Volker Schindel künstlerischer Mitarbeiter mit dem Arbeitsschwerpunkt „Musik, Szene, Theater“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Von 2011 bis 2017 wirkte er als Dozent für Projektarbeit zwischen Musik, Sprache und szenischer Darstellung an der Universität Kassel. Dabei bis April 2018 Entwicklung und Aufführung von zwölf Jahresprojekten mit Musikstudierenden der Uni Kassel unter dem Label project.worx

Von 2013 bis 2017 außerdem wissenschaftlicher Mitarbeiter für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. Dr. Werner Jank. Realisierung größerer künstlerisch und musikpädagogisch orientierter Lehrprojekte (Alte Oper, Bolongaropalast, Musik Monat Mai).

2002 bis 2012 in Berlin und darüber hinaus freischaffend tätig als Musiker (Akkordeon + Klavier), Performer und Musikpädagoge zwischen Musiktheater (schindelkilliusdutschke, freie Projekte) und Theatermusik (u.a. am Staatstheater Cottbus, Berliner Ensemble, Maxim Gorki Theater), experimenteller Musik (Ensemble Zwischentöne, Die Maulwerker) und Musikvermittlung (Konzerthaus Berlin bei "Open your Ears", berliner schule für schauspiel, IAM e.V., etc.). 2002 als Akkordeonist Gründung des Duos Musette Brachiale mit dem Klarinettisten Jan Hermerschmidt.

2004 musikwissenschaftliches Forschungsstipendium der Paul-Sacher-Stiftung Basel zu Luciano Berio. Seit 2012 musik- und theaterbezogene Vortragstätigkeit in verschiedenen Kontexten sowie Teilnahme an zahlreichen Fachtagungen (siehe unten).

Seit 1996 eigene Konzertinszenierungen im Bereich der Neuen Musik (Berio, Kagel, Andriessen, etc.) und dabei musikalische Leitung und Projektleitung.

Seit 2017 wohne ich mit meiner Frau und unserem Sohn in Oldenburg.

Detaillierte CV als pdf-Download (inkl. Arbeitsproben & Presse)

 

Künstlerisches Profil _ artistic profile

Von 2002 bis 2012 in Berlin und darüber hinaus freischaffend tätig als Musiker (Akkordeon+Klavier), Darsteller/Performer und Musikpädagoge. Aktivitäten zwischen Musiktheater und Theatermusik, Musikvermittlung (Schwerpunkt: Neue Musik und Szene), Leitung von Konzert- und Aufführungsprojekten im Bereich experimenteller/zeitgenössischer Musik, Konzertinszenierungen, etc.). Musikalische und organisatorische Leitung, Projektleitung und -begleitung, kollaborative Stückentwicklungsprozesse im Feld zwischen Musik und Theater bis hin zu Spielleitung und Regie. Seit 2012 verstärkt künstlerische Bühnenpraxis mit Studierenden in Bildungskontexten, vor allem an Universitäten und Hochschulen.

Ausgewählte Links:

Nostalgie. Solo für 1 Dirigenten
von Dieter Schnebel

Musette Brachiale
Duo Akkordeon und Klarinette

project.worx
Label der musikalisch-szenischen Projektarbeit an der Uni Kassel, dabei 12 Jahresprojekte mit Studierenden

schindelkilliusdutschke
Musiktheatertrio aus Berlin, Arbeitsschwerpunkt 2005-12 mit 7 1/2 Produktionen um den Kern des Trios

Presse:

Schreberzone
"Die Exzellenz dieses Musiktheaters besteht darin, das kulturelle Leiden an Zucht und Form intellektuell und ästhetisch in ein Vergnügen zu transformieren."
Berliner Zeitung, 26.05.2011

"Das ist neues, originelles anderes Musiktheater vom Feinsten - intelligent, fantasievoll und - ja - liebevoll ... "
Deutschlandfunk 04/2010

"Charmant offenbart sich so ein grüner Kosmos, in dem etwas Besonderes angebaut wird: Klugheit."
Berliner Zeitung, 20.05.2010

" ... unfassbar schlau und komisch."
Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 22.04.2010

Zwölf Schwestern
" ... an sich und in sich kräftige Inszenierung ... die Regiearbeit und die Spielweise der Akteure sind das Gegenteil eines braven Konstrukts."
Ostthüringer Zeitung, 20. September 2011

"Als das Chaos mit der Verklebung des Zuschauerraums und dem Lied von Hänsel und Gretel seinen Höhepunkt erreicht hatte, endete dieser Auftakt [des Festivals UNIDRAM] in Jubel und blanker Begeisterung."
Märkische Allgemeine Zeitung, 02.11.2009

"Beeindruckend ging das Theaterfestival "Werkstatt 2.8" zu Ende. [ ... ] schindelkilliusdutschke aus Berlin kreuzten in 'Zwölf Schwestern' eine schräge Tschechow-Demontage mit ihren persönlichen Kindheitserinnerungen."
Kleine Zeitung, Steiermark, 05.10.2008

Mondflucht
"Die harmonische Raffinesse, mit der das Trio die Stücke kombiniert, ist gesangstechnisch atemberaubend, das Ergebnis ist gleichzeitig verstörend und bezaubernd. Viel Applaus!"
Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 14.09.2010

"schindelkilliusdutschke haben uns verführt in ein ungewöhnliches intellektuelles Abenteuer, auf eine kosmische Reise in die Peripherien der eigenen Fantasie."
ECHO Szczecina (Stettin/PL), 12. Mai 2008

Passagiere im Kegelkeller
"Dieses Stück ist eine Einladung zum Staunen. Es fühlt sich an, als sei man neun Jahre alt und hätte beim Familienfest bei Oma heimlich die Schnapsgläser der Erwachsenen ausgetrunken und sich dann auf den Dachboden verzogen, um dort lauter wundersame Gegenstände zu entdecken."
Berliner Zeitung, 12.05.2007

"Verzaubert von den verschrobenen Inzenierungsideen und beeindruckt von der raffinierten Dramaturgie, verlassen die Passagiere den Kegelkeller nur widerwillig. schindelkilliusdutschke ist mit dieser Revue buchstäblich ein großer Wurf gelungen. Alle Neune!"
Märkische Allgemeine, 06.06.2007

strike me - stroke me
"Auch ihr neues Stück 'strike me - stroke me' bietet aus Musik und Klang geborenes hochartifizielles wie -humoriges Theater, getragen von der ungehemmten Spielfreude eines Trios, bei dem sich musikalisches Können fröhlich mit szenischer Fantasie paart."
Der Tagesspiegel, 02.03.2006

"Das Kammermusiktheaterstück 'strike me - stroke me' nimmt uns mit auf eine phantasievolle, hintersinnige Erkundungstour durch die Welt des Schlagens (to strike) und des Streiche(l)ns (to stroke)."
Berliner Morgenpost, 23.02.2006

Aus der Kammer Musik Theater
"Sehr raffiniert, sehr musikalisch, sehr zu empfehlen. Vor allem für Fans des Theaters à la Marthaler."
RBB/Kulturradio ("Frühkritik" am 5.2.2005)

"In dieser guten Stunde vermischen sich virtuose schauspielerische Momente und virtuos musizierte Stellen zu einem kuriosen Ganzen, und da ich eigentlich kein Kritiker bin, sondern Autor von Komödien, so kann ich nur sagen: Ich bin neidisch, denn ich habe Tränen gelacht und gute Musik gehört."
David Gieselmann, Theaterautor und Tagesberichterstatter am 4.2.2005 beim Festival 100°-Berlin

schindelkilliusdutschke waren Preisträger beim Publikumswettbewerb (Sophiensaele) im Rahmen des 100°-Festivals Berlin 2005.

Vorträge _ lectures / workshops

10.05.2019      
„Alles ist getrennt, überhaupt alles von allem“. Nicht-narrative Strategien der Verhandlung von Musik(theater)geschichte auf der Bühne: „Europeras“ von John Cage
bei der Tagung „Musikgeschichte auf der Bühne" an der CvO-Universität Oldenburg

02.11.2018
3. Oldenburger Symposium Kinder- und Jugendstimme. Kurzvortrag, zwei Workshops und eine Musikperformance mit Rainer Killius und Tobias Dutschke ("schindelkilliusdutschke") an der CvO-Universität Oldenburg

27.04.2018                     
„MusikTheater kollaborativ entwickeln“ ­– Vortrag beim Komponisten-Colloquium an der Uni Oldenburg

15.02.2018      
„Musiktheater im Unterricht“ ­– Zwei Workshops für Musik- und Instrumentalpädagog*innen beim musikpädagogischen Fachtag an der Uni Siegen

26.10.2016                     
„Deutsche Lieder (geschüttelt & gerührt)“ – Künstlerisches Labor im Rahmen der 7. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel

27.07.2016       
Poster-Präsentation bei der 32. Weltkonferenz der International Society for Music Education (ISME) in Glasgow

19.03.2016                     
„project.worx: Exploring group creativity involving music and theatre in music teacher education at the University of Kassel“ – Vortrag bei der 24. Tagung der European Association for Music in Schools (EAS) in Vilnius, Litauen

08.03.2016                     
„Zwölf Töne auf der Bühne“ – Vortrag und Jury-Tätigkeit/Laudatio im Rahmen der Kindermusiktage Kassel an der Musikakademie Kassel

02.10.2015 
„Musiktheater (er-)finden – Potenziale künstlerisch orientierter Projektarbeit in der Musiklehrerbildung“ – Vortrag bei der AMPF-Jahrestagung 2015 in Erfurt (im Rahmen der Tagung des Doktorandennetzwerks)  

21.02.2015
Vortrag (Projektbericht) „project.worx – Projektarbeit im Feld zwischen Musik, Sprache und szenischer Darstellung mit Studierenden der Lehrämter Musik an der Universität Kassel“ im Rahmen der Jahrestagung 2015 der Gesellschaft f. Musikpädagogik (GMP) an der HfMDK Frankfurt zum Thema „Lehrer als Künstler

03.02.2015
„Kollaborative Schaffensprozesse im Feld zwischen Musik und Theater und ihre musikpädagogischen Potenziale“. Vortrag am Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik (MPIEA) im Rahmen des trilateralen Wissenschaftlichen Kolloquiums der HfMDK, des MPIEA sowie der Goethe-Universität Frankfurt (Institut für Musikwissenschaft)

06.02.2014
„Theatralisierung der Musik – Musikalisierung des Theaters. Von musikalischen Improvisationen zu szenischen Projekten“. Lehrerfortbildung im Rahmen der Lernwerkstatt Musik an der Uni Kassel

2014/15/16
Vorträge beim Doktorandenkolloquium Musikpädagogik bei Prof. Dr. Werner Jank an der HfMDK Frankfurt a. M.

WiSe 2013/14 und SoSe 2014:
Vorlesung „Dimensionen künstlerischer Projektarbeit“ sowie "Thema mit Variationen - Fallbeispiel Kindermusiktage" im Rahmen der Ringvorlesung „Ästhetische Erziehung als fächerübergreifendes Prinzip“ an der Goethe-Universität Frankfurt a. M.

02.10.2013
„Projektarbeit in der (Musik-)Lehrerbildung“ – Vortrag beim Doktorandenkolloquium Fachdidaktik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

03.05.2012
Portraitkonzert zu und mit dem Komponisten Dieter Schnebel an der Uni Kassel sowie Seminar mit Studierenden der Uni Kassel und der Uni Göttingen (Konzeption & Realisierung mit Olaf Pyras)

19.04.2012
Lernwerkstatt Musik (Lehrerfortbildung) an der Uni Kassel mit Jürgen Oberschmidt zu Dieter Schnebel / experimenteller Musik

05/2010
Ganztägige Moderations-Trainings am „Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung in Sachsen-Anhalt“ (LISA) in Halle und Magdeburg für Lehrer als werdende Schulleiter im Rahmen der Führungskräfteentwicklung

 

Weitere Tagungsteilnahmen (Auswahl):

23.11.2018
11. Theaterpädagogische Fachtagung "Theater und Geschichte", Theaterpädagogisches Netzwerk Oldenburg

26.-28.10.2018 
„EXCHANGE – Theaterpädagogische Arbeit in internationalen Kontexten“. 32. Bundestagung Theaterpädagogik des BuT in Düsseldorf

20.-23.09.2018    
BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater“ des "Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V."

18./19.11.2016    
Arbeitstagung „Haltungen, Gesten und Musik“. Zur Professionalisierung der Praxis von Szenischer Interpretation von Musik und Theater an der Uni Oldenburg

20.-22.11.2016
"Happy New Ears". Internationaler Kongress zum zeitgenössischen Musiktheater für junges Publikum, Nationaltheater Mannheim

12/2015 + 03/2016     
Teilnahme an Basiskursen zur Szenischen Interpretation von Musiktheater bei Rainer O. Brinkmann an der Staatsoper Berlin sowie bei Iris Winkler an der Oper Frankfurt mit den Studierenden meines Seminars „Musiktheaterpädagogik“ an der HfMDK Frankfurt

06/2015              
Konferenz der „International Society for the Philosophy of Music Education“ (ISPME) an der HfMDK Frankfurt inkl. vorgelagerter Pre-Conference der Doktorand*innen. Tagungsorganisation zusammen mit Prof. Dr. Werner Jank

02.07.2014          
Fachtag „Neue Lernkulturen in der Ganztagsbildung. Freiräume, Anerkennung und Teilhabe am Beispiel eines „artist in residence“ in Trier (Friedrich-Spee-Gymnasium)

09/2014+16+18
Bundeskongress Musikunterricht“ (BMU) in Leipzig (2014), Koblenz (2016), Hannover (2018)

10/2014+15+16
Tagungen des AMPF (Arbeitskreis für Musikpädagogische Forschung) inklusive vorgelagerter Tagung des Doktorandennetzwerks in Neuwied 2014, Erfurt 2015, Freising 2016

05.-06.03.2014     
„Das Potenzial künstlerischer Lehre. Zur ästhetischen Bildung aus hochschuldidaktischer Perspektive“ – Tagung an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig

 

Veröffentlichung:

Schindel, Volker (2017): „project.worx – Projektarbeit im Feld zwischen Musik, Sprache und szenischer Darstellung mit Studierenden der Lehrämter Musik an der Universität Kassel“, in: Koch, Jan Peter & Schilling-Sandvoß, Katharina (Hrsg.): „Musikpädagogik im Diskurs“ (Bd. 2, „Lehrer als Künstler“, zuvor „Musik im Diskurs“, Bd. 1-25)

Webm1z9rsasteubcf3r3+ (roswitha.wernvdlierz/oz8.mvwliuann@uol.de) (Stand: 15.05.2019)