Navigation

Disseration Martin Hain

Kontakt

Sekretariat Absatz und Marketing

Marta Delgado Amorín

A5 1-153

Di. 8:00- 12:00 Uhr sowie Do. 13:00- 15:30 Uhr
 

Dissertation Martin Hain

Arbeitstitel

Center Concept - Eine Vertriebslösung vor dem Hintergrund der neuen Kfz-GVO

Problemhintergrund

  • EU-rechtliche Neuregelung des Automobilvertriebs (Kfz-GVO),
  • Analyse/Abschätzung der Folgen der neuen Kfz-GVO für die bestehenden (noch) durch die Herstellermacht geprägten Vertriebssysteme.

Zielsetzung


Entwicklung eines eigenen partnerschaftlichen Kooperationsmodells (Center Concept)

Forschungsfragen

  • Welchen Einfluss haben rechtliche Rahmenbedingungen auf die Machtverhältnisse in Vertriebssystemen?
  • Welchen Einfluss haben rechtliche Rahmenbedingungen auf die Wettbewerbssituation in der betreffenden Branche?
  • Wie können partnerschaftliche Kooperationsstrategien in der Praxis gestaltet und implementiert werden?
    - unter wettbewerbsstrategischen (horizontal),
    - unter machtstrategischen (Marketingführerschaft /vertikale Wettbewerbsstrategie) und
    - und unter rechtlichenAspekten.

Vorgehen/Methodik

Formell: Situativer Ansatz

Aufbauend auf einer Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen für Vertriebssysteme im Europäischen Binnenmarkt -speziell in der Automobilwirtschaft- wird dabei ein partnerschaftsstrategischer Ansatz für die Hersteller-Händler-Kooperation dargestellt. Darauf basierend werden entsprechende Implementierungsaspekte diskutiert.

Grundkonzeption: Integrierte Betriebsformengestaltung vor dem Hintergrund des zunehmenden Handelswettbewerbs (Betriebsformenwettbewerbs) im Zuge der neuen GVO.
= Stärkung der Handelsorganisation des Herstellers,
= Sicherung der Marketingführerschaft (Win-Win-Kooperation).

Ansätze der Neuen Institutionenökonomie dienen dabei als Verbindung rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Aspekte. Verhaltenswissenschaftlichen Aspekte (Anreiz-Beitrags-/Marketing-Channel-Theorie) unterstützen insbesondere die praktische Fundierung des Untersuchungsgegenstandes (Implementierungsaspekte)

Abstract


The EU commission has made a basic legal revision of the automobile distribution ("GVO"). The "GVO" in this respect was extensively reformed and liberalized, which is mani- fested most of all in the reduced binding possibilities and at the same time a strengthening of the dealer's independency.
The first step of the new "GVO" comes into force on 1/10/2002 granting a one-year transition period for the realization of the contracts (1/10/2003). Considerable alterations will be introduced with the second step on 1/10/2005.
Against this background respective strategies for the car- manufacturers are to be developed and performed.
This includes an assessment / analysis of the impacts of the new "GVO" on the distribution systems, with a special first focus on the power ratios. It is described, how the existing one-sided allocation of power develops towards an increasing symmetry of power in the course of the new "GVO".On this basis a special partnership cooperation model is presented and analyzed, discussing also practical aspects

Webqtmastde8npergnv (stumideklja5@updgol.de) (Stand: 07.11.2019)