Kontakt

Irina Dannenberg

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Promotionsprogramm "Gestalten der Zukunft"
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Irina Dannenberg

Promotionsprojekt

Was die akustische Ebene zeitgenössischer Science-Fiction Filme zur Bildung von identitätsstiftenden Gestalten im 21. Jahrhundert beitragen kann (Arbeitstitel)

Abstract

Gegenstand der Untersuchung sind in dieser Dissertation die musikalischen Konzeptionen und der Kanon der Sound-Effekte in Science-Fiction-Filmen, die als bedeutender Parameter von ästhetischen Inszenierungsstrategien, Teile prophetischer Zukunftsbilder artikulieren. Die Narrative dieser auditiven Codierung entstehen in semantischer Beziehung zum Zuschauer, obwohl diesen Sounds keine Entsprechung in der realen Welt zukommt. Die Arbeit befasst sich deshalb mit der Frage, wie hyperreale Klänge, Bedeutung und Affekte erlangen und wie diese rezipiert werden. Töne von elektrischen und digitalen Gerätschaften wie Elektroautos tragen diese Gestalten auch in unseren Alltag hinein und sorgen für eine Omnipräsenz der Codes, weshalb sich die Frage stellt, was die Audiospur von diesen Zukunftsentwürfen zur Identitätsstiftung der westlichen Welt im 21. Jahrhundert beiträgt.

Kurzbiografie

seit 05/2020
Stipendiatin im MWK-Promotionsprogramm ‚Gestalten der Zukunft. Transformation der Gegenwart durch Szenarien der Digitalisierung‘ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2019
M.A. Musik- und Tanzwissenschaften, Universität Salzburg, Thema der Abschlussarbeit: „‘NOT A BIGGER SOUND OUT THERE‘ Folgen der Digitalisierung für die auditive Gestaltung zeitgenössischer Blockbuster Trailer am Beispiel des Hans Zimmer BRAAAM“ an der Fakultät“    

2019
Vorjury des Filmfestivals JUVINALE

2018
Technische und redaktionelle Leitung des „KULTmagazins“ im Auftrag des Dachverbandes der Salzburger Kulturstätten

2017 – 2019
Filmschnitt bei TV-Sendeanstalten und Theatern in Österreich

2017
Schnitt und Live-Regie beim Salzburger Filmfestival JUVINALE

2015 – 2017
Archivarbeit in den „Derra de Moroda Dance Archives“ der Universität Salzburg

2016
Produktion des Dokumentarfilmes „Derra“

2016
Regieassistenz bei Theirry Bruehl (Taschenopernfestival 2016)

2013 – 2015
Studienassistentin im Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft und am Institut für Wissenschaft und Kunst der Universität Salzburg

(Stand: 25.10.2020)