Navigation

Sprecherteam

Prof. Dr. Thomas Alkemeyer

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Sportwissenschaft Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

+49 441/798-4622

 

Prof. Dr. Martin Butler

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Anglistik und Amerikanistik Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg

 +49 441/798-2320

Koordination

Marta Mazur

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät III
Promotionsprogramm "Gestalten der Zukunft"
Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg

Projektförderung

Laufzeit

Oktober 2019 bis September 2024

Thematischer Fokus und Beobachtungsperspektive

Digitalisierung gehört zu den am heftigsten diskutierten Themen der Gegenwart. Bilder, Visionen und Gestalten einer digitalen Zukunft finden sich in allen Bereichen der Gesellschaft – in der Bildung, die sich mit neuen Curricula, virtuellen Methoden und entsprechenden Medien für die Zukunft wappnet (Dräger/Müller-Eiselt 2018); im Gesundheitssektor, in dem digitale Technologien und Messverfahren verbesserte Behandlungs- und Vorsorgemethoden versprechen (Haring 2018; vgl. auch die Initiative der Bundesregierung „E-Health – Digitalisierung im Gesundheitswesen“); in der Wirtschaft, in der die Notwendigkeit der Digitalisierung mit dem Erhalt von Wettbewerbsfähigkeit (Huber 2018) und besseren Erträgen begründet wird (vgl. etwa die Stellungnahmen des DIHK zu Digitalisierung als „Wachstums­treiber für die Wirtschaft“); auf dem Feld der Politik, auf dem die Regierung mit einer „digitalen Agenda“ Leitlinien der Digitalpolitik definiert und Gewerkschaften eine arbeit­neh­mer*innengerechte Gestaltung der Digitalisierung fordern (vgl. bspw. die Stellungnahmen der 2014 eingerichteten Fachabteilung des DGB „Digitale Arbeitswelten und Arbeitswelt­bericht­erstat­tung“) usw.

mehr

So unterschiedlich der Begriff der Digitalisierung in diesen Bereichen verwendet wird, um einen auch den Alltag radikal verändernden Transformations­prozess zu beschreiben, auf den mit Maßnahmen zukunftsbezogener Steuerung und Gestaltung reagiert werden müsse, so unterschiedlich sind auch die Zukunftserwartungen, die diese Maßnahmen bedingen und in sie eingeschrieben sind. Einige Beobachter*innen verbinden mit der Digitalisierung den Beginn „einer neuen Ära, in der Computer anspruchsvolle Aufgaben von Wissensarbeitern übernehmen und gut bezahlte Arbeits­plätze wegfallen“ (Der Spiegel 03.09.2016, S. 12), einen „Rise of the Robots“ also (Ford 2016), in dem Kritiker*innen einen „Angriff auf unsere Freiheit“ (Welzer 2016) sehen. Andere hingegen schätzen Digitalisierung positiv „als einen (ökonomischen) Fortschrittsmotor der Gegenwarts­gesellschaft“ ein (Der Spiegel Wissen 26.04.2016). Wieder andere verteidigen die „digitale Moderne“ gegen kultur­pessimistische Modernekritik als Schauplatz nicht nur eines „egalitäre[n] Strukturwandel[s] der Öffentlichkeit“, sondern auch eines Umdenkens und Einstellungswandels, in dem sich die „Sehnsucht nach einer resonanten Weltbeziehung“ artikuliere (Der Spiegel 28.05.2016, S. 132f.). Die Diskurse und Prakti­ken, die Politiken und Technologien der Digitalisierung bilden mithin Kristallisa­tionskerne vielfältiger, miteinander konkurrierender, mitunter einander auch wider­sprechender Zu­kunfts­bilder und -szenarien, von mehr oder weniger populären Utopien und Dystopien (vgl. „Verteufelt nicht das Digi­tale“ [Gastbeitrag von Heinrich Bedford-Strohm], in: Die Zeit, Nr. 45, 31.10.2018; oder Precht 2018). Sie sind Trägermedien und Triebfedern euphorischer und apokalyptischer Zukunfts­erwar­tungen, von Verheißungen und Katastro­phenszenarien, von positiven und negativen Affekten (vgl. u. a. Butler 2015) – bis hin zu Reflexionen über eine „digitale Ontologie“, die nach dem Stellenwert der Digita­lisierung als Horizont menschlicher Seinsbestimmung fragt (Capurro 2017; Volkens/Anderson 2017).

Das Promotionsprogramm möchte das vielstimmige Geflecht aus Bildern und Erwartungen, aus Hoffnungen und Ängsten, das sich um den Begriff, die Techniken und die Praktiken der Digita­lisierung rankt und vielfältige, z. B. wirtschafts- und bildungspolitische Maßnahmen anstößt, kritisch-reflexiv beobachten und begleiten. Dazu nimmt es eine geistes-, kultur- und gesell­schafts­wissenschaftlich informierte Meta-Perspektive auf Digitalisierungsprozesse ein. Seinem leitenden Interesse liegen die Beobachtungen zugrunde, 1. dass ‚Digitalisierung‘ in den letzten Jahren zu einem Schlagwort für höchst disparate, positive wie negative Projektionen und Zukunftsvorstellungen geworden ist, sowie 2., dass die an ‚Digitalisierung‘ sich heftenden Erwartungen, Imaginationen und Narrative eine eigene Dynamik und Realitätsmacht entfalten. Sie wirken, so die Annahme, als Treibstoff der digitalen Transformation durch entspre­chende Politiken und Planungen (vgl. bspw. den programmatischen Entwurf der Bundesregierung „Digitalisierung gestalten Umsetzungsstrategie der Bundesregierung“). Dies gilt auch für die Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften selbst. So hat sich mit den Digital Humanities eine eigene Disziplin etabliert, deren Konzepte und Verfahren sich von tradierten geisteswissenschaftlichen Perspektiven und Textverständnissen stark unterscheiden, und die darauf angelegt ist, die Potentiale quantitativer Textanalysen und digitaler Editionen nicht nur für den eigent­lichen Forschungsprozess, sondern auch für die breitenwirksame Inszenierung und Vermarktung von Wissenschaft zu nutzen (Schmale 2015, S. 10): Auch in geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Gegenwartsdiagnosen werden Bilder einer digitalen Zukunft entworfen, die wissenschaftsbezogene Praktiken initiieren und beflügeln.

Das titelgebende Leitkonzept ‚Gestalten‘ erlaubt uns eine spezifische analytische Fokussierung auf den für uns zentralen Zusammenhang zwischen disparaten Entwürfen einer digitalen Zukunft einerseits und der wirkmächtigen Kraft dieser Entwürfe andererseits. Denn dieses, u. a. auf die Gestaltpsychologie des frühen 20. Jahrhunderts rekurrierende, Konzept lenkt den Blick sowohl auf die Gestalthaftigkeit von Zukunftsentwürfen als auch auf deren Gestaltungsmacht. Es betont die sinnhaft-sinnliche Verdichtung ungleichartiger Elemente (Wirklichkeitsaspekte, Vorstellungen, Zeit­strukturen usw.) in einem Bild, einem image, einer Figur, die sich der Wahrnehmung als eine Ganzheit aufdrängt, die mehr ist als die Summe ihrer Teile. „Gestalten“ eignen mithin eine besondere synthetisierende und affizierende Kraft, die ihre formgebende Wirkung bedingt. Sie sind damit mehr als bloße Zeichen oder Symbole, die eine als bereits gegeben unterstellte Wirklichkeit signifizieren oder repräsentieren, sondern konstitutiv für diese Wirklichkeit selbst (vgl. u. a. Kittsteiner 2005, S. 25-57; grundlegend Etzemüller 2019).

Um die Dynamik der in diesem Sinne gestaltvermittelten Zukunftsgestaltung erklären und ver­stehen zu können, so lautet vor diesem Hintergrund unsere Ausgangsthese, ist es von zentraler Bedeutung, die Entstehung und die Entstehungs­bedingungen, die Bauweisen, die medialen Formen, die Inhalte und Funktionsweisen, die Überzeugungskraft und Wirkmacht der an ‚Digitalisierung‘ sich knüpfenden „imaginierten Zukünfte“ (Beckert 2018) aus einer kulturwissenschaftlich informierten Perspektive zu untersuchen. Dies ist vor allem deshalb vonnöten, weil sich die digitale Transformation nur dann bewusst kontrollieren und partizipativ gestalten lässt, wenn auch ihre imaginären und somit über­wiegend unbewusst wirkenden Triebkräfte in den Blick gebracht werden (zur technik­soziologischen Forschung über Akzeptanz und Partizipationsverfahren vgl. u. a. Häußling 2014, S. 381-400). Techno­kratische Sachzwangbehauptungen sollen im Ergebnis der Forschungen des Promotions­programms mit dem Aufzeigen von Handlungs- und Gestaltungs­alternativen beantwortet werden können. Damit akzep­tiert das Promotionsprogramm die gegenwärtig gerade an ‚Digitalisierung‘ sich knüpfenden Imagina­tionen und Rhetoriken der Wettbewerbsfähigkeit und des (technischen) Fortschritts nicht als Disposition für die eigenen Forschungen, sondern stellt diese Imaginationen und Rhetoriken selbst zur Disposition.

Somit handelt es sich bei der reflexiven Perspektive der Forschungen des Promotions­pro­gramms weder um einen neutralen noch um einen einseitig par­teiischen, sondern um einen spezifisch engagierten Blickwinkel: Die Untersuchungen sollen sich von einer „komplex[er]en Innenposition“ (Boltanski 2010, S. 149) ‚auf der Grenze‘ zwischen Forschung und Beforschtem bzw. Beforschten mit ihrer je eigenen, theoretisch informierten Stimme in gegen­wärtige Debatten um die Möglichkeiten einer (Mit-)Gestaltung der digitalen Transformation einbringen, welche die vielfältig bedingten Interessen, Bedürfnisse und Fähigkeiten der Leute berücksichtigt (vgl. Aulenbacher et al. 2017; Scheffer/Schmidt 2013; Gans 2010; Burawoy 2005). Insgesamt zielt das Promotionsprogramm damit auf die empirisch begründete Erarbeitung einer kritischen Theorie digitaler Transformation, die sich durch Bescheidenheit auszeichnet. Sie feiert weder, noch verteufelt sie, sondern sie „interessiert sich dafür, welche Digitalisierung wir inwiefern wollen (können) – und welche nicht.“ (Hochmann 2018, S. 39)

Dieser reflexive Zugang sieht – je nach Anlage des Promotionsprojekts – auch die Option vor, dass die Forscher*innen im Forschungsprozess mit den Akteuren und Interessen­gruppen des jeweiligen Feldes in einen gemeinsamen Diskurs eintreten, in dem Fragestellungen formuliert werden und neues Wissen produziert, diskutiert, eingeschätzt, bewertet und verbreitet wird (vgl. Alkemeyer/
Buschmann/Sulmowski 2019). Zu den Interessengruppen können Benutzergemein­schaften der digi­talen Community, Repräsentant*innen von Politik und Medien, anerkannte Expert*innen oder Wirt­schafts­unternehmen und Bildungseinrichtungen gehören, die ihre je eigenen (Zukunfts-)Vor­stellungen einer digitalen Transformation der Gesellschaft entwerfen und auf deren Grundlage die Gestaltung der gesellschaftlichen Gegenwart orientieren und legitimieren. Ziel dieses Vorgehens ist es, ein produk­tives Zusammenspiel zwischen akademischen und nicht-akademischen Wissens­formen so zu orga­nisieren, dass alternative Möglichkeitsräume des gesellschaftlichen Umgangs mit ‚Digitali­sie­rung‘ sichtbar, enthusiastische wie defätistische Narrative einschätzbar und techni­zistische Engfüh­rungen der Digitalisierungsdebatte etwa auf Diskurse und Praktiken der Vermittlung ‚digitaler Kompe­tenz‘ vermieden werden.

Leitfragen und theoretische Orientierung

Die Leitfrage des Promotionsprogramms richtet sich auf die Gestaltungs- und somit Realitäts­macht der vielfältigen Gestalten einer digitalen Zukunft bereits im Hier und Jetzt einer historisch kontingenten Gegenwart (vgl. bspw. Staab 2016; Klauß/Mierke 2017). Sie berücksichtigt damit, dass ‚Digitali­sierung‘ derzeit zu den umstrittensten, evokativsten und einflussreichsten Auslösern, Katalysatoren und Kristallisationskernen kollektiver Imaginationen und Affekte gehört, und dies nicht nur regional, sondern auch global. ‚Digitalisierung‘ ist, so gesehen, nicht nur ein technischer, sondern auch ein gesellschaftlicher Prozess. Sie betrifft die sogenannten gesell­schaftlichen „Basispro­zesse“ (Dipper 2012) – das System und die Praktiken der materiellen Reproduk­tion durch Wirtschaft, Technologie, Berufssystem usw. – ebenso wie die kollektive Wahrnehmung bzw. jenes „selbstgespon­nene Bedeu­tungsgewebe“ (Geertz 1983, S. 9), das in den jüngeren Kultur- und Gesellschafts­wissenschaften als ‚Kultur‘ bezeichnet wird. Sollen mögliche reale Folgen der Digitalisierung offen­gelegt und eingeschätzt werden, genügt es mithin nicht, ausschließlich das in Technikphilosophie und -soziologie etablierte Instrument einer ‚harten‘ Technik­folgen­abschätzung (vgl. z. B. Häußling 2014, S. 361-372; Grunwald 2010) zu bemühen. Denn diese kommt meist zu spät, weil ihr ständig ihr Gegenstand entwischt. Sie vernachlässigt, anders gesagt, die temporale Ordnung der technischen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Dynamik der Moderne, insofern sie den diese Dynamik befeuernden Erwar­tungen verschiedener sozialer Akteure und Interessengruppen zu wenig Gewicht beimisst. Erwar­tungen sind unweigerlich fiktional, „beruhen sie doch auf Imaginationen der Zukunft [...], und nicht auf der Kenntnis der Zukunft [...] als empirisches Objekt“ (Beckert 2018, S. 113).

Die Dynamik der modernen Gesellschaft verständlich zu machen, setzt mithin voraus, sich mit fiktionalen Erwartungen zu beschäftigen – in unserem Falle mit fiktionalen Erwartungen der Digitali­sierung. Diese artikulieren sich u. a. in wissenschaftlichen, ökonomischen, künstlerischen, populär­kulturellen und politischen Imaginationen, Narrativen und Entwürfen davon, was die Zukunft bringen wird: Sie fließen ein in politische und wissenschaftliche Programme, in Curricula von Schulen und Hochschulen, in Bildungsinitiativen und Gesetzestexte, sie nehmen eine oft besonders eindring­liche Gestalt an in Science Fiction-Romanen, -Filmen und -Fernsehserien (wie, schon klassisch, in „The Matrix“ [1999], oder in Spielbergs „Ready Player One“ [2018]), in Form von Cyborg-Charakteren in Computerspielen (wie z.B. in „Deus Ex: Human Revolution“[2011]; vgl. u. a. Horn 2014), gehen in Fitness-Apps ein, bedingen Beschäftigungsverhältnisse oder materiali­sieren sich in tech­ni­schen Innovationen und Infrastrukturen. Damit knüpft das Promotionsprogramm in Teilaspekten durch­aus an die technik­soziologische Leitbildforschung der späten 1980er Jahre an (Dierkes/Hoffmann/Marz 1992; Degele 2002), sucht jedoch auch deren Beschränkungen zu überwinden. Dazu nimmt es erstens die spezifische temporale Ordnung einer an fiktionalen Zukunftsentwürfen orien­tierten Gegenwarts­ge­stal­tung ernst, spürt zweitens genealogisch-historiografisch der Provenienz der mit ‚Digitali­sie­rung‘ verknüpften Zukunftsentwürfe aus disparaten Herkünften (Wissenschaft, Wirt­schaft, Populär­kultur, Science Fiction usw.) nach, entschlüsselt drittens die Synthese disparater ‚Elemente‘ zu sinnlich-sinnhaften Gestalten und nimmt viertens soziologisch die handfesten ge­sell­schaftlichen und politischen Effekte dieser Zukunftsgestalten in gegenwärtigen gesellschaft­lichen Konstellationen in den Blick (vgl. Elder-Vass 2018; Zuboff 2018; Betancourt 2015).

Dieses Forschungsprogramm ist in seinem Kern kulturtheoretisch fundiert. Zwar ist ‚Kultur‘ ka­tegorial erst in der neuzeitlich-modernen Gesellschaft institutionalisiert worden, als eine Dimension menschlicher Lebenspraxis ist das Kulturelle jedoch allgegenwärtig. Wir verstehen darunter, in der gebotenen Kürze, jene Dimension des Zusammenlebens, in der Menschen ihr Handeln deuten, auslegen und sinnvoll machen. Von der sozialen bzw. sozialstrukturellen Dimension ist die kulturelle Dimension insofern nur analytisch zu trennen, als beide Dimensionen empirisch ko-konstitutiv sind: Die materiellen Strukturen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, des Mensch-Natur- und des Mensch-Maschine-Verhältnisses sind ohne Sinn ebenso wenig zu haben, wie Sinn ohne mate­rielle Institutionen, Apparate und körperlich-sinnliche Praktiken (vgl. Alkemeyer 2003, S. 2777-2780).

Um die spezifische Materialität von Imaginationen, Entwürfen, Bedeutungen und Gestalten einer digitalen Zukunft einzufangen, profilieren wir diesen grundlegenden kulturtheoretischen Zugang weiterhin praxistheoretisch. Wie u. a. bereits Althusser hervorgehoben hat, ist die Materialität von (imaginären oder ideologischen) Bedeutungen zwar nicht auf gleiche Weise dingfest zu machen wie die Materialität „eines Pflastersteins oder eines Gewehrs“, aber es handelt sich insofern doch um eine Materialität, als gesellschaftlich relevante Vorstellungen und Bedeutungen stets in Institutionen bzw. in einen „Apparat und dessen Praxis oder dessen Praxen“ eingeschrieben sind (Althusser 1977, S. 136f., zitiert nach Djoufack 2010, S. 43). Unter einem, von einigen Antragssteller*innen des Promotions­pro­gramms bereits in unterschiedlichen Forschungszusammenhängen erfolgreich erprobten praxis­theo­retischen Blickwinkel (vgl. u. a. Alkemeyer/Budde/Freist 2013; Alkemeyer/Schürmann/Volbers 2015; Alkemeyer/Buschmann 2017; Reckwitz 2003; Schmidt 2012) sind die Selbstauslegungen einer Gesell­schaft mithin keine ideelle Zutat oder bloßer Überbau zu den materiel­len „Basisprozes­sen“ (Dipper 2012), sondern eine eigene materielle Kraft, welche die Wahrnehmung affiziert, orientiert, formiert und so realitätskonstituierend wirkt. Dies betrifft die Welt- und die Selbstverhältnisse der Men­schen, ihre Beziehungen zur Umwelt wie zu sich selbst.

Gesellschaftliche Selbstauslegungen materialisieren und fixieren sich in der Sprache und in Bil­dern, in Gebäuden und Artefakten, in Gewohnheiten und Institutionen, in sprachlichen und nicht­sprachlichen Praktiken z. B. des Arbeitens und Spielens, des Lehrens und Lernens. Mit den Diskursen und Praktiken, in denen Entwürfe einer digitalen Zukunft und die damit einherge­henden Einstel­lungen und Vorannahmen, Ängste und Wünsche, Befürchtungen und Hoffnungen zum Ausdruck kommen, sollen zudem die geschichtlich-gesellschaftlichen Konstellationen in den Blick genommen werden, in denen die Imaginationen einer digitalen Vernetzung von Menschen und Dingen Gestalt annehmen, also in besonderen Gestalten gebündelt und verdichtet werden. Gleichzeitig soll nach den gesell­schaftlichen und politischen Effekten bereits in der Gegenwart gefragt werden, die durch die Etablierung bestimmter Gestalten einer digitalen Zukunft bedingt werden. Diesbezüglich interessieren beispielsweise die an Szenarien einer vernetzten Zukunft orientierten Vorstellungen digitaler Räum­lichkeit als Cyberspace oder Virtual Reality sowie darauf bezogene techno-liberale Pionier­rhetoriken und Grenzmythologien, welche die Erschließung dieses Raums anleiten und diesen zugleich hervor­bringen (vgl. Willim 2017).

Um reine ‚Hirngespinste‘ von potentiell realitätsmächtigen fiktionalen Zukunftsgestalten unter­scheiden zu können, soll dabei auch dem ‚Realismus‘ dieser Entwürfe nachgegangen werden, denn ohne Ankerpunkte in der Erfahrungswirklichkeit wird Realitätsmacht nicht zu haben sein. Ein prägnantes Beispiel für in diesem Sinne ‚realistische‘ Zukunftserzählungen mögen die Romane von Marc Elsberg sein, etwa „Black Out“ von 2012, der die katastrophalen Auswirkungen eines europa­weiten Stromausfalls in einer digital vernetzten Welt ausmalt. Gleichzeitig zeigt dieses Beispiel die auf Verstärkereffekten beruhende Wirkmacht, die in einer bestimmten historisch-gesellschaftlichen Kon­stellation von den Resonanzen zwischen verschiedenen Zukunfts­entwürfen und deren Autor­*in­nen ausgehen können: Elsbergs offenbar sorgfältig recherchierte Fiktion interagierte mit einer groß­angelegten wissenschaft­lichen Studie über die „Gefährdung und Verletzbarkeit moderner Gesell­schaf­ten – am Beispiel eines großräumigen und langandauernden Ausfalls der Stromversorgung“, die im Büro für Technikfolgen-Abschätzung des Deutschen Bundestags entstanden war.

Die übergeordnete Leitfrage des Promotionsprogramms lässt sich nun in verschiedenen Dimen­sionen konkretisieren, spezifizieren und differenzieren:

In den Promotionsprojekten soll erstens der Vielfalt der Entwürfe und Gestalten einer digitalen Zukunft in verschiedenen gesellschaftlichen Feldern – Wirtschaft, Erwerbsarbeit, Politik, Bildung, Literatur, Kunst, populäre Kultur, Sport usw. – nachgegangen werden. Mit Bourdieu (vgl. u. a. Bourdieu 1996) gehen wir dabei von der relativen Autonomie der verschiedenen gesellschaftlichen Felder aus: von ihrer Eigenlogik und Eigenzeitlichkeit, ihren Regeln und Konventionen, ihren Ein­sätzen, Interessen und illusiones. So geraten die feldspezifischen Eigenheiten, Formatierungen und Bedingtheiten der Bilder einer digitalen Zukunft beispielsweise durch etablierte narrative Strukturen und Kodes in den Fokus, und damit auch die Frage, inwiefern und wie sich ein allgemeines gesellschaftliches Imaginäres einer digitalen Zukunft jeweils feldspezifisch gebrochen zeigt. Um dem Ziel der ‚Kartierung‘ der Diversität von Zukunftsentwürfen angemessen Rechnung zu tragen, werden neben unter­schiedlichen gesellschaftlichen Feldern in einigen Promotionsprojekten auch verschie­dene regionale oder nationale Kontexte in den Blick genommen.

Die Promotionsprojekte gehen zweitens der Positionalität und damit der Interessen­gebun­denheit und Relationalität der Entwürfe einer digitalen Zukunft nach. Stets hängt die konkrete Ausgestaltung eines solchen Entwurfs sowie der aus diesem abgeleiteten (technologischen, politi­schen, wirt­schaftlichen) Programme und Maßnahmen von der Position ab, die ein diesen Entwurf artikulie­render sozialer Akteur im sozialen Raum der Gesellschaft bzw. in einem sozialen Feld einnimmt. Soziolo­gisch betrachtet bedingen gesellschaftliche Positionen objektive Interessen, die von denen verfolgt werden, die diese Positionen einnehmen (vgl. u. a. Bourdieu 1985). Mit den Interessen wiederum hängen jeweilige (Be-)Wertungen und Gemütslagen zusammen: Während sich die einen Profite (durch das Einsparen von Personalkosten in digitalisierter Produktion, ein Big Data-gestütztes Erstel­len von Nutzer*innenprofilen usw.) versprechen, stehen für die anderen Arbeitsplätze oder die Privat­sphäre auf dem Spiel usw. Entsprechend unterscheiden sich die Bedeutungen und Ein­schätzungen, die Affekte und Gefühle, die sich auf den verschiedenen Positionen mit der digitalen Transformation verbinden. Zu untersuchen ist somit auch die Art und Weise der Beziehungen ver­schiedener (feldspezifischer) Entwürfe zueinander: Stehen sie sich antagonistisch gegenüber oder resonieren sie miteinander? Inwiefern verändert sich dabei das gesellschaftliche Postionengefüge und entstehen neue Interessenkonstellationen? Welche Sprecher*innenpositionen bringt die im Zeichen der Digitalisierung sich vollziehende Neu­ver­mes­sung des Diskurses über Gesellschaft hervor?

Dies führt drittens zu der Frage danach, welche Entwürfe einer digitalen Zukunft sich in den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um Macht, Einfluss und öffentliche Aufmerksamkeit durch­setzen und Überzeugungskraft erlangen, sich zu prägnanten, Evidenz erzeugenden Gestalten ver­dichten und welche Faktoren dafür verantwortlich sind (neben der sozialen Position der ent­werfenden Akteure bspw. die Medialität des Entwurfs, das kulturelle Genre, in dem der Entwurf artikuliert wird, seine Legitimierung durch wissenschaftliche Expertise usw.). Diese Frage ist nicht zuletzt deshalb von Relevanz, weil es sehr unterschiedliche, zum Teil gravierende Konsequenzen nicht nur für die Technikentwicklung, sondern auch für das politische und wirtschaftliche Handeln und in der Folge für die Sozialstruktur und den sozialen Zusammenhalt haben kann, welche Zukunfts­gestalt sich zu einem historischen Zeitpunkt durchsetzt und das Handeln relevanter Akteure der Digitali­sierung orientiert.

Die (potentielle) Wirkmacht einer imaginierten Zukunftsgestalt kann viertens nur dann er­schlossen werden, wenn genealogisch der Frage nachgegangen wird, aus welchen (Sinn-)Elementen unterschiedlicher Herkunft, Materialität und Medialität sie sich zusammensetzt und wie sich diese Elemente zu einer evidenten Gestalt verdichten. In Abgrenzung von einem Denken in Kontinui­täten und Diskontinuitäten richtet die genealogische Methode das Forschungsinteresse auf die kontingente, ereignishafte Begegnung verschiedener materieller und symbolischer Elemente und Kräfte, aus der der Sinn einer jeden Realität allererst entsteht (vgl. Foucault 1971/2002; Althusser 2010): Welche älteren und neuen Wissensformen und Narrative verdichten sich in gegenwärtig zirkulierenden Entwürfen einer digitalen Zukunft? Und welche Wanderungsbewegungen, Adaptionen und Re-Artiku­lationen von kulturellen Mustern und Leitmotiven lassen sich in einer genealogischen Perspektive beobachten, etwa von einem Roman in eine wissenschaftliche Studie und umgekehrt, wie oben am Beispiel von Elsbergs „Black Out“ angedeutet? Genealogisch gilt das Augenmerk somit immer auch den intertextuellen und intermedialen Verstrebungen der analysierten Zukunfts­entwürfe und -gestalten sowie daraus resultierenden Wirklichkeitseffekten. Vor diesem Hintergrund soll in den Dissertationen an Fallbespielen u. a. nachgezeichnet werden, auf welchen Rezeptions- und Reise­wegen und wie bestimmte imaginierte Zukünfte der Digitalisierung beispiels­weise in auf den Bildungssektor bezogene Realpolitiken, in Gesetzestexte, Recht­sprechung oder die Forde­rung von ‚Usern‘ eingehen, ihre Ansprüche auf eine selbstbestimmte Nut­zung der ihnen von globalen Tech-Unternehmen abge­schöpften digitalen Daten rechtlich zu fixieren. Konkret wären in solchen Fallstudien Reisewege einzelner fiktionaler Erwartungen nach­zuverfolgen und zu rekon­struieren, welcher soziale Akteur wann, wie und unter welchen Um­ständen auf einen bestimmten Zukunfts­entwurf zurückgreift, um dadurch seinem positionsgebundenen Interesse im öffentlichen Raum Gehör und Plausibilität zu verschaffen.

Zielsetzungen

Ein mit der Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler*innen für die Wissenschaft und andere Berufsfelder korrespondierendes übergreifendes wissenschaftliches Ziel der im Promotionspro­gramm gebündelten Einzelstudien besteht in der Erarbeitung einer Typologie der in unterschied­lichen Feldern und kulturellen Genres an ‚Digita­lisierung‘ sich knüpfenden fiktionalen Erwartungen, im Aufdecken ihrer (feld- und genrespezifischen) Entstehungs- und Funktionsweisen sowie in der Rekonstruktion ihrer Reichweite und Wirkmacht. Im interdisziplinären Dialog der verschiedenen Perspektiven auf diese Prozesse und Phänomene soll dem übergeordneten gesellschafts­politi­schen Anliegen des Programms zugearbeitet werden, eine an den Leitwerten des gesellschaft­lichen Zusammenhalts, der gesellschaftlichen Teilhabe und der kollektiven Selbst­bestimmung orien­tierte Gestaltung der digitalen Transformation zu ermöglichen. Der gesellschafts­politische An­spruch des Promotionsprogramms orientiert sich somit am Leitbild einer critical digital literacy, der Bildung einer Sensibilität für die den Prozess der digitalen Transformation bedingenden Kräfte sowie für die Effekte imaginierter Zukunfts­gestalten im Hier und Jetzt. Es geht dem Programm also nicht vordringlich um den Erwerb von Kompetenzen, die es einer Person ermöglichen, digitale Werkzeuge und Medien gekonnt zu nutzen und zu verstehen, um sich in digitalen Umgebungen bewegen zu können, sondern vielmehr um die Befähigung zu einer kritischen Distanznahme insbesondere hin­sichtlich der eigenen Involviertheit in digitale Praktiken – mit der Aussicht, das eigene digitale Handeln als eine Form der Selbst- und Gesell­schaftsveränderung und damit des politischen Engagements zu begreifen (Pangrazio 2016, S. 172). Denn ohne eine solche kritisch-reflexive Sensibilisierung auf der Basis der Erfor­schung, rationalen Vermittlung und Kontrolle der disparaten Perspektiven und Interessen, die sich in unterschiedlichen Entwürfen, Szenarien und Gestalten der digitalen Zukunft artikulieren und verdichten, droht der gesell­schaftliche Zusammenhalt moderner Gesellschaften zu erodieren.

Mit der Ausbildung exzellenter Nachwuchswissenschaftler*innen, deren Arbeiten zu dieser Sen­sibilisierung beitragen, und die durch fachliche und überfachliche Qualifizierung für Karrierewege in unterschiedlichen Berufsfeldern vorbereitet werden, nimmt das Promotionsprogramm also zugleich seine Verantwortung in der und für die (Mit-)Gestaltung gesellschaftlicher Transformations­prozesse wahr. Es positio­niert sich offensiv im Kontext einer öffentlichen Debatte darüber, wie eine demo­kratische Kontrolle und Gestaltung der digitalen Transformation angesichts der von technischen Möglichkeiten und disparaten Interessen entfachten Kräfte und Konfliktdynamiken sowie unter Berück­sichtigung der relativ autonomen Strukturlogiken der unterschiedlichen sozialen Felder gelin­gen kann. Damit behandelt das Promotionsprogramm eines der weltweit drängendsten Bezugs­probleme gesell­schaftlichen und politischen Handelns in der Gegenwart.

Zusätzlich zur Einsicht in die praktische Realitätsmacht von Zukunftsentwürfen, die erst eine rationale demokratische (Mit-)Gestaltung der digitalen Transformation möglich macht, kann das For­schungsprogramm des Promotionsprogramms mit seinem Ansatz zudem einen sozial­theoretischen Mehrwert erzielen, indem es imaginierte Zukünfte als eine transformative Kraft in den Blick nimmt, ohne die gegenwärtige Entscheidungen und Gestaltungsprozesse nicht zu verstehen sind. Von besonderer Relevanz für das Promo­tions­programms ist also auch die innovative Frage nach der Bedeutung und Funktion nicht nur von Traditionen oder „Traumruinen“ (Walter Benjamin), die einer wirklichen oder erfundenen Vergan­genheit entstammen, sondern auch von gegenwartsdiagnostisch antizipierten fiktionalen Erwartungen für die Gestaltung gegenwärtiger gesell­schaftlicher Realität.

Die Ergebnisse des Programms werden nicht nur in den entstehenden Dissertationen gesichert und kommuniziert, sondern auch über eine regelmäßige Dokumentation im WiZeGG-Blog (s. u.) sowie ein bis zwei inter­disziplinär ange­legte Buchpublikationen. Diese könnten im theoretisch und thema­tisch einschlägigen transcript-Verlag erscheinen, mit dem bereits eine Vielzahl von Koopera­tionen existiert.

Aufbau und Struktur des Programms

Die Dissertationen bearbeiten die Leitfrage des Programms nach der Gestaltungskraft der Entwürfe und Gestalten einer digitalen Zukunft unter Berücksichtigung der genannten Dimen­sionen ihrer Vielfalt, Entstehung, Relationalität und Positionalität, Konkurrenz sowie gegenwärtigen Wirkungen. Aus diesen Dimensionen lassen sich unterschiedliche Beobach­tungsschwerpunkte ableiten. Diese können empirisch nicht scharf getrennt werden, bieten aber die Möglichkeit, die Untersuchungsinteressen möglicher Promotionsprojekte zu orientieren.

Beobachtungsschwerpunkt „Narrativität & Medialität“: Die hier angesiedelten Projekte fokus­sieren die narrative und mediale Herstellung von Entwürfen einer digitalen Zukunft. Sie fragen danach, auf welche Art und Weise und in welchen Medien Zukünfte entworfen und gestaltet werden; und sie untersuchen die Formen, Muster, Metaphern und Topoi, die narrativen Verfahren und Stilmittel dieser Entwürfe. Sie interessieren sich also für die medien- und genrespezifischen ästhetischen Verfahren des Entwerfens, Gestaltens und Plausibilisierens einer digitalen Zukunft, die Techniken, die ihnen Evidenz und Überzeugungs­kraft verleihen, und die technologischen Bedingungen ihrer Herstellung und Verbreitung. Dabei gehen sie davon aus, dass die Ent­würfe einer digitalen Zukunft eine wahr­nehmungslenkende Funktion haben, auf diese Weise den Blick auf die Gegenwart (mit) prägen und so beispielsweise zur Legimitation von als notwendig erachteten Interven­tionen zur Verhinde­rung oder Begünstigung bestimmter zukünftiger Entwicklungen beitragen.

Beobachtungsschwerpunkt „Konstellationen“: Projekte in diesem Bereich fragen schwerpunkt­mäßig nach den Prozessen der Entstehung von Entwürfen einer digitalen Zukunft in verschiedenen sozialen und kulturellen Feldern. Ausgehend von der Annahme, dass solche Entwürfe im (reaktiven) Zusammenspiel unter­schiedlicher Akteure (Journalist­*innen, Autor*innen Wissen­schaftler*innen, Forschungs­institutionen usw.) hervorgebracht und unter bestimmten – medialen, technologischen, ökonomischen, politischen – Bedingungen wirk­mächtig werden (können), gehen die Projekte vor allem der Frage nach, wer an der Verfer­tigung bestimmter Entwürfe der Zukunft beteiligt ist, welche (feld-spezifischen) Positionen sich in diesen Entwürfen artikulieren, wie sich diese Gehör verschaffen und (gegenüber anderen Entwürfen) als Zukunftsgestalten durchsetzen, und welche alternativen Entwürfe ungehört bleiben bzw. dethematisiert werden. In der Auseinander­set­zung mit den Konstellationen der Hervorbringung und Positionierung von Zukunftsentwürfen wird zu­dem danach gefragt, wem überhaupt die Kompetenz und Autorität zugesprochen wird, Zukunfts­ent­würfe zu artikulieren, und wen diese Entwürfe mit welchen Zielsetzungen adressieren (sollen).

Beobachtungsschwerpunkt „Effekte“: Projekte dieses Bereichs untersuchen die Auswirkungen der Entwürfe einer digitalen Zukunft auf das Hier und Jetzt. Sie fragen nach den Bedingungen, unter denen Zukunftsentwürfe handlungsleitende Impulse entfalten, welcher Art diese Impulse sind und welche Richtung sie dem (intervenierenden, planenden usw.) Handeln geben. Sie richten ihren Blick somit auf die Effekte von Zukunftsentwürfen und -gestalten in verschiedenen Feldern wie Bildung, Wirtschaft, Politik oder Wissenschaft, in denen Vorstellungen einer digitalen Zukunft Anlass zur Einflussnahme auf den Status Quo durch oft als ‚alternativlos‘ erscheinende Maßnahmen, Politiken und Programme geben. Darüber hinaus werden in diesem Bereich die durch Zukunftsgestalten bewirkten Reformulierungen und Umdeutungen von Vorstellungen des Sozialen, von Urheberschaft, demokratischer Teilhabe usw. untersucht.

Im Dialog von Promovend*innen und Antragssteller*innen werden die Untersuchungen unterschied­licher Gestalten einer digitalen Zukunft, der Bedingungen ihrer Verfertigung und ihrer (potentiellen) Wirkung mit dem genannten Ziel der Typologisierung aufeinander bezogen.

Potentielle Promotionsthemen

Die im Folgenden genannten möglichen Promotionsthemen sollen das Spektrum der Fragen und Problemstellungen andeuten, das im Rahmen des Promotionsprogramms bearbeitet werden kann.

Beobachtungsschwerpunkt „Narrativität & Medialität“:

  • Die Zukunft ist aufgeräumt. Minimalistischer Instagram-Chic um das Smart-Home
  • Gestalter der Zukunft – Nerds, Computerfreaks und Internetunternehmer in der deutschsprachigen Literatur
  • Digitale High-Tech-Analyse am Körper: Entwürfe einer ‚anderen‘ Zukunft in Self-Tracking-Kulturen
  • Der „Arbeitsmarkt der Zukunft“ und der gegenwärtige Digitalisierungsdiskurs in den Unterrichtsfächern Musik und Kunst
  • Bedrohter Eigensinn? Praktiken der Digitalisierung und Praktiken der Subjektbildung in literarischen Dystopien
  • Entwürfe der digitalen Zukunft in US-amerikanischen Science-Fiction Filmen und Fernsehserien
  • Zurück zum Analogen: Vergangenheitsbesessenheit als Zukunftsentwurf in populärer Musik

Beobachtungsschwerpunkt „Konstellationen“:

  • Alltagsvorstellungen, Wissen und Emotionen von Jugendlichen und/oder (Lehramts-)
    Studierenden zur digitalen Transformation
  • Kommt KI vom Mars oder der Venus? Digitale Transformation als Gestalterin des Zusammenspiels von Geschlechterverhältnissen und Ökonomie
  • Schaltzentralen: Die Utopie totaler Steuerbarkeit moderner Gesellschaften.
    Eine Genealogie algorithmischer Governance in der Moderne
  • “The Future Me Will Be Way Better Anyway”: Künstlerische Selbstkonzepte im Zeitalter künstlicher Intelligenz
  • „The Song Machine“: Hit-Writing Manuals und die Verheißung kommerziellen Erfolgs durch künstliche Intelligenz
  • Zukunftsentwürfe, Strategien und Maßnahmen der „Bildung in der digitalen Welt“. Zur Genealogie der „digitalen Bildung“
  • Die Bewirtschaftung der deindustrialisierten Kommunikationsgesellschaft. Über die mediale Kommerzialisierung des Sozialen

Beobachtungsschwerpunkt „Effekte“:

  • Humanoide Roboter als materialisierte Digitalisierung des Menschenseins
  • Digital (ver)führt? Unternehmensführung als Gestalterin digitaler Transformation
  • Access statt Eigentum? Sinn und Grenzen der Imagination eigentumsloser Gesellschaften
  • Technologiepaternalismus und die Angst vor Kontrollverlust: Bedeutung für die Entwicklung zukünftiger Produkte unter Berücksichtigung des kulturellen Kontexts
  • Freiheit von der Materie. Flexibilisierungsstrategien von digitalen Nomaden auf dem globalen Arbeitsmarkt
  • Die gesellschaftliche Gestalt der Smart City. Über die urbane Neuordnung des Privaten, Sozialen und Politischen
  • Digitale Exzellenz: Utopien und Wirklichkeiten der Subjektivierung im Zeichen Big-Data-gestützter Potenzial- und Talentanalysen

 

Webyznmacksststierkregc (martm5wta.xqumuellehjner@uol.dep0kk+) (Stand: 20.04.2020)