Contact

Press & Communication

+49 (0) 441 798-5446

  • Nahmen gemeinsam Kurs auf Spiekeroog (v.l.): Umweltminister Stefan Wenzel, Unipräsident Hans Michael Piper, ICBM-Forscher Bernd Blasius und Jörg-Olaf Wolff, Hubertus Hebbelmann (Umweltministerium) und Thomas Badewien (ICBM). Foto: Oliver Zielinski

Die Umwelt im Blick

Der erste Schritt zur Entstehung von Dünen und somit einer Insel sind sogenannte Primärdünen - auf Platt: „Wittbülten“. Das gleichnamige Nationalpark-Haus auf Spiekeroog, das seit 2011 in Kooperation mit der Universität ein Forschungszentrum betreibt, feierte nun zehnjähriges Bestehen.

Der erste Schritt zur Entstehung von Dünen und somit einer Insel sind sogenannte Primärdünen, auf Platt genannt „Wittbülten“. Das gleichnamige Nationalpark-Haus auf Spiekeroog, das seit 2011 in Kooperation mit der Universität ein Forschungszentrum betreibt, feierte nun zehnjähriges Bestehen.

220.000 Besucher in zehn Jahren und vielfältige Forschungsaktivitäten – das Umweltzentrum an der Spiekerooger Hermann Lietz-Schule blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück. „Das Ensemble aus Schuleinrichtung, Nationalpark-Haus und Forschungseinrichtung ist einzigartig“, lobte der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel beim Festakt am Wochenende. „Hier werden Maßstäbe gesetzt“, sagte Wenzel im Hinblick auf das gemeinsame Engagement von Schule, Nationalpark-Haus und Universität Oldenburg.

Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper wies auf die „einmaligen Arbeitsbedingungen“ hin, die das Forschungszentrum Wittbülten mit seinen Labors sowie der Verzahnung mit der Umweltbildung biete. Davon profitieren neben dem federführenden Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) beispielsweise auch Fachdidaktiker der Universität.

Unter dem Motto „Meeresforschung für alle“ präsentierten Forscher des ICBM sowie aus weiteren beteiligten Universitäten in Augsburg und Göttingen ihre auf Spiekeroog angesiedelten Projekte in Vorträgen sowie anhand von Postern. Zu den Themen zählten neben Bodenkunde und den Süßwasservorräten Spiekeroogs unter anderem auch die künstlichen Inseln, die eine Oldenburger Forschergruppe im Watt zur interdisziplinären Biodiversitätsforschung angelegt hat.

This might also be of interest to you:

The picture shows Ineke Hess. She is sitting opposite the interviewer and looks at him. She is smiling slightly. Both are sitting at a desk. Behind Hess, a flipchart for planning can be recognised in a blur.
Excellence Strategy Campus-Leben

Manager and mediator

As Consultant for Strategic Projects at the Department for Research and Transfer, Dr Ineke Hess is responsible for the Excellence Strategy. The…

more
The picture shows a stony coral (Acropora millepora). It is greenish in colour. On its surface are numerous small individual polyps, also greenish in colour.
Transfer Campus-Leben Marine Sciences Marine Science

Coral researchers awarded EXIST start-up funding

Coral farming based on sexual propagation, leading to a more sustainable coral trade and helping to protect coral reefs – this is the goal of SciReef,…

more
Long shot of the superstructure on the roof under the starry sky, the stars can be recognised as a "line trace" due to the long exposure time
Astronomy Campus-Leben

Spacewatch in Wechloy

A telescope on the roof of the physics building scans the sky for newly discovered near-Earth asteroids. Using a sophisticated automated observation…

more
(Changed: 29 May 2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page