Mehr zum Thema

Nationalpark-Haus Wittbülten Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM)

Kontakt

Dr. Birte Junge
ICBM-Geschäftsführung
Tel: 0441/798-5344

  • Nahmen gemeinsam Kurs auf Spiekeroog (v.l.): Umweltminister Stefan Wenzel, Unipräsident Hans Michael Piper, ICBM-Forscher Bernd Blasius und Jörg-Olaf Wolff, Hubertus Hebbelmann (Umweltministerium) und Thomas Badewien (ICBM). Foto: Oliver Zielinski

Die Umwelt im Blick

Der erste Schritt zur Entstehung von Dünen und somit einer Insel sind sogenannte Primärdünen - auf Platt: „Wittbülten“. Das gleichnamige Nationalpark-Haus auf Spiekeroog, das seit 2011 in Kooperation mit der Universität ein Forschungszentrum betreibt, feierte nun zehnjähriges Bestehen.

Der erste Schritt zur Entstehung von Dünen und somit einer Insel sind sogenannte Primärdünen, auf Platt genannt „Wittbülten“. Das gleichnamige Nationalpark-Haus auf Spiekeroog, das seit 2011 in Kooperation mit der Universität ein Forschungszentrum betreibt, feierte nun zehnjähriges Bestehen.

220.000 Besucher in zehn Jahren und vielfältige Forschungsaktivitäten – das Umweltzentrum an der Spiekerooger Hermann Lietz-Schule blickt auf eine Erfolgsgeschichte zurück. „Das Ensemble aus Schuleinrichtung, Nationalpark-Haus und Forschungseinrichtung ist einzigartig“, lobte der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel beim Festakt am Wochenende. „Hier werden Maßstäbe gesetzt“, sagte Wenzel im Hinblick auf das gemeinsame Engagement von Schule, Nationalpark-Haus und Universität Oldenburg.

Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper wies auf die „einmaligen Arbeitsbedingungen“ hin, die das Forschungszentrum Wittbülten mit seinen Labors sowie der Verzahnung mit der Umweltbildung biete. Davon profitieren neben dem federführenden Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) beispielsweise auch Fachdidaktiker der Universität.

Unter dem Motto „Meeresforschung für alle“ präsentierten Forscher des ICBM sowie aus weiteren beteiligten Universitäten in Augsburg und Göttingen ihre auf Spiekeroog angesiedelten Projekte in Vorträgen sowie anhand von Postern. Zu den Themen zählten neben Bodenkunde und den Süßwasservorräten Spiekeroogs unter anderem auch die künstlichen Inseln, die eine Oldenburger Forschergruppe im Watt zur interdisziplinären Biodiversitätsforschung angelegt hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bild zeigt eine Gruppe von Studierenden, die das Spiel "Woodbanks" spielen. In der Tischmitte liegt das Spielfeld, darauf stehen kleine hölzerne Chips, die von den Spielenden bewegt werden. Auch ein Würfel liegt auf dem Tisch.
Nachhaltigkeit Campus-Leben Wirtschaftswissenschaften

Spielerisch ins Dilemma

Wenn im Seminar von Sophie Berg und Hendrik Wolter die Würfel rollen, geht es weniger um den Spielspaß, sondern darum, ein Gefühl für die…

mehr
Ein rotes Liebesschloss mit eingraviertem Herz hängt an einem Zaun.
Campus-Leben

Der Schlüssel zur Liebe

„Liebe und Verliebtsein” – ein Thema nicht nur am Valentinstag. Der gleichnamige Forschungsartikel eines Psychologen der Universität gehört auch nach…

mehr
Campus-Leben Internationales

Forschende aus aller Welt

Die Universität Oldenburg ist international! Hier stellen wir Forschende aus aller Welt und unterschiedlicher Disziplinen vor, die an unserer…

mehr
(Stand: 21.02.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page