Theses

Produktlinien für Musterlösungs-Varianten

Masterarbeit in der Abteilung Softwaretechnik



Motivation

Im Rahmen der Programmier- und Modellierungsausbildung hat das Selbststudium einen hohen Stellenwert. Programmier- und Modellierfähigkeiten können nicht durch passives Lernen erworben werden, sondern benötigen ein aktives Auseinandersetzen mit der Materie. Dafür soll den Studierenden eine Plattform zum Selbststudium zur Verfügung gestellt werden, auf der sie zeitnah Rückmeldungen zu Fehlern und Problemen ihrer Programmier- und Modellierungslösungen erhalten.

Dafür müssen Musterlösungen in einer solchen Plattform hinterlegt werden, anhand der studentische Lösungen bewertet und Feedback generiert werden können. Da es dafür aber in der Regel mehrere alternative Lösungen gibt, die sich mal mehr und mal weniger stark voneinander unterscheiden können, müssen entsprechende Varianten in Musterlösungen entsprechend repräsentiert werden.


Aufgabenstellung

Ziel dieser Abschlussarbeit ist es daher, Grundlagen zu Produktlinien zu erarbeiten, Musterlösungs-Varianten in Form von Produktlinien zu modellieren und dieses Konzept prototypisch zu realiseren. Dabei soll berücksichtigt werden, dass sich manche Alternativen in Musterlösungen gegenseitig ausschließend (z.B. müssen die Multiplizitäten eingeschränkt werden, falls eine Komposition statt einer Assoziation gewählt wird).


Betreuer
Prof. Dr. Andreas Winter ()
Dr. Christian Schönberg ()

Related Projects
Logo Innovation plus

In der Programmier- und Softwaretechnikausbildung ist neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen ein wichtiger Aspekt die praktische Anwendung und Umsetzung der gelernten Konzepte durch die Studierenden. Dabei geht es um Programmierung und Modellierung von einfachen bis zu komplexen Aufgaben als Aspekte der Softwareentwicklung. Primärziel des Projektes ist es, den Studierenden eine Plattform zum Selbststudium bereitzustellen, auf der sie zeitnah Rückmeldungen zu Fehlern und Problemen ihrer Programmier- und Modellierungslösungen erhalten, die aber gleichzeitig durch Automatisierung für bis zu 500 Studierende einer Veranstaltung skaliert. Die Plattform soll sowohl für Einzelarbeit als auch für Team-basierte Entwicklungsmethoden wie Pair-Programming oder kollaborative Modellierung ausgelegt sein.

 
Metamodeling and Model Based Engineering
Modeling and Metamodeling allow the graph-based creation, analysis, and storage of information. Model Based Engineering summerizes these and further techniques which use models as first-order objects. This research area targets approaches, techniques, and tools to create, improve, analyze, and store models conform to metamodels among the whole software life cycle.
 


(Changed: 2021-04-30)