Navigation

Zur Anrechnung im Ausland erbrachter Prüfungsleistungen


Sie können im Ausland erbrachte Prüfungsleistungen für Ihr Fach anrechnen lassen. Wichtig ist, dass Sie hinsichtlich der Anrechnungsfragen rechtzeitig vor Beginn Ihres Auslandsaufenthaltes recherchieren:

  • Welche Fächerschwerpunkte werden an der ausländischen Hochschule Ihrer Wahl angeboten?
  • Welche Kurse kann ich während meines Auslandsaufenthaltes absolvieren und in Oldenburg wofür anrechnen lassen?


Im Rahmen eines ERASMUS-Aufenthaltes schließen Sie zudem ein so genanntes „Learning Agreement“, also eine Vereinbarung über die Kurse, die Sie an der Gasthochschule besuchen werden, um damit die spätere Anerkennung Ihrer Prüfungsleistungen nach Ihrer Rückkehr zu vereinfachen. Diese Vereinbarung wird sowohl mit dem Programmbeauftragten an der Universität Oldenburg als auch an der Gasthochschule abgestimmt.


  • Im Bachelorstudium


Sie haben die Möglichkeit, an einer ausländischen Hochschule absolvierte Lehrveranstaltungen bzw. Module und die zugehörigen Prüfungen für Ihr Studienfach anrechnen zu lassen. Dazu sollten Sie sich mit Ihren zuständigen Fachstudienberaterinnen bzw. –beratern rechtzeitig vor Beginn des Auslandsstudiums abstimmen.

Nach Ihrem Auslandsaufenthalt erhalten Sie von Ihrer Gasthochschule eine Notenbescheinigung über die von ihnen absolvierten Kurse/Prüfungen. Für die Anrechnung der Leistung benötigen Sie an der Universität Oldenburg eine so genannte Gleichwertigkeitsbescheinigung, die Sie vom Prüfungsberechtigten des entsprechenden Faches unterzeichnen lassen und an das Akademische Prüfungsamt der Universität Oldenburg weiterleiten. Über die Anrechnung entscheidet dann der zuständige Prüfungsausschuss.

Um die Anrechnung von Prüfungsleistungen zu vereinfachen, wurde eine so genannte „Blockanerkennung“ eingeführt, um Ihnen die passende Kurswahl und die Anrechnung Ihrer im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen zu vereinfachen.
Mit folgenden Partnerhochschulen der Fakultät II gibt es die Möglichkeit der Blockanerkennnung:

Frankreich

Großbritannien

Schweden

Spanien


Informationen zum Auslandsstudienaufenthalt während des Bachelorstudium bekommen Sie bei Claude Schuster.

ERASMUS-Kooperationen der Fakultät II (Bachelor und Master)



  • Im Masterstudium

Prinzipiell können Sie im zweiten, dritten oder vierten Semester Ihres Masterstudiums einen Auslandsstudienaufenthalt (ein oder zwei Semester) absolvieren. Bei der Wahl des Zeitfensters ist es wichtig, dass Sie Ihren gesamten Studienverlauf einbeziehen und so früh wie möglich mit Ihren Planungen beginnen. Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, Module zu tauschen, d. h. im Master Wirtschafts- und Rechtswissenschaften ziehen Sie ein Spezialisierungsmodul vor, tauschen es gegen ein Basismodul, das Sie zu einem späteren Zeitpunkt im Ausland absolvieren. Hintergrund dieser Tauschmöglichkeit: Sie finden an der ausländischen Hochschule ggf. leichtere Möglichkeiten, ein Basismodul abzudecken als ein Modul aus dem Spezialisierungsbereich und schaffen sich so mehr Gestaltungsspielraum und Wahlmöglichkeiten an der Gasthochschule. Wichtig ist, dies so früh wie möglich, im Idealfall zu Anfang des ersten Mastersemesters bzw. im letzten Bachelorsemester in Ihre Planungen einzubeziehen.

Eine weitere Möglichkeit, während des Masterstudiums ins Ausland zu gehen, ist im vierten Semester. Sie können also Ihre Masterarbeit im Ausland schreiben. Um die begleitende Veranstaltung zur Forschungsmethodik (Kolloquium) abzudecken, können Sie ebenfalls fachlich/thematisch zu Ihrer Masterarbeit passende Kurse an der Gasthochschule anrechnen lassen.

Informationen zu Studienmöglichkeiten im Ausland während des Master-Studiums bekommen Sie bei Britta Stigge.

ERASMUS-Kooperationen der Fakultät II (Bachelor und Master)




Webmasxuhiterlxggy (stumidek6ibdq@uol.de) (Stand: 07.11.2019)