Navigation

Erreichbarkeit des International Office während der Corona-Krise

Derzeit können wir leider keine persönlichen Beratungen vor Ort anbieten. Im derzeitigen Notbetrieb der Universität erreichen Sie uns per Mail unter io-+mwydez3@uoldd42.deat/7. Studierende finden nähere Informationen in Stud.IP.

Das SSC - StudierendenServiceCenter A12 ist geschlossen. Senden Sie Originalunterlagen bitte nur auf dem Postweg zu oder nutzen Sie den Posteinwurf am Verwaltungsgebäude V01, Ammerländer Heerstraße 118.

Kontakt

Tina Grummel, Projektkoordinatorin

+49 (0)441 798-2457

Internationalisierung des Lehramtsstudiums

Der Schulalltag verlangt von Lehrer*innen einen professionellen Umgang mit heterogen zusammengesetzten Klassen. Wer sich schon im Studium kritisch mit den verschiedenen Ebenen von Diversität im Klassenzimmer auseinandersetzt, bereitet sich gut auf die zukünftige Situation vor. Auch der Erwerb interkultureller und fremdsprachlicher Kompetenzen und die Erfahrung des Neu-/Fremdseins in einem kulturell anders geprägten Umfeld kann angehende Lehrer*innen adäquat auf das Unterrichten in diversen Lehr-/Lernsettings vorbereiten.

zur Stipendienausschreibung

Über das Projekt Lehramt.International an der Universität Oldenburg: Dimensions of Diversity in Teacher Education

Das vom DAAD geförderte Projekt „Dimensions of Diversity in Teacher Education“ verfolgt das Ziel einer nachhaltigen Internationalisierung der Lehramtsausbildung an der Universität Oldenburg. Die Durchführung von Auslandsmobilitäten soll erleichtert und mögliche Hindernisse weitgehend abgebaut werden, sodass sich die Quote der studien- und forschungsrelevanten Auslandsaufenthalte unter Studierenden und Lehrenden langfristig erhöht. Mobilität und Austausch sollen auf verschiedenen Ebenen und über unterschiedliche Formate erfolgen und den klassischen Studierendenaustausch ebenso einschließen wie Lehrendenmobilität und Summer Schools. Auch digitale Formate sollen integriert werden. Die Mobilitäten werden adäquat vor- und nachbereitet, u.a. durch Interkulturelle Trainings und auch durch den Einsatz digitaler Komponenten. Der Austausch und das gemeinsame Lernen und Arbeiten leisten einen sinnvollen Beitrag zur Internationalisierung zu Hause (internationalisation at home).

Die Durchführung des Projekts erfolgt im trilateralen Verhältnis mit den strategischen Partnern Rijksuniversiteit Groningen, NL (RUG), und Nelson Mandela University, SA (NMU).

Inhaltlich fokussiert das Projekt die Sensibilisierung der Lehramtsstudierenden gegenüber Diversität im Lehr-/Lernsetting und versucht somit eine bessere Vorbereitung auf den späteren Schulalltag zu gewährleisten. Angesichts immer heterogener werdender Klassen stellt die frühe kritische Auseinandersetzung mit Diversität einen wichtigen Beitrag zur Lehrerbildung dar. Diese soll über das Lernen in unterschiedlichen Kontexten, v.a. aber im Kontext der Teilnahme an einem Auslandssemester in Groningen oder Port Elizabeth erfolgen, das idealerweise in Kombination mit einem Schulpraktikum vor Ort absolviert wird. Aktuell sind die Fakultäten I (Pädagogik und Sonderpädagogik), III (Anglistik/Amerikanistik, Germanistik und Niederlandistik sowie Musikwissenschaften) und V (Chemie) in das Projekt involviert; weitere Bereiche werden hinzukommen.

Die Projektziele sind auf Nachhaltigkeit angelegt: Die Inhalte und Strukturen sollen auch über die Projektlaufzeit hinaus fest in die Lehramtsausbildung implementiert bleiben; ferner soll die Stärkung der strategischen Partnerschaften mit RUG und NMU langfristig Bestand haben.

Förderer

Partnerhochschulen

IO-Webmasterxb (maa3glxrketing.io@vfjsuol.de) (Stand: 14.07.2020)