Kontakt

Beratung internationaler Promovierender und Wissenschaftler*innen

Linda Book

+49 (0)441 798-2156

A12 03-319

Nationale Akademische Kontaktstelle Ukraine

Der DAAD hat eine Website zur Orientierung in Deutschland und zum deutschen Hochschul- und Forschungssystem sowie zur Übersicht aktueller Hilfsangebote für ukrainische Studierende und Forschende eingerichtet.

Geflüchtete und gefährdete Wissenschaftler*innen

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg unterstützt gefährdete und geflüchtete Wissenschaftler*innen, indem sie über die untenstehenden Förderprogramme befristete Forschungsmöglichkeiten realisiert. Mit dem Beitritt in das internationale Netzwerk Scholars at Risk Anfang 2022 solidarisiert sich die Universität Oldenburg auch ganz offiziell mit Forschenden auf der ganzen Welt, die aufgrund ihrer Forschungstätigkeit, ihres Engagements für die akademische Freiheit, kriegerischer Auseinandersetzungen im Land oder anderer Gründe bedroht und verfolgt werden.

Forschende können sich auf die angeführten Programme nicht selbst bewerben. Wenn Sie Kontakt zu gefährdeten Forschenden haben, gerne einen solchen Gast in Ihrem Institut aufnehmen möchten oder selber von Gefährdung betroffen sind, melden Sie sich bitte so früh wie möglich im International Office.

Ukraine digital: Studienerfolg in Krisenzeiten sichern (DAAD Sonderausschreibung)

Der DAAD ermöglicht im Rahmen dieser Sonderausschreibung eine Reihe von Förderungen mit dem Ziel, u.a. die digitale Lehre für laufende Studiengänge in der Ukraine möglichst unter Einbezug (geflüchteter) ukrainischer Wissenschaftler*innen und Dozent*innen zu unterstützen. 

Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören aber auch Stipendien für Aufenthalte in Deutschland sowie Begleitmaßnahmen hier vor Ort.

Alle förderfähigen Maßnahmen sowie weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Die Antragsbegleitung erfolgt im International Office. Für Rückfragen (sowie die Befürwortung der Hochschulleitung) wenden Sie sich bitte an Roman Behrens (-4266 / ).

Bitte melden Sie sich zeitnah, wenn Sie einen Antrag planen –  ein vorläufiger Antragsentwurf müsste spätestens zum 25.05. bei uns vorliegen.

Achtung: die Frist ist bereits am 31.Mai!

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Nationale Akademische Kontaktstelle Ukraine: Orientierung in Deutschland und zum deutschen Hochschul- und Forschungssystem und Hilfsangebote für ukrainische Studierende und Forschende

Der DAAD bietet eine Übersicht zu aktuellen Maßnahmen und Unterstützungsangeboten.

Promovierende bzw. Promotionsinteressierte können sich von der Universität für das Hilde Domin-Programm nominieren lassen.

Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)

Die Alexander von Humboldt-Stiftung aktualisiert fortlaufend eine Liste von Personen und Institutionen, die durch den Krieg in der Ukraine gefährdeten Forschenden ermöglichen, an ihrem Institut zu arbeiten.

Die aktuelle Ausschreibung der Philipp Schwartz-Initiative für gefährdete Forschende ist am 18.03.2022 abgelaufen. Sobald es Informationen zu einer weiteren Ausschreibung gibt, informieren wir Sie hier.

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Geflüchtete und gefährdete Wissenschaflter*innen können per Zusatzantrag in bereits geförderte DFG-Projekte eingebunden werden.

VolkswagenStiftung

Die aktuelle Ausschreibung der VolkswagenStiftung im Rahmen des Gastforschungsprogramms endete am 05.04.2022.

 

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Bis zu 30 zusätzliche Fellowships an in der Ukraine lebende oder geflüchtete Masterabsolvent*innen zu vergeben.

 

#ScienceForUkraine

Eine Sammlung von konkreten Forschungs- und Stellenangeboten in der ganzen Welt.

Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Mit der Sonderförderung „Lernen und Lehre sichern. Fokus Ukraine“ schafft die Stiftung Innovation in der Hochschullehre ein Angebot für deutsche Hochschulen, die im Bereich Studium und Lehre auf die Kriegsfolgen für Studierende und Forschende aus der Ukraine reagieren möchten.

(Stand: 10.05.2022)