Navigation

Skiplinks

« Zurück zur Übersicht


In der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften - ist am Institut für Sonder- und Reha­bilitationspädagogik im Projekt "heimspiel. Für Bildung" zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2022 eine Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters
(Entgeltgruppe 13 TV-L, Stichwort "heimspiel_ese")

im Umfang von 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit in der Fachgruppe "Pädagogik bei Beeinträchtigungen des Verhaltens" zu besetzen.

Im Projekt "heimspiel. Für Bildung" geht es um die Unterstützung von Erziehungs- und Bildungsprozessen in relativ strukturschwachen Hamburger Quartieren, v. a. um die Stärkung der Schülerpartizipation an ausgewählten Schulen sowie eine wissenschaftliche Begleitung.

Das Aufgabengebiet umfasst

  • die eigenständige und kooperative Mitarbeit im Projekt
  • das Entwerfen, die Durchführung und Auswertung von präventiven und interventiven Maß­nahmen an Schulen bzw. im Rahmen der Schulforschung dieses Projektes
  • die intensive Zusammenarbeit mit Lehrkräften, weiteren Mitarbeitern in Schulen und Schulleitungen
  • die Mitwirkung bei der Organisation und Weiterentwicklung des Projektes

Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • ein überdurchschnittlich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Staats­examen, Diplom, Master of Education bzw. Master of Arts) in Sonderpädagogik, Erziehungswissenschaften oder einem fachlich eng verwandten Fach
  • sehr gute Kenntnisse der Ansätze und Methoden emotional-sozialer Förderung in Schulen
  • gute Kenntnisse über Organisations- und Schulentwicklung
  • Kenntnisse der aktuellen bildungs- und erziehungswissenschaftlichen Themen
    und Diskurse zum Thema Schulabsentismus und Dropout
  • Praxiserfahrungen im Feld der Schule sind erwünscht

Erwartet werden zudem eine ergebnisorientierte Arbeitsweise, die Fähigkeit zur Arbeit in inter­disziplinären Teams und zur Kooperation mit ForschungspartnerInnen, eine ausgeprägte Organisationskompetenz, die Fähigkeit zum wissenschaftlich-methodischen Handeln und ein sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen. Geboten werden die Einbindung in ein dynamisches Hochschulteam, Möglichkeiten zur individuellen Weiterbildung und vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung an Lehr- und Forschungsprojekten.

Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Heinrich Ricking (hed+qinrich.rikl2jcking@ugxnijl-olpq1denburwrxhg.5xdei3ywd).

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Schriftliche Bewerbungen mit Ihren vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Publi­kationen, Liste mit Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekten, Zeugniskopien) werden in elektronischer oder postalischer Form bis zum 28.02.2019 - unter Angabe des Stichwortes - erbeten an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät I - Bildungs- und Sozial­wissenschaften, Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik, z.H. des Institutsdirektors Herrn Prof. Dr. Clemens Hillenbrand, 26111 Oldenburg, sonze1cfderp3qfnaenqiuqdagoezfiogioqk@jf6puni-hjoldbwvenbtd+c6urfctg.degijj. Per Post eingereichte Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesandt werden. Bitte senden Sie daher keine Mappen oder Originale zu.

Chr0qzjcistiv/1gna Oswald (christlnumqinxxfdna.o8oswald@uol.d91e) (Stand: 20.02.2019)