Navigation

Skiplinks

« Zurück zur Übersicht


Im Department für Versorgungsforschung der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist zum 1. März 2020

eine Stelle als Postdoc (m/w/d)
(Entgeltgruppe bis 13 TV-L, 50%)

im Rahmen des Oldenburger Forschungsnetzwerks Intensiv- und Notfallmedizin (OFNI) für drei Jahre zu besetzen. Eine Verlängerung um drei Jahre wird angestrebt. Die Möglichkeit einer wissenschaftlichen Weiterqualifizierung ist gegeben.

Im Rahmen der Stelle koordinieren Sie den Aufbau des Oldenburger Forschungsnetzwerks Notfall- und Intensivmedizin und sind maßgeblich an der Planung und Durchführung von interdisziplinären und interprofessionellen Forschungsvorhaben des Netzwerks, u.a. an der Evaluation des Oldenburger Pilotprojekts zur Einführung eines Gemeindenotfallsanitäters, beteiligt. Dies erfordert über die gesamte Laufzeit eine intensive Abstimmung mit den beteiligten Projektpartnern.

Einstellungsvoraussetzung ist ein einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium sowie eine abgeschlossene Promotion in einem für das Projekt relevanten Fachgebiet (z.B. Gesundheitswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Gesundheit).

Erwartet werden sehr gute Kenntnisse in den folgenden Bereichen:

  • Strukturen und Prozesse im deutschen Gesundheitswesen, insbesondere in der Versorgung kritisch kranker Patient*innen
  • Regionale Strukturen der Notfallversorgung
  • Konzeption und Durchführung von Studien in der ambulanten und stationären Notfallversorgung
  • Ökonomische Kenntnisse (z.B. Studium der Wirtschaftswissenschaften, Ausbildung im Medizincontrolling)
  • Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wünschenswert sind außerdem medizinische Kenntnisse (z.B. Ausbildung in einem Gesundheitsberuf) und Kenntnisse im Projektmanagement.

Eine offene, zielgerichtete Kommunikation mit Kolleginnen und Kollegen, Projektpartnern und Dritten wird vorausgesetzt.

Die Carl von Ossietzky Universität strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gem. § 21 Abs. 3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich an PD Dr. Ulf Günther (ulf.gu/cuenwm04pther@o2cuni-obb+ldenburgoxh.d/5p39e). Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unter­lagen - bevorzugt per E-Mail (max. 2 pdf-Dateien bis 10 MB) - bis zum 15.12.2019 unter dem Stichwort "OFNI" an befqwerbungengnj2-vf@uni-ol1edenburgnb.dejrq, Universität Oldenburg, Fakultät VI, Department für Versorgungsforschung, 26111 Oldenburg.

Wir weisen darauf hin, dass Bewerbungs- und Vorstellungskosten nicht übernommen werden können. Schriftliche Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Ausdrucken

Chprristina Oswosoal4kwpd (chricmxsti5bh9na.on8qj2swryald@uol.debs) (Stand: 12.12.2019)