Kontakt

Presse & Kommunikation

Pressemitteilungen

9. Oktober 1998   286/98

Techno-Party (nicht nur) für Musik-Erstsemester

Oldenburg. Wer sich im Juli erfolgreich durch die Aufnahmeprüfung im Fach Musik der Universität Oldenburg gezwängt hat und nunmehr im Oktober sein Studium beginnt, kann sich gleich am ersten Mittwoch des Semesters, 14. Oktober 1998, 22.07 Uhr, in der "Alten Mensa" A10 0-018 (Ammerländer Heerstraße) einer gründlichen Entstaubung seines Gehörganges unterziehen. Das "Techno-Museum", ein Projekt des Fachs Musik, serviert eine Konzert-Party, auf der die StudienanfängerInnen sich als RaverInnen betätigen können. Aber nicht nur die Musik-Erstsemester, auch alle anderen Studierenden und InteressentInnen sind eingeladen.

Die Party bietet einen Non-Stop-Mix von angesagten Drum'n'Bass-Grooves, denen ein Dutzend auf Analogsynthesizern improvisierende StudentInnen das konzertante Element, den Spaß am Chaos, hinzufügen. Die elf dabei verwendeten Analoggeräte aus der Gründungszeit der Uni, die heute in der Szene Kultcharakter besitzen, hatte Prof. Dr. Wolfgang Martin Stroh im vergangenen Herbst aus dem Fundus des Faches geholt und reaktiviert. Mittels eines technischen Tricks können sich die "analogen" ImprovisateurInnen in den computergezeugten Groove einklinken oder auch frei darüber schweben. Auch die Licht- und Stroboskopeffekte werden an den Groove angeschlossen, das "Oldenburger BrainLab" macht's möglich. Im Internet sind Informationen über das Projekt "Das Techno-Museum" unter https://uol.de/musik/techno/ museum.html zu finden.

Kontakt: Prof. Dr. Wolfgang Martin Stroh, Fachbereich Kommunikation/Ästhetik,
Tel: 0441/798-2314, e-mail:

(Stand: 29.05.2024)  | 
Zum Seitananfang scrollen Scroll to the top of the page